Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Vierdter Handlung
Erster Aufftritt.
Walpe, Pancratius, Runcks, Kuncks.
Walp. Wo ist dein Vater? ich wil ihm die Kap-
pe messen/ daß er auff dem Schedel eine Blatte krie-
gen sol.

Panc. Ich weiß nicht.
Walp. Er hat unsern Kindern Personen gege-
ben/ als ein ander Schelme.

Pancr. Wenn mein Vater heute zum Schelmen
wird/ so gehet michs nicht an.

Walp. Ja da stehn die armen Jungen/ und heu-
len mir über den Halß/ daß sie so kahl davon kom-
men.

Pancr. Sie haben viel Ursache zu heulen. Ich
dächte/ sie hätten das ihrige zu thun gehabt.

Walp. Höre doch Runks, was bistu gewest?
Runks. Ich solte des Königes Nachtreter seyn;
Aber der König soff den Krug alleine aus/ und ich
muste wie ein ander Bährenheuter mit einem dürren
Halse da stehen.

Walp. Ist das ein redlich Stücke/ daß mir ein
Junge verschmachten sol? Wär es doch kein Wun-
der/ daß ihm bey so viel Lichtern/ und bey solcher
Hitze die Leber und Lunge zusammen gedörret wä-
ren.

Pancr. Hätte der Narr gesoffen/ ehe er kommen
wäre:
Y y 2
Comica.
Vierdter Handlung
Erſter Aufftritt.
Walpe, Pancratius, Runcks, Kuncks.
Walp. Wo iſt dein Vater? ich wil ihm die Kap-
pe meſſen/ daß er auff dem Schedel eine Blatte krie-
gen ſol.

Panc. Ich weiß nicht.
Walp. Er hat unſern Kindern Perſonen gege-
ben/ als ein ander Schelme.

Pancr. Wenn mein Vater heute zum Schelmen
wird/ ſo gehet michs nicht an.

Walp. Ja da ſtehn die armen Jungen/ und heu-
len mir uͤber den Halß/ daß ſie ſo kahl davon kom-
men.

Pancr. Sie haben viel Urſache zu heulen. Ich
daͤchte/ ſie haͤtten das ihrige zu thun gehabt.

Walp. Hoͤre doch Runks, was biſtu geweſt?
Runks. Ich ſolte des Koͤniges Nachtreter ſeyn;
Aber der Koͤnig ſoff den Krug alleine aus/ und ich
muſte wie ein ander Baͤhrenheuter mit einem duͤrren
Halſe da ſtehen.

Walp. Iſt das ein redlich Stuͤcke/ daß mir ein
Junge verſchmachten ſol? Waͤr es doch kein Wun-
der/ daß ihm bey ſo viel Lichtern/ und bey ſolcher
Hitze die Leber und Lunge zuſammen gedoͤrret waͤ-
ren.

Pancr. Haͤtte der Narr geſoffen/ ehe er kom̃en
waͤre:
Y y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0680" n="341[339]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Walpe, Pancratius, Runcks, Kuncks.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Wo i&#x017F;t dein Vater? ich wil ihm die Kap-<lb/>
pe me&#x017F;&#x017F;en/ daß er auff dem Schedel eine Blatte krie-<lb/>
gen &#x017F;ol.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Panc.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Er hat un&#x017F;ern Kindern Per&#x017F;onen gege-<lb/>
ben/ als ein ander Schelme.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pancr.</hi> </speaker>
              <p>Wenn mein Vater heute zum Schelmen<lb/>
wird/ &#x017F;o gehet michs nicht an.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ja da &#x017F;tehn die armen Jungen/ und heu-<lb/>
len mir u&#x0364;ber den Halß/ daß &#x017F;ie &#x017F;o kahl davon kom-<lb/>
men.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pancr.</hi> </speaker>
              <p>Sie haben viel Ur&#x017F;ache zu heulen. Ich<lb/>
da&#x0364;chte/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten das ihrige zu thun gehabt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ho&#x0364;re doch <hi rendition="#aq">Runks,</hi> was bi&#x017F;tu gewe&#x017F;t?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Runks.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;olte des Ko&#x0364;niges Nachtreter &#x017F;eyn;<lb/>
Aber der Ko&#x0364;nig &#x017F;off den Krug alleine aus/ und ich<lb/>
mu&#x017F;te wie ein ander Ba&#x0364;hrenheuter mit einem du&#x0364;rren<lb/>
Hal&#x017F;e da &#x017F;tehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t das ein redlich Stu&#x0364;cke/ daß mir ein<lb/>
Junge ver&#x017F;chmachten &#x017F;ol? Wa&#x0364;r es doch kein Wun-<lb/>
der/ daß ihm bey &#x017F;o viel Lichtern/ und bey &#x017F;olcher<lb/>
Hitze die Leber und Lunge zu&#x017F;ammen gedo&#x0364;rret wa&#x0364;-<lb/>
ren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pancr.</hi> </speaker>
              <p>Ha&#x0364;tte der Narr ge&#x017F;offen/ ehe er kom&#x0303;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re:</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341[339]/0680] Comica. Vierdter Handlung Erſter Aufftritt. Walpe, Pancratius, Runcks, Kuncks. Walp. Wo iſt dein Vater? ich wil ihm die Kap- pe meſſen/ daß er auff dem Schedel eine Blatte krie- gen ſol. Panc. Ich weiß nicht. Walp. Er hat unſern Kindern Perſonen gege- ben/ als ein ander Schelme. Pancr. Wenn mein Vater heute zum Schelmen wird/ ſo gehet michs nicht an. Walp. Ja da ſtehn die armen Jungen/ und heu- len mir uͤber den Halß/ daß ſie ſo kahl davon kom- men. Pancr. Sie haben viel Urſache zu heulen. Ich daͤchte/ ſie haͤtten das ihrige zu thun gehabt. Walp. Hoͤre doch Runks, was biſtu geweſt? Runks. Ich ſolte des Koͤniges Nachtreter ſeyn; Aber der Koͤnig ſoff den Krug alleine aus/ und ich muſte wie ein ander Baͤhrenheuter mit einem duͤrren Halſe da ſtehen. Walp. Iſt das ein redlich Stuͤcke/ daß mir ein Junge verſchmachten ſol? Waͤr es doch kein Wun- der/ daß ihm bey ſo viel Lichtern/ und bey ſolcher Hitze die Leber und Lunge zuſammen gedoͤrret waͤ- ren. Pancr. Haͤtte der Narr geſoffen/ ehe er kom̃en waͤre: Y y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/680
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 341[339]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/680>, abgerufen am 16.10.2019.