Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
wäre: Ich habe mehr zu thun gehabt/ und ich
dencke nicht/ daß mir die Plautze wird verschrumpf-
fet seyn.

Walp. Treffe ich nur deinen Vater an/ die Cal-
daunen sollen ihm schon verschrumpeln. Und du
Vetter Kuncks, hastu deine sechs Bogen zu lernen
kriegt?

Panc. Die gantze Comoedie war nur zwey Bo-
gen lang.

Kunc. Ich habe nicht einmahl dürffen heraus-
kommen.

Walp. Ey das stehet nicht zu leiden.
Pancr. Der Fantaste solte der grosse Fisch seyn/
der den jungen Tobias verschlingen wil.

Walp. Aber warum ist ers nicht gewesen?
Panc. Darum/ daß der Todten-Gräber von
der Esels-Wiese einen Qvärder in das Spiel mach-
te: hätte sich der Esel besser gehalten/ so wären wir
nicht davon gejagt worden.

Walp. Harr/ krieg ich den Todten-Gräber/ ich
wil ihn bezahlen.

Panc. Das mögt ihr thun/ ich wil euch nicht
verhindern.

(Gehet ab.)
Vierdter Handlung
Anderer Aufftritt.
Walpe, Runcks, Kuncks, Kilian.
Kil.
Absurda
waͤre: Ich habe mehr zu thun gehabt/ und ich
dencke nicht/ daß mir die Plautze wird verſchrumpf-
fet ſeyn.

Walp. Treffe ich nur deinen Vater an/ die Cal-
daunen ſollen ihm ſchon verſchrumpeln. Und du
Vetter Kuncks, haſtu deine ſechs Bogen zu lernen
kriegt?

Panc. Die gantze Comœdie war nur zwey Bo-
gen lang.

Kunc. Ich habe nicht einmahl duͤrffen heraus-
kommen.

Walp. Ey das ſtehet nicht zu leiden.
Pancr. Der Fantaſte ſolte der groſſe Fiſch ſeyn/
der den jungen Tobias verſchlingen wil.

Walp. Aber warum iſt ers nicht geweſen?
Panc. Darum/ daß der Todten-Graͤber von
der Eſels-Wieſe einen Qvaͤrder in das Spiel mach-
te: haͤtte ſich der Eſel beſſer gehalten/ ſo waͤren wir
nicht davon gejagt worden.

Walp. Harr/ krieg ich den Todten-Graͤber/ ich
wil ihn bezahlen.

Panc. Das moͤgt ihr thun/ ich wil euch nicht
verhindern.

(Gehet ab.)
Vierdter Handlung
Anderer Aufftritt.
Walpe, Runcks, Kuncks, Kilian.
Kil.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0681" n="342[340]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Absurda</hi></hi></hi></fw><lb/>
wa&#x0364;re: Ich habe mehr zu thun gehabt/ und ich<lb/>
dencke nicht/ daß mir die Plautze wird ver&#x017F;chrumpf-<lb/>
fet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Treffe ich nur deinen Vater an/ die Cal-<lb/>
daunen &#x017F;ollen ihm &#x017F;chon ver&#x017F;chrumpeln. Und du<lb/>
Vetter <hi rendition="#aq">Kuncks,</hi> ha&#x017F;tu deine &#x017F;echs Bogen zu lernen<lb/>
kriegt?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Panc.</hi> </speaker>
              <p>Die gantze <hi rendition="#aq">Com&#x0153;die</hi> war nur zwey Bo-<lb/>
gen lang.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kunc.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe nicht einmahl du&#x0364;rffen heraus-<lb/>
kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ey das &#x017F;tehet nicht zu leiden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pancr.</hi> </speaker>
              <p>Der Fanta&#x017F;te &#x017F;olte der gro&#x017F;&#x017F;e Fi&#x017F;ch &#x017F;eyn/<lb/>
der den jungen Tobias ver&#x017F;chlingen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Aber warum i&#x017F;t ers nicht gewe&#x017F;en?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Panc.</hi> </speaker>
              <p>Darum/ daß der Todten-Gra&#x0364;ber von<lb/>
der E&#x017F;els-Wie&#x017F;e einen Qva&#x0364;rder in das Spiel mach-<lb/>
te: ha&#x0364;tte &#x017F;ich der E&#x017F;el be&#x017F;&#x017F;er gehalten/ &#x017F;o wa&#x0364;ren wir<lb/>
nicht davon gejagt worden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Harr/ krieg ich den Todten-Gra&#x0364;ber/ ich<lb/>
wil ihn bezahlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Panc.</hi> </speaker>
              <p>Das mo&#x0364;gt ihr thun/ ich wil euch nicht<lb/>
verhindern.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Gehet ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Walpe, Runcks, Kuncks, Kilian.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342[340]/0681] Absurda waͤre: Ich habe mehr zu thun gehabt/ und ich dencke nicht/ daß mir die Plautze wird verſchrumpf- fet ſeyn. Walp. Treffe ich nur deinen Vater an/ die Cal- daunen ſollen ihm ſchon verſchrumpeln. Und du Vetter Kuncks, haſtu deine ſechs Bogen zu lernen kriegt? Panc. Die gantze Comœdie war nur zwey Bo- gen lang. Kunc. Ich habe nicht einmahl duͤrffen heraus- kommen. Walp. Ey das ſtehet nicht zu leiden. Pancr. Der Fantaſte ſolte der groſſe Fiſch ſeyn/ der den jungen Tobias verſchlingen wil. Walp. Aber warum iſt ers nicht geweſen? Panc. Darum/ daß der Todten-Graͤber von der Eſels-Wieſe einen Qvaͤrder in das Spiel mach- te: haͤtte ſich der Eſel beſſer gehalten/ ſo waͤren wir nicht davon gejagt worden. Walp. Harr/ krieg ich den Todten-Graͤber/ ich wil ihn bezahlen. Panc. Das moͤgt ihr thun/ ich wil euch nicht verhindern. (Gehet ab.) Vierdter Handlung Anderer Aufftritt. Walpe, Runcks, Kuncks, Kilian. Kil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/681
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 342[340]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/681>, abgerufen am 21.10.2019.