Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Walpe. Wenn dich die Hunde werden zerrissen
haben.

Kil. Nun/ wenn ihr fertig seyd/ so geht herein/
nehmt den Rocken zwischen die Beine/ und spinnet.

Walp. Du beschissener Todten-Gräber/ was
hastu mir vor zu schreiben/ wenn ich spinnen soll?

Kil. Ein guter Freund kan es nicht lassen/ er muß
dem andern mit guten Rathe beyspringen.

Walp. Kom doch besser her/ ich wil dir eine Kunst
weisen/ wie du mit ehrlichen Weibern reden solst.

Kil. Ja/ sol ich mit ehrlichen Weibern reden/ so
bin ich bey euch nicht viel nütze/ ich muß zu mei-
ner Frauen gehen.

(Geht ab.)
Walp. Ihr Jungen/ steinigt den leichtfertigen
Ehren-Dieb zum Dorffe hinaus.

(Sie lauffen ihm nach.)
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Grolmus, Fabian, hernach Schnips.
Grolm. Der Kirchschreiber ist uns entwischt.
Fab. O Facinus indignum! Er ist mancher Ohr-
feige entgangen.
Grol.
Absurda
Walpe. Wenn dich die Hunde werden zerriſſen
haben.

Kil. Nun/ wenn ihr fertig ſeyd/ ſo geht herein/
nehmt den Rocken zwiſchen die Beine/ und ſpinnet.

Walp. Du beſchiſſener Todten-Graͤber/ was
haſtu mir vor zu ſchreiben/ wenn ich ſpinnen ſoll?

Kil. Ein guter Freund kan es nicht laſſen/ er muß
dem andern mit guten Rathe beyſpringen.

Walp. Kom doch beſſer her/ ich wil dir eine Kunſt
weiſen/ wie du mit ehrlichen Weibern reden ſolſt.

Kil. Ja/ ſol ich mit ehrlichen Weibern reden/ ſo
bin ich bey euch nicht viel nuͤtze/ ich muß zu mei-
ner Frauen gehen.

(Geht ab.)
Walp. Ihr Jungen/ ſteinigt den leichtfertigen
Ehren-Dieb zum Dorffe hinaus.

(Sie lauffen ihm nach.)
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Grolmus, Fabian, hernach Schnips.
Grolm. Der Kirchſchreiber iſt uns entwiſcht.
Fab. O Facinus indignum! Er iſt mancher Ohr-
feige entgangen.
Grol.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0683" n="344[342]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walpe.</hi> </speaker>
              <p>Wenn dich die Hunde werden zerri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi>il.</hi> </speaker>
              <p>Nun/ wenn ihr fertig &#x017F;eyd/ &#x017F;o geht herein/<lb/>
nehmt den Rocken zwi&#x017F;chen die Beine/ und &#x017F;pinnet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Du be&#x017F;chi&#x017F;&#x017F;ener Todten-Gra&#x0364;ber/ was<lb/>
ha&#x017F;tu mir vor zu &#x017F;chreiben/ wenn ich &#x017F;pinnen &#x017F;oll?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi>il.</hi> </speaker>
              <p>Ein guter Freund kan es nicht la&#x017F;&#x017F;en/ er muß<lb/>
dem andern mit guten Rathe bey&#x017F;pringen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Kom doch be&#x017F;&#x017F;er her/ ich wil dir eine Kun&#x017F;t<lb/>
wei&#x017F;en/ wie du mit ehrlichen Weibern reden &#x017F;ol&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi>il.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ &#x017F;ol ich mit ehrlichen Weibern reden/ &#x017F;o<lb/>
bin ich bey euch nicht viel nu&#x0364;tze/ ich muß zu mei-<lb/>
ner Frauen gehen.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Geht ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Jungen/ &#x017F;teinigt den leichtfertigen<lb/>
Ehren-Dieb zum Dorffe hinaus.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie lauffen ihm nach.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Grolmus, Fabian,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Grolm.</hi> </speaker>
              <p>Der Kirch&#x017F;chreiber i&#x017F;t uns entwi&#x017F;cht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fab.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">O Facinus indignum!</hi> Er i&#x017F;t mancher Ohr-<lb/>
feige entgangen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Grol.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344[342]/0683] Absurda Walpe. Wenn dich die Hunde werden zerriſſen haben. Kil. Nun/ wenn ihr fertig ſeyd/ ſo geht herein/ nehmt den Rocken zwiſchen die Beine/ und ſpinnet. Walp. Du beſchiſſener Todten-Graͤber/ was haſtu mir vor zu ſchreiben/ wenn ich ſpinnen ſoll? Kil. Ein guter Freund kan es nicht laſſen/ er muß dem andern mit guten Rathe beyſpringen. Walp. Kom doch beſſer her/ ich wil dir eine Kunſt weiſen/ wie du mit ehrlichen Weibern reden ſolſt. Kil. Ja/ ſol ich mit ehrlichen Weibern reden/ ſo bin ich bey euch nicht viel nuͤtze/ ich muß zu mei- ner Frauen gehen. (Geht ab.) Walp. Ihr Jungen/ ſteinigt den leichtfertigen Ehren-Dieb zum Dorffe hinaus. (Sie lauffen ihm nach.) Vierdter Handlung Dritter Aufftrit. Grolmus, Fabian, hernach Schnips. Grolm. Der Kirchſchreiber iſt uns entwiſcht. Fab. O Facinus indignum! Er iſt mancher Ohr- feige entgangen. Grol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/683
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 344[342]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/683>, abgerufen am 20.10.2019.