Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Dritter Handlung
Siebender Aufftrit.
Die Vorigen/ Schnips, hernach
Pancratius.
Ac. Die Banck muß treflich warten/ ehe sich ein
Patron findet/ der sitzen wil.

Vex. Herr Kirchschreiber steckt doch die Zunge
heraus/ daß die Musicanten was auffspielen: son-
sten kömt es gar flegelhafftig/ wenn die Leute nichts
zu sehen und zu hören haben.

Bon. Meine Comoedie ist nicht Schuld dran/
da steht von keinen Warten: ich muß nur sehen/ wo
ich einen andern Leuchter kriege/ damit ich die Per-
sonen zu rechte bringe.

Ac. Es ist auch eine wichtige Sau vor einen Mei-
ster wie ihr seyd/ daß er keinen bestellt/ der Achtung
auff die Kerlen giebt/ wie sie sollen aufgeruffen wer-
den.

Bon. Es ist ein Versehen/ wer hätte das gemey-
net/ daß man bey einer Comoedie so viel Augen/
und so viel Köpffe bedürffe?

Schnips. Herr Kirchschreiber/ sie lassen fragen/
wer kommen sol.

Bon. Die Sau sol kommen/ wo eine da ist. Sprich
Alex der Schäfer sol was zuthun kriegen.

Schnips. Der ist nicht da; der alte Tobieß hat
seinen
Comica.
Dritter Handlung
Siebender Aufftrit.
Die Vorigen/ Schnips, hernach
Pancratius.
Ac. Die Banck muß treflich warten/ ehe ſich ein
Patron findet/ der ſitzen wil.

Vex. Herr Kirchſchreiber ſteckt doch die Zunge
heraus/ daß die Muſicanten was auffſpielen: ſon-
ſten koͤmt es gar flegelhafftig/ wenn die Leute nichts
zu ſehen und zu hoͤren haben.

Bon. Meine Comœdie iſt nicht Schuld dran/
da ſteht von keinen Warten: ich muß nur ſehen/ wo
ich einen andern Leuchter kriege/ damit ich die Per-
ſonen zu rechte bringe.

Ac. Es iſt auch eine wichtige Sau vor einen Mei-
ſter wie ihr ſeyd/ daß er keinen beſtellt/ der Achtung
auff die Kerlen giebt/ wie ſie ſollen aufgeruffen wer-
den.

Bon. Es iſt ein Verſehen/ wer haͤtte das gemey-
net/ daß man bey einer Comœdie ſo viel Augen/
und ſo viel Koͤpffe beduͤrffe?

Schnips. Herr Kirchſchreiber/ ſie laſſen fragen/
wer kommen ſol.

Bon. Die Sau ſol kom̃en/ wo eine da iſt. Sprich
Alex der Schaͤfer ſol was zuthun kriegen.

Schnips. Der iſt nicht da; der alte Tobieß hat
ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0654" n="315[313]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Schnips,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Pancratius.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Die Banck muß treflich warten/ ehe &#x017F;ich ein<lb/><hi rendition="#aq">Patron</hi> findet/ der &#x017F;itzen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Herr Kirch&#x017F;chreiber &#x017F;teckt doch die Zunge<lb/>
heraus/ daß die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icant</hi>en was auff&#x017F;pielen: &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;mt es gar flegelhafftig/ wenn die Leute nichts<lb/>
zu &#x017F;ehen und zu ho&#x0364;ren haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Meine <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e i&#x017F;t nicht Schuld dran/<lb/>
da &#x017F;teht von keinen Warten: ich muß nur &#x017F;ehen/ wo<lb/>
ich einen andern Leuchter kriege/ damit ich die Per-<lb/>
&#x017F;onen zu rechte bringe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t auch eine wichtige Sau vor einen Mei-<lb/>
&#x017F;ter wie ihr &#x017F;eyd/ daß er keinen be&#x017F;tellt/ der Achtung<lb/>
auff die Kerlen giebt/ wie &#x017F;ie &#x017F;ollen aufgeruffen wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein Ver&#x017F;ehen/ wer ha&#x0364;tte das gemey-<lb/>
net/ daß man bey einer <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e &#x017F;o viel Augen/<lb/>
und &#x017F;o viel Ko&#x0364;pffe bedu&#x0364;rffe?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </speaker>
              <p>Herr Kirch&#x017F;chreiber/ &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en fragen/<lb/>
wer kommen &#x017F;ol.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Die Sau &#x017F;ol kom&#x0303;en/ wo eine da i&#x017F;t. Sprich<lb/><hi rendition="#aq">Alex</hi> der Scha&#x0364;fer &#x017F;ol was zuthun kriegen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </speaker>
              <p>Der i&#x017F;t nicht da; der alte Tobieß hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315[313]/0654] Comica. Dritter Handlung Siebender Aufftrit. Die Vorigen/ Schnips, hernach Pancratius. Ac. Die Banck muß treflich warten/ ehe ſich ein Patron findet/ der ſitzen wil. Vex. Herr Kirchſchreiber ſteckt doch die Zunge heraus/ daß die Muſicanten was auffſpielen: ſon- ſten koͤmt es gar flegelhafftig/ wenn die Leute nichts zu ſehen und zu hoͤren haben. Bon. Meine Comœdie iſt nicht Schuld dran/ da ſteht von keinen Warten: ich muß nur ſehen/ wo ich einen andern Leuchter kriege/ damit ich die Per- ſonen zu rechte bringe. Ac. Es iſt auch eine wichtige Sau vor einen Mei- ſter wie ihr ſeyd/ daß er keinen beſtellt/ der Achtung auff die Kerlen giebt/ wie ſie ſollen aufgeruffen wer- den. Bon. Es iſt ein Verſehen/ wer haͤtte das gemey- net/ daß man bey einer Comœdie ſo viel Augen/ und ſo viel Koͤpffe beduͤrffe? Schnips. Herr Kirchſchreiber/ ſie laſſen fragen/ wer kommen ſol. Bon. Die Sau ſol kom̃en/ wo eine da iſt. Sprich Alex der Schaͤfer ſol was zuthun kriegen. Schnips. Der iſt nicht da; der alte Tobieß hat ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/654
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 315[313]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/654>, abgerufen am 14.10.2019.