Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Veit. Der Konig trinckt das Bier gern
frisch.

Steph. Du Rabenas/ so bring es risch.
Vex. Das wird mir niemand beweisen/ daß der
alte Tobias seine Frau ein Rabenas geheissen hat.

Bon. Ich habe es nicht also vorgeschrieben: In
meinem Buche heist es: Du loses Kind/ so bring
es risch.

Veit. Also darff ichs nicht leiden/ daß ich vor al-
len Leuten ein Rabenas geheissen werde.

Steph. Nu/ nu/ ich habe mich versprochen.
Veit. Daran habe ich nicht genung. Ein Schel-
me hat sich versprochen. Ein Rabenas gehöret
auff den Schinder-Plan/ und da bin ich viel zu gut
darzu.

Steph. Heiß mich einen Schelmen/ wie du wilt/
deßwegen wil ich doch meinen halben Thaler aus der
Kirche kriegen.

Veit. Wilstu nicht darnach fragen/ so habe ich
einen Schelmen mit Ohrfeigen verbremt/ der soll
dir besser in dem Kopffe brummen.
Dritter Handlung
Neundter Aufftrit.
Die Vorigen/ Nicodemus.
Nic. Zum S. Velten/ ihr sollet Vater und Mut-
ter bedeuten/ wo ihr nicht Friede haltet/ so komt der
Herr
Absurda
Veit. Der Konig trinckt das Bier gern
friſch.

Steph. Du Rabenas/ ſo bring es riſch.
Vex. Das wird mir niemand beweiſen/ daß der
alte Tobias ſeine Frau ein Rabenas geheiſſen hat.

Bon. Ich habe es nicht alſo vorgeſchrieben: In
meinem Buche heiſt es: Du loſes Kind/ ſo bring
es riſch.

Veit. Alſo darff ichs nicht leiden/ daß ich vor al-
len Leuten ein Rabenas geheiſſen werde.

Steph. Nu/ nu/ ich habe mich verſprochen.
Veit. Daran habe ich nicht genung. Ein Schel-
me hat ſich verſprochen. Ein Rabenas gehoͤret
auff den Schinder-Plan/ und da bin ich viel zu gut
darzu.

Steph. Heiß mich einen Schelmen/ wie du wilt/
deßwegen wil ich doch meinen halben Thaler aus der
Kirche kriegen.

Veit. Wilſtu nicht darnach fragen/ ſo habe ich
einen Schelmen mit Ohrfeigen verbremt/ der ſoll
dir beſſer in dem Kopffe brummen.
Dritter Handlung
Neundter Aufftrit.
Die Vorigen/ Nicodemus.
Nic. Zum S. Velten/ ihr ſollet Vater und Mut-
ter bedeuten/ wo ihr nicht Friede haltet/ ſo komt der
Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0659" n="320[318]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </speaker>
              <p> <hi rendition="#fr">Der Konig trinckt das Bier gern<lb/><hi rendition="#et">fri&#x017F;ch.</hi></hi> </p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p> <hi rendition="#fr">Du Rabenas/ &#x017F;o bring es ri&#x017F;ch.</hi> </p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Das wird mir niemand bewei&#x017F;en/ daß der<lb/>
alte Tobias &#x017F;eine Frau ein Rabenas gehei&#x017F;&#x017F;en hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>on.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe es nicht al&#x017F;o vorge&#x017F;chrieben: In<lb/>
meinem Buche hei&#x017F;t es: Du lo&#x017F;es Kind/ &#x017F;o bring<lb/>
es ri&#x017F;ch.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </speaker>
              <p>Al&#x017F;o darff ichs nicht leiden/ daß ich vor al-<lb/>
len Leuten ein Rabenas gehei&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Nu/ nu/ ich habe mich ver&#x017F;prochen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </speaker>
              <p>Daran habe ich nicht genung. Ein Schel-<lb/>
me hat &#x017F;ich ver&#x017F;prochen. Ein Rabenas geho&#x0364;ret<lb/>
auff den Schinder-Plan/ und da bin ich viel zu gut<lb/>
darzu.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Heiß mich einen Schelmen/ wie du wilt/<lb/>
deßwegen wil ich doch meinen halben Thaler aus der<lb/>
Kirche kriegen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </speaker>
              <p>Wil&#x017F;tu nicht darnach fragen/ &#x017F;o habe ich<lb/>
einen Schelmen mit Ohrfeigen verbremt/ der &#x017F;oll<lb/>
dir be&#x017F;&#x017F;er in dem Kopffe brummen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neundter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Nicodemus.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Nic.</hi> </speaker>
              <p>Zum <hi rendition="#aq">S.</hi> Velten/ ihr &#x017F;ollet Vater und Mut-<lb/>
ter bedeuten/ wo ihr nicht Friede haltet/ &#x017F;o komt der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320[318]/0659] Absurda Veit. Der Konig trinckt das Bier gern friſch. Steph. Du Rabenas/ ſo bring es riſch. Vex. Das wird mir niemand beweiſen/ daß der alte Tobias ſeine Frau ein Rabenas geheiſſen hat. Bon. Ich habe es nicht alſo vorgeſchrieben: In meinem Buche heiſt es: Du loſes Kind/ ſo bring es riſch. Veit. Alſo darff ichs nicht leiden/ daß ich vor al- len Leuten ein Rabenas geheiſſen werde. Steph. Nu/ nu/ ich habe mich verſprochen. Veit. Daran habe ich nicht genung. Ein Schel- me hat ſich verſprochen. Ein Rabenas gehoͤret auff den Schinder-Plan/ und da bin ich viel zu gut darzu. Steph. Heiß mich einen Schelmen/ wie du wilt/ deßwegen wil ich doch meinen halben Thaler aus der Kirche kriegen. Veit. Wilſtu nicht darnach fragen/ ſo habe ich einen Schelmen mit Ohrfeigen verbremt/ der ſoll dir beſſer in dem Kopffe brummen. Dritter Handlung Neundter Aufftrit. Die Vorigen/ Nicodemus. Nic. Zum S. Velten/ ihr ſollet Vater und Mut- ter bedeuten/ wo ihr nicht Friede haltet/ ſo komt der Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/659
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 320[318]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/659>, abgerufen am 16.10.2019.