Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Anderer Handlung
Anderer Aufftrit.
Kemuel, Lothan, Meres.
Lot. Mein Schäfer/ wir gedachten jhn an die-
sen Orte zu finden.

Mer. Und da wir in diesen Gedancken nicht be-
trogen sind/ so erfreuen wir uns über seiner Gegen-
wart.

Kam. Wer die Lust aller Welt verachten muß/
der suchet seinen Auffenthalt in der Einsamkeit.

Lot. Es wäre zu wünschen/ daß wir in dieser
Einsamkeit fähig genung wären einige Lust zuer-
wecken.

Mer. Also würde mein Schäfer bekennen müs-
sen/ daß die Welt noch einige Lust vor jhn aufge-
hoben hätte.

Kem. Ihr liebsten Freunde/ jhr seyd dieselben
Personen/ auf derer Beystand mein zukünfftiges
Glück beruhen sol. Ihr wisset/ warum ich mei-
nen Purpur mit diesen schlechten Habite verwech-
selt habe/ und wie es in euren Gefallen stehet/ mein
Leben oder meinen Tod zubefördern.

Lot. Es ist viel/ daß sich ein Fürste zu unserer
Freundschafft erniedriget.

Mer. Und es ist noch mehr/ daß ein Wohlthä-
ter des allgemeinen Volckes eine Wohlthat von
niedrigen Leuten verlangen kan.
Kem.
Jacobs
Anderer Handlung
Anderer Aufftrit.
Kemuel, Lothan, Meres.
Lot. Mein Schaͤfer/ wir gedachten jhn an die-
ſen Orte zu finden.

Mer. Und da wir in dieſen Gedancken nicht be-
trogen ſind/ ſo erfreuen wir uns uͤber ſeiner Gegen-
wart.

Kam. Wer die Luſt aller Welt verachten muß/
der ſuchet ſeinen Auffenthalt in der Einſamkeit.

Lot. Es waͤre zu wuͤnſchen/ daß wir in dieſer
Einſamkeit faͤhig genung waͤren einige Luſt zuer-
wecken.

Mer. Alſo wuͤrde mein Schaͤfer bekennen muͤſ-
ſen/ daß die Welt noch einige Luſt vor jhn aufge-
hoben haͤtte.

Kem. Ihr liebſten Freunde/ jhr ſeyd dieſelben
Perſonen/ auf derer Beyſtand mein zukuͤnfftiges
Gluͤck beruhen ſol. Ihr wiſſet/ warum ich mei-
nen Purpur mit dieſen ſchlechten Habite verwech-
ſelt habe/ und wie es in euren Gefallen ſtehet/ mein
Leben oder meinen Tod zubefoͤrdern.

Lot. Es iſt viel/ daß ſich ein Fuͤrſte zu unſerer
Freundſchafft erniedriget.

Mer. Und es iſt noch mehr/ daß ein Wohlthaͤ-
ter des allgemeinen Volckes eine Wohlthat von
niedrigen Leuten verlangen kan.
Kem.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="56"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Kemuel, Lothan, Meres.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Mein Scha&#x0364;fer/ wir gedachten jhn an die-<lb/>
&#x017F;en Orte zu finden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und da wir in die&#x017F;en Gedancken nicht be-<lb/>
trogen &#x017F;ind/ &#x017F;o erfreuen wir uns u&#x0364;ber &#x017F;einer Gegen-<lb/>
wart.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kam.</hi> </speaker>
              <p>Wer die Lu&#x017F;t aller Welt verachten muß/<lb/>
der &#x017F;uchet &#x017F;einen Auffenthalt in der Ein&#x017F;amkeit.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Es wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß wir in die&#x017F;er<lb/>
Ein&#x017F;amkeit fa&#x0364;hig genung wa&#x0364;ren einige Lu&#x017F;t zuer-<lb/>
wecken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Al&#x017F;o wu&#x0364;rde mein Scha&#x0364;fer bekennen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß die Welt noch einige Lu&#x017F;t vor jhn aufge-<lb/>
hoben ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Ihr lieb&#x017F;ten Freunde/ jhr &#x017F;eyd die&#x017F;elben<lb/>
Per&#x017F;onen/ auf derer Bey&#x017F;tand mein zuku&#x0364;nfftiges<lb/>
Glu&#x0364;ck beruhen &#x017F;ol. Ihr wi&#x017F;&#x017F;et/ warum ich mei-<lb/>
nen Purpur mit die&#x017F;en &#x017F;chlechten Habite verwech-<lb/>
&#x017F;elt habe/ und wie es in euren Gefallen &#x017F;tehet/ mein<lb/>
Leben oder meinen Tod zubefo&#x0364;rdern.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t viel/ daß &#x017F;ich ein Fu&#x0364;r&#x017F;te zu un&#x017F;erer<lb/>
Freund&#x017F;chafft erniedriget.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und es i&#x017F;t noch mehr/ daß ein Wohltha&#x0364;-<lb/>
ter des allgemeinen Volckes eine Wohlthat von<lb/>
niedrigen Leuten verlangen kan.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0077] Jacobs Anderer Handlung Anderer Aufftrit. Kemuel, Lothan, Meres. Lot. Mein Schaͤfer/ wir gedachten jhn an die- ſen Orte zu finden. Mer. Und da wir in dieſen Gedancken nicht be- trogen ſind/ ſo erfreuen wir uns uͤber ſeiner Gegen- wart. Kam. Wer die Luſt aller Welt verachten muß/ der ſuchet ſeinen Auffenthalt in der Einſamkeit. Lot. Es waͤre zu wuͤnſchen/ daß wir in dieſer Einſamkeit faͤhig genung waͤren einige Luſt zuer- wecken. Mer. Alſo wuͤrde mein Schaͤfer bekennen muͤſ- ſen/ daß die Welt noch einige Luſt vor jhn aufge- hoben haͤtte. Kem. Ihr liebſten Freunde/ jhr ſeyd dieſelben Perſonen/ auf derer Beyſtand mein zukuͤnfftiges Gluͤck beruhen ſol. Ihr wiſſet/ warum ich mei- nen Purpur mit dieſen ſchlechten Habite verwech- ſelt habe/ und wie es in euren Gefallen ſtehet/ mein Leben oder meinen Tod zubefoͤrdern. Lot. Es iſt viel/ daß ſich ein Fuͤrſte zu unſerer Freundſchafft erniedriget. Mer. Und es iſt noch mehr/ daß ein Wohlthaͤ- ter des allgemeinen Volckes eine Wohlthat von niedrigen Leuten verlangen kan. Kem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/77
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/77>, abgerufen am 20.10.2019.