Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
geltung/ als ein ewiges Erbtheil/ bey Labans Ge-
schlechte verbleiben sollen.

Lot. Darin wird unser Gehorsam beleidiget/
daß die geringe Mühwaltung so groß sol belohnet
werden.

Mer. Und es wird das Ansehen haben/ als wä-
re dieser Gehorsam nicht so wol aus ungefärbter
Liebe/ als etwan aus einem verblendeten Gemüthe
entstanden.

Lot. Immittelst gebe ich nochmahls meine Hand
und hierdurch mein Hertz zu Pfande/ daß ich eher
sterben wil/ ehe dieser Durchl. Schäfer an seiner
Vergnügung von mir solte verwarloset werden.

Mer. Und ich wil mein Glücke verschweren/ wo
Rahel mit meinem Willen einem andern Bräuti-
gam sol zu Theile werden.

Lot. Aber was werden uns diese Boten brin-
gen?
Anderer Handlung
Dritter Aufftrit.
Die vorigen Ebed und Amal.
Eb. Es wird uns vergönnet seyn herein zu kom-
men.

Lot. Was sol dieser fröliche Zierath bedeuten?
ist etwan unter den Schäfern etwas neues von ei-
ner Hochzeit zuerfahren?
Eb.
Jacobs
geltung/ als ein ewiges Erbtheil/ bey Labans Ge-
ſchlechte verbleiben ſollen.

Lot. Darin wird unſer Gehorſam beleidiget/
daß die geringe Muͤhwaltung ſo groß ſol belohnet
werden.

Mer. Und es wird das Anſehen haben/ als waͤ-
re dieſer Gehorſam nicht ſo wol aus ungefaͤrbter
Liebe/ als etwan aus einem verblendeten Gemuͤthe
entſtanden.

Lot. Immittelſt gebe ich nochmahls meine Hand
und hierdurch mein Hertz zu Pfande/ daß ich eher
ſterben wil/ ehe dieſer Durchl. Schaͤfer an ſeiner
Vergnuͤgung von mir ſolte verwarloſet werden.

Mer. Und ich wil mein Gluͤcke verſchweren/ wo
Rahel mit meinem Willen einem andern Braͤuti-
gam ſol zu Theile werden.

Lot. Aber was werden uns dieſe Boten brin-
gen?
Anderer Handlung
Dritter Aufftrit.
Die vorigen Ebed und Amal.
Eb. Es wird uns vergoͤnnet ſeyn herein zu kom-
men.

Lot. Was ſol dieſer froͤliche Zierath bedeuten?
iſt etwan unter den Schaͤfern etwas neues von ei-
ner Hochzeit zuerfahren?
Eb.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0079" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
geltung/ als ein ewiges Erbtheil/ bey Labans Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte verbleiben &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Darin wird un&#x017F;er Gehor&#x017F;am beleidiget/<lb/>
daß die geringe Mu&#x0364;hwaltung &#x017F;o groß &#x017F;ol belohnet<lb/>
werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und es wird das An&#x017F;ehen haben/ als wa&#x0364;-<lb/>
re die&#x017F;er Gehor&#x017F;am nicht &#x017F;o wol aus ungefa&#x0364;rbter<lb/>
Liebe/ als etwan aus einem verblendeten Gemu&#x0364;the<lb/>
ent&#x017F;tanden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Immittel&#x017F;t gebe ich nochmahls meine Hand<lb/>
und hierdurch mein Hertz zu Pfande/ daß ich eher<lb/>
&#x017F;terben wil/ ehe die&#x017F;er Durchl. Scha&#x0364;fer an &#x017F;einer<lb/>
Vergnu&#x0364;gung von mir &#x017F;olte verwarlo&#x017F;et werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und ich wil mein Glu&#x0364;cke ver&#x017F;chweren/ wo<lb/>
Rahel mit meinem Willen einem andern Bra&#x0364;uti-<lb/>
gam &#x017F;ol zu Theile werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Aber was werden uns die&#x017F;e Boten brin-<lb/>
gen?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen</hi> <hi rendition="#aq">Ebed</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Amal.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eb.</hi> </speaker>
              <p>Es wird uns vergo&#x0364;nnet &#x017F;eyn herein zu kom-<lb/>
men.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ol die&#x017F;er fro&#x0364;liche Zierath bedeuten?<lb/>
i&#x017F;t etwan unter den Scha&#x0364;fern etwas neues von ei-<lb/>
ner Hochzeit zuerfahren?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Eb.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0079] Jacobs geltung/ als ein ewiges Erbtheil/ bey Labans Ge- ſchlechte verbleiben ſollen. Lot. Darin wird unſer Gehorſam beleidiget/ daß die geringe Muͤhwaltung ſo groß ſol belohnet werden. Mer. Und es wird das Anſehen haben/ als waͤ- re dieſer Gehorſam nicht ſo wol aus ungefaͤrbter Liebe/ als etwan aus einem verblendeten Gemuͤthe entſtanden. Lot. Immittelſt gebe ich nochmahls meine Hand und hierdurch mein Hertz zu Pfande/ daß ich eher ſterben wil/ ehe dieſer Durchl. Schaͤfer an ſeiner Vergnuͤgung von mir ſolte verwarloſet werden. Mer. Und ich wil mein Gluͤcke verſchweren/ wo Rahel mit meinem Willen einem andern Braͤuti- gam ſol zu Theile werden. Lot. Aber was werden uns dieſe Boten brin- gen? Anderer Handlung Dritter Aufftrit. Die vorigen Ebed und Amal. Eb. Es wird uns vergoͤnnet ſeyn herein zu kom- men. Lot. Was ſol dieſer froͤliche Zierath bedeuten? iſt etwan unter den Schaͤfern etwas neues von ei- ner Hochzeit zuerfahren? Eb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/79
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/79>, abgerufen am 20.10.2019.