Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
gesund/ gelehrt und lustig machen/ und kan es nicht.
Solte nun der Blasebalg-Treter zu Lemmerswal-
de keine Collegen mehr haben?

Sigh. Wenn ich aber daran gedencken sol/ so dürf-
fen sich die Lumpen-Kerlen nicht also bald vor ehrli-
chen Leuten schlagen.

Rob. Man examinire nur alle Injurien-Processe/
da viel ehrliche und Hohe Personen/ als Spectato-
res
erfordert werden/ wenn die Sache vor eine und
die andere Schmiede kömt/ geben sie nicht so viel
zu lachen/ als wenn Meister Grolmus die Schwal-
be aus dem Neste wirfft? Aber was wil dieser?
Vierdter Handlung
Fünffter Aufftritt.
Robert, Sighart, Cursi.
Curs. Mein Herr/ ich werde genöthiget herein
zu kommen.

Rob. Was gehet vor?
Curs. Der Kirchschreiber zu Bettelrode schwebet
in grosser Gefahr/ denn seine Collegen wollen ihm
seine Residentz stürmen/ also möchte er gerne mit
einer demütigen Klage zuvor kommen.

Rob. Das sollen die andern Flegel bleiben lassen.
Curs. Er meynet aber/ es möchte besser seyn/ wenn
eine ungeschehene Sache verboten/ als wenn eine
geschehene bestraffet würde.
Rob.
Absurda
geſund/ gelehrt und luſtig machen/ und kan es nicht.
Solte nun der Blaſebalg-Treter zu Lemmerswal-
de keine Collegen mehr haben?

Sigh. Wenn ich aber daran gedencken ſol/ ſo duͤrf-
fen ſich die Lumpen-Kerlen nicht alſo bald vor ehrli-
chen Leuten ſchlagen.

Rob. Man examinire nur alle Injurien-Proceſſe/
da viel ehrliche und Hohe Perſonen/ als Spectato-
res
erfordert werden/ wenn die Sache vor eine und
die andere Schmiede koͤmt/ geben ſie nicht ſo viel
zu lachen/ als wenn Meiſter Grolmus die Schwal-
be aus dem Neſte wirfft? Aber was wil dieſer?
Vierdter Handlung
Fuͤnffter Aufftritt.
Robert, Sighart, Curſi.
Curſ. Mein Herr/ ich werde genoͤthiget herein
zu kommen.

Rob. Was gehet vor?
Curſ. Der Kirchſchreiber zu Bettelrode ſchwebet
in groſſer Gefahr/ denn ſeine Collegen wollen ihm
ſeine Reſidentz ſtuͤrmen/ alſo moͤchte er gerne mit
einer demuͤtigen Klage zuvor kommen.

Rob. Das ſollen die andern Flegel bleiben laſſen.
Curſ. Er meynet aber/ es moͤchte beſſer ſeyn/ weñ
eine ungeſchehene Sache verboten/ als wenn eine
geſchehene beſtraffet wuͤrde.
Rob.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0689" n="350[348]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Absurda</hi></hi></fw><lb/>
ge&#x017F;und/ gelehrt und lu&#x017F;tig machen/ und kan es nicht.<lb/>
Solte nun der Bla&#x017F;ebalg-Treter zu Lemmerswal-<lb/>
de keine <hi rendition="#aq">Colleg</hi>en mehr haben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Wenn ich aber daran gedencken &#x017F;ol/ &#x017F;o du&#x0364;rf-<lb/>
fen &#x017F;ich die Lumpen-Kerlen nicht al&#x017F;o bald vor ehrli-<lb/>
chen Leuten &#x017F;chlagen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Man <hi rendition="#aq">examini</hi>re nur alle <hi rendition="#aq">Injuri</hi>en-Proce&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
da viel ehrliche und Hohe Per&#x017F;onen/ als <hi rendition="#aq">Spectato-<lb/>
res</hi> erfordert werden/ wenn die Sache vor eine und<lb/>
die andere Schmiede ko&#x0364;mt/ geben &#x017F;ie nicht &#x017F;o viel<lb/>
zu lachen/ als wenn Mei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Grolmus</hi> die Schwal-<lb/>
be aus dem Ne&#x017F;te wirfft? Aber was wil die&#x017F;er?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Robert, Sighart, Cur&#x017F;i.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr/ ich werde geno&#x0364;thiget herein<lb/>
zu kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Was gehet vor?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Der Kirch&#x017F;chreiber zu Bettelrode &#x017F;chwebet<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr/ denn &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Colleg</hi>en wollen ihm<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Re&#x017F;identz</hi> &#x017F;tu&#x0364;rmen/ al&#x017F;o mo&#x0364;chte er gerne mit<lb/>
einer demu&#x0364;tigen Klage zuvor kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Das &#x017F;ollen die andern Flegel bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Er meynet aber/ es mo&#x0364;chte be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ weñ<lb/>
eine unge&#x017F;chehene Sache verboten/ als wenn eine<lb/>
ge&#x017F;chehene be&#x017F;traffet wu&#x0364;rde.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350[348]/0689] Absurda geſund/ gelehrt und luſtig machen/ und kan es nicht. Solte nun der Blaſebalg-Treter zu Lemmerswal- de keine Collegen mehr haben? Sigh. Wenn ich aber daran gedencken ſol/ ſo duͤrf- fen ſich die Lumpen-Kerlen nicht alſo bald vor ehrli- chen Leuten ſchlagen. Rob. Man examinire nur alle Injurien-Proceſſe/ da viel ehrliche und Hohe Perſonen/ als Spectato- res erfordert werden/ wenn die Sache vor eine und die andere Schmiede koͤmt/ geben ſie nicht ſo viel zu lachen/ als wenn Meiſter Grolmus die Schwal- be aus dem Neſte wirfft? Aber was wil dieſer? Vierdter Handlung Fuͤnffter Aufftritt. Robert, Sighart, Curſi. Curſ. Mein Herr/ ich werde genoͤthiget herein zu kommen. Rob. Was gehet vor? Curſ. Der Kirchſchreiber zu Bettelrode ſchwebet in groſſer Gefahr/ denn ſeine Collegen wollen ihm ſeine Reſidentz ſtuͤrmen/ alſo moͤchte er gerne mit einer demuͤtigen Klage zuvor kommen. Rob. Das ſollen die andern Flegel bleiben laſſen. Curſ. Er meynet aber/ es moͤchte beſſer ſeyn/ weñ eine ungeſchehene Sache verboten/ als wenn eine geſchehene beſtraffet wuͤrde. Rob.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/689
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 350[348]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/689>, abgerufen am 24.10.2019.