Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Bon. Er mache es nur nicht zu scharff: sie geden-
cken es mir sonst bey anderer Gelegenheit.

Rob. Schreibt mir nichts vor: Ich habe längst
vor euch alle gesorgt. Eure Schweine sollen euch
wol bezahlet werden.

Bon. Ach hätte ich den Trost vor etlichen Stun-
den gewust/ wie manch graues Haar an meinem
Kopffe wäre etliche Jahr langsamer kommen.

Rob. Und wo ihr mit eurem Sohne sonst nirgend
hin könt/ so wil ich ihm eine Frau und einen Dienst
zu Wege bringen.

Bon. (Legt sich auff die Erde.)
Ach vor einem Baume/ davon man so viel Schat-
ten kriegt/ muß man sich neigen.

Rob. Steht auff/ jtzt werden sich eure Wider-
sacher versamlen: Doch mit Schimpff und Spot-
te sollen sie noch eure Hochzeit-Gäste werden.

Bon. Das heist zur glückseligen Stunde Comoe-
di
en gemacht.
Vierdter Handlung
Achter Aufftrit.
Die Comoedianten nebst den Spielleu-
ten setzen sich.
Veit. Was werden wir sollen?
Melch. Der Bettelrodische Kirchschreiber hat
uns gewiß verklagt.
Detl.
Absurda
Bon. Er mache es nur nicht zu ſcharff: ſie geden-
cken es mir ſonſt bey anderer Gelegenheit.

Rob. Schreibt mir nichts vor: Ich habe laͤngſt
vor euch alle geſorgt. Eure Schweine ſollen euch
wol bezahlet werden.

Bon. Ach haͤtte ich den Troſt vor etlichen Stun-
den gewuſt/ wie manch graues Haar an meinem
Kopffe waͤre etliche Jahr langſamer kommen.

Rob. Und wo ihr mit eurem Sohne ſonſt nirgend
hin koͤnt/ ſo wil ich ihm eine Frau und einen Dienſt
zu Wege bringen.

Bon. (Legt ſich auff die Erde.)
Ach vor einem Baume/ davon man ſo viel Schat-
ten kriegt/ muß man ſich neigen.

Rob. Steht auff/ jtzt werden ſich eure Wider-
ſacher verſamlen: Doch mit Schimpff und Spot-
te ſollen ſie noch eure Hochzeit-Gaͤſte werden.

Bon. Das heiſt zur gluͤckſeligen Stunde Comœ-
di
en gemacht.
Vierdter Handlung
Achter Aufftrit.
Die Comœdianten nebſt den Spielleu-
ten ſetzen ſich.
Veit. Was werden wir ſollen?
Melch. Der Bettelrodiſche Kirchſchreiber hat
uns gewiß verklagt.
Detl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0693" n="354[352]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Er mache es nur nicht zu &#x017F;charff: &#x017F;ie geden-<lb/>
cken es mir &#x017F;on&#x017F;t bey anderer Gelegenheit.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Schreibt mir nichts vor: Ich habe la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
vor euch alle ge&#x017F;orgt. Eure Schweine &#x017F;ollen euch<lb/>
wol bezahlet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach ha&#x0364;tte ich den Tro&#x017F;t vor etlichen Stun-<lb/>
den gewu&#x017F;t/ wie manch graues Haar an meinem<lb/>
Kopffe wa&#x0364;re etliche Jahr lang&#x017F;amer kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Und wo ihr mit eurem Sohne &#x017F;on&#x017F;t nirgend<lb/>
hin ko&#x0364;nt/ &#x017F;o wil ich ihm eine Frau und einen Dien&#x017F;t<lb/>
zu Wege bringen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Legt &#x017F;ich auff die Erde.</hi>)</stage><lb/>
              <p>Ach vor einem Baume/ davon man &#x017F;o viel Schat-<lb/>
ten kriegt/ muß man &#x017F;ich neigen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Steht auff/ jtzt werden &#x017F;ich eure Wider-<lb/>
&#x017F;acher ver&#x017F;amlen: Doch mit Schimpff und Spot-<lb/>
te &#x017F;ollen &#x017F;ie noch eure Hochzeit-Ga&#x0364;&#x017F;te werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>on.</hi> </speaker>
              <p>Das hei&#x017F;t zur glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Stunde <hi rendition="#aq">Com&#x0153;-<lb/>
di</hi>en gemacht.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ierdter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dian</hi> <hi rendition="#fr">ten neb&#x017F;t den Spielleu-<lb/>
ten &#x017F;etzen &#x017F;ich.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </speaker>
              <p>Was werden wir &#x017F;ollen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Der Bettelrodi&#x017F;che Kirch&#x017F;chreiber hat<lb/>
uns gewiß verklagt.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Detl.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354[352]/0693] Absurda Bon. Er mache es nur nicht zu ſcharff: ſie geden- cken es mir ſonſt bey anderer Gelegenheit. Rob. Schreibt mir nichts vor: Ich habe laͤngſt vor euch alle geſorgt. Eure Schweine ſollen euch wol bezahlet werden. Bon. Ach haͤtte ich den Troſt vor etlichen Stun- den gewuſt/ wie manch graues Haar an meinem Kopffe waͤre etliche Jahr langſamer kommen. Rob. Und wo ihr mit eurem Sohne ſonſt nirgend hin koͤnt/ ſo wil ich ihm eine Frau und einen Dienſt zu Wege bringen. Bon. (Legt ſich auff die Erde.) Ach vor einem Baume/ davon man ſo viel Schat- ten kriegt/ muß man ſich neigen. Rob. Steht auff/ jtzt werden ſich eure Wider- ſacher verſamlen: Doch mit Schimpff und Spot- te ſollen ſie noch eure Hochzeit-Gaͤſte werden. Bon. Das heiſt zur gluͤckſeligen Stunde Comœ- dien gemacht. Vierdter Handlung Achter Aufftrit. Die Comœdianten nebſt den Spielleu- ten ſetzen ſich. Veit. Was werden wir ſollen? Melch. Der Bettelrodiſche Kirchſchreiber hat uns gewiß verklagt. Detl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/693
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 354[352]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/693>, abgerufen am 23.10.2019.