Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Grol. Ihr höret es doch/ daß ich eure Griechi-
sche Possen nicht verstehe.

Fab. Verzeiht mir/ ich thue es nicht aus böser
Meynung/ es geschicht nur Exercitii gratia. Denn
wo brächte ich sonst mein Latein an/ das ich mit so
grosser Mühe gelernet habe?

Schnips. (Komt) Ihr Herren/ sind sie da bey-
sammen? Ich sol sie im Namen der andern Comoe-
diant
en grüssen/ und bitten/ ob sie nicht wollen im
Kretschen erscheinen/ weil sie gesonnen seyn/ über
die vorgegangenen Sachen einen Reichs-Tag zu-
halten.

Fab. Ego sum membrana Comitiorum, ich wil
nicht aussen bleiben.

Grolm. Ich wil meinen Strang mit ziehen helf-
fen.

Schnips. Nur bleibt nicht zu lange/ sie sitzen in
der Uerthe; Wer langsam kömt/ dem gehts am
Sauffen ab.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftritt.
Robert, Sighart.
Sigh. Wie kan sich mein Herr College an solchen
Possen delectiren?

Rob. Und wie kan er sich anders stellen/ als er in
seinem
Absurda
Grol. Ihr hoͤret es doch/ daß ich eure Griechi-
ſche Poſſen nicht verſtehe.

Fab. Verzeiht mir/ ich thue es nicht aus boͤſer
Meynung/ es geſchicht nur Exercitii gratia. Denn
wo braͤchte ich ſonſt mein Latein an/ das ich mit ſo
groſſer Muͤhe gelernet habe?

Schnips. (Komt) Ihr Herren/ ſind ſie da bey-
ſammen? Ich ſol ſie im Namen der andern Comœ-
diant
en gruͤſſen/ und bitten/ ob ſie nicht wollen im
Kretſchen erſcheinen/ weil ſie geſonnen ſeyn/ uͤber
die vorgegangenen Sachen einen Reichs-Tag zu-
halten.

Fab. Ego ſum membrana Comitiorum, ich wil
nicht auſſen bleiben.

Grolm. Ich wil meinen Strang mit ziehen helf-
fen.

Schnips. Nur bleibt nicht zu lange/ ſie ſitzen in
der Uerthe; Wer langſam koͤmt/ dem gehts am
Sauffen ab.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftritt.
Robert, Sighart.
Sigh. Wie kan ſich mein Herr College an ſolchen
Poſſen delectiren?

Rob. Und wie kan er ſich anders ſtellen/ als er in
ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0685" n="346[344]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Grol.</hi> </speaker>
              <p>Ihr ho&#x0364;ret es doch/ daß ich eure Griechi-<lb/>
&#x017F;che Po&#x017F;&#x017F;en nicht ver&#x017F;tehe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fab.</hi> </speaker>
              <p>Verzeiht mir/ ich thue es nicht aus bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Meynung/ es ge&#x017F;chicht nur <hi rendition="#aq">Exercitii gratia.</hi> Denn<lb/>
wo bra&#x0364;chte ich &#x017F;on&#x017F;t mein Latein an/ das ich mit &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he gelernet habe?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </speaker>
              <stage>(Komt)</stage>
              <p>Ihr Herren/ &#x017F;ind &#x017F;ie da bey-<lb/>
&#x017F;ammen? Ich &#x017F;ol &#x017F;ie im Namen der andern <hi rendition="#aq">Com&#x0153;-<lb/>
diant</hi>en gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und bitten/ ob &#x017F;ie nicht wollen im<lb/>
Kret&#x017F;chen er&#x017F;cheinen/ weil &#x017F;ie ge&#x017F;onnen &#x017F;eyn/ u&#x0364;ber<lb/>
die vorgegangenen Sachen einen Reichs-Tag zu-<lb/>
halten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fab.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Ego &#x017F;um membrana Comitiorum,</hi> ich wil<lb/>
nicht au&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Grolm.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil meinen Strang mit ziehen helf-<lb/>
fen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </speaker>
              <p>Nur bleibt nicht zu lange/ &#x017F;ie &#x017F;itzen in<lb/>
der Uerthe; Wer lang&#x017F;am ko&#x0364;mt/ dem gehts am<lb/>
Sauffen ab.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Robert, Sighart.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Wie kan &#x017F;ich mein Herr <hi rendition="#aq">College</hi> an &#x017F;olchen<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">delecti</hi>ren?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Und wie kan er &#x017F;ich anders &#x017F;tellen/ als er in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346[344]/0685] Absurda Grol. Ihr hoͤret es doch/ daß ich eure Griechi- ſche Poſſen nicht verſtehe. Fab. Verzeiht mir/ ich thue es nicht aus boͤſer Meynung/ es geſchicht nur Exercitii gratia. Denn wo braͤchte ich ſonſt mein Latein an/ das ich mit ſo groſſer Muͤhe gelernet habe? Schnips. (Komt) Ihr Herren/ ſind ſie da bey- ſammen? Ich ſol ſie im Namen der andern Comœ- dianten gruͤſſen/ und bitten/ ob ſie nicht wollen im Kretſchen erſcheinen/ weil ſie geſonnen ſeyn/ uͤber die vorgegangenen Sachen einen Reichs-Tag zu- halten. Fab. Ego ſum membrana Comitiorum, ich wil nicht auſſen bleiben. Grolm. Ich wil meinen Strang mit ziehen helf- fen. Schnips. Nur bleibt nicht zu lange/ ſie ſitzen in der Uerthe; Wer langſam koͤmt/ dem gehts am Sauffen ab. Vierdter Handlung Vierdter Aufftritt. Robert, Sighart. Sigh. Wie kan ſich mein Herr College an ſolchen Poſſen delectiren? Rob. Und wie kan er ſich anders ſtellen/ als er in ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/685
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 346[344]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/685>, abgerufen am 21.10.2019.