Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Vex. Der Kerl hat gewiß die Begräbnisse im
Morgenlande gesehen/ da sie die Leute an eine Mau-
er lehnen.

Acut. Ach nein/ er wird im Eulen-Spiegel ge-
lesen haben/ wie er in seinem Grabe stehend beygese-
tzet worden.
Dritter Handlung
Zwölffter Aufftrit.
Die vorigen/ und Steffen.
Steff. Ihr/ Herr Melcher mit dem Leuchter/ ihr
möchtet wol weggehen/ es sol jtzo Nacht seyn.

Melch. Als wenn man in der Nacht keine Leuch-
ter bedürffe?

Steff. Euer Licht sol aber den Sonnenschein be-
deuten.

Melch. So wil ich nun der Monde werden.
Steff. Herr Tobis hat seine Todten im finstern
begraben: Wo ihr nicht weg geht/ so siehts der Kö-
nig/ und ich werde gehangen.

Melch. So/ so/ ich lasse mich weisen.
(Gehet ab.)
Steff.
Wo sol ich nun den Cörper finden/
Liegt er forne oder hinten?
Ach guter Freund lieget jhr da
Ihr seyd doch tod/ ists wahr?
Fab. Ach ja.
Steff.
Absurda
Vex. Der Kerl hat gewiß die Begraͤbniſſe im
Morgenlande geſehen/ da ſie die Leute an eine Mau-
er lehnen.

Acut. Ach nein/ er wird im Eulen-Spiegel ge-
leſen haben/ wie er in ſeinem Grabe ſtehend beygeſe-
tzet worden.
Dritter Handlung
Zwoͤlffter Aufftrit.
Die vorigen/ und Steffen.
Steff. Ihr/ Herr Melcher mit dem Leuchter/ ihr
moͤchtet wol weggehen/ es ſol jtzo Nacht ſeyn.

Melch. Als wenn man in der Nacht keine Leuch-
ter beduͤrffe?

Steff. Euer Licht ſol aber den Sonnenſchein be-
deuten.

Melch. So wil ich nun der Monde werden.
Steff. Herr Tobis hat ſeine Todten im finſtern
begraben: Wo ihr nicht weg geht/ ſo ſiehts der Koͤ-
nig/ und ich werde gehangen.

Melch. So/ ſo/ ich laſſe mich weiſen.
(Gehet ab.)
Steff.
Wo ſol ich nun den Coͤrper finden/
Liegt er forne oder hinten?
Ach guter Freund lieget jhr da
Ihr ſeyd doch tod/ iſts wahr?
Fab. Ach ja.
Steff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0669" n="330[328]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Der Kerl hat gewiß die Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e im<lb/>
Morgenlande ge&#x017F;ehen/ da &#x017F;ie die Leute an eine Mau-<lb/>
er lehnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Acut.</hi> </speaker>
              <p>Ach nein/ er wird im Eulen-Spiegel ge-<lb/>
le&#x017F;en haben/ wie er in &#x017F;einem Grabe &#x017F;tehend beyge&#x017F;e-<lb/>
tzet worden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen/ und</hi> <hi rendition="#aq">Steffen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steff.</hi> </speaker>
              <p>Ihr/ Herr <hi rendition="#aq">Melcher</hi> mit dem Leuchter/ ihr<lb/>
mo&#x0364;chtet wol weggehen/ es &#x017F;ol jtzo Nacht &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Als wenn man in der Nacht keine Leuch-<lb/>
ter bedu&#x0364;rffe?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steff.</hi> </speaker>
              <p>Euer Licht &#x017F;ol aber den Sonnen&#x017F;chein be-<lb/>
deuten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>So wil ich nun der Monde werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steff.</hi> </speaker>
              <p>Herr Tobis hat &#x017F;eine Todten im fin&#x017F;tern<lb/>
begraben: Wo ihr nicht weg geht/ &#x017F;o &#x017F;iehts der Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ und ich werde gehangen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>So/ &#x017F;o/ ich la&#x017F;&#x017F;e mich wei&#x017F;en.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Gehet ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steff.</hi> </speaker>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;ol ich nun den Co&#x0364;rper finden/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Liegt er forne oder hinten?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Ach guter Freund lieget jhr da</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Ihr &#x017F;eyd doch tod/ i&#x017F;ts wahr?</hi> </l>
              </lg>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fab.</hi> </speaker>
              <p> <hi rendition="#fr">Ach ja.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Steff.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330[328]/0669] Absurda Vex. Der Kerl hat gewiß die Begraͤbniſſe im Morgenlande geſehen/ da ſie die Leute an eine Mau- er lehnen. Acut. Ach nein/ er wird im Eulen-Spiegel ge- leſen haben/ wie er in ſeinem Grabe ſtehend beygeſe- tzet worden. Dritter Handlung Zwoͤlffter Aufftrit. Die vorigen/ und Steffen. Steff. Ihr/ Herr Melcher mit dem Leuchter/ ihr moͤchtet wol weggehen/ es ſol jtzo Nacht ſeyn. Melch. Als wenn man in der Nacht keine Leuch- ter beduͤrffe? Steff. Euer Licht ſol aber den Sonnenſchein be- deuten. Melch. So wil ich nun der Monde werden. Steff. Herr Tobis hat ſeine Todten im finſtern begraben: Wo ihr nicht weg geht/ ſo ſiehts der Koͤ- nig/ und ich werde gehangen. Melch. So/ ſo/ ich laſſe mich weiſen. (Gehet ab.) Steff. Wo ſol ich nun den Coͤrper finden/ Liegt er forne oder hinten? Ach guter Freund lieget jhr da Ihr ſeyd doch tod/ iſts wahr? Fab. Ach ja. Steff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/669
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 330[328]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/669>, abgerufen am 17.10.2019.