Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Kem. Und hier stehet ein betrübter Liebhaber/
welcher seinen Jammer und seine Schande nicht
übersehen kan.

Lot. Ich setze mein Leben zum Pfande/ daß die
eilfertige Heyrath muß zu rücke gehen.

Mer. Und ehe ich diesen Durchl. Schäfer wol-
te betrüben lassen/ ehe wil ich meinem Vater selbst
ungehorsam seyn.

Kem. Ach wo die Liebeshandlung schon so weit
kommen ist/ daß man wegen der Hochzeit Gäste
bekümmert ist/ da wird ein ander mit seiner unge-
wissen Liebe schon unter die späten Expectanten ein-
geschrieben.

Lot. Ich gehe/ und wil eine Probe von meiner
Freundschafft ablegen.

Mer. Ich gehe/ und wil erweisen/ daß ich ein
öffentlicher Diener von einem verborgenen Für-
sten bin.

Kem. Ich gehe/ und viel zwey ehrliche Brüder
beklagen/ welche der Schwester in jhrer Liebe
nichts vorzuschreiben haben.

(Sie gehen an unterschiedenen Orten ab.)
Anderer Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Rahel.
Rah. Ich weiß nicht.
Jac. So weiß ich desto weniger.
Rah.
Heyrath.
Kem. Und hier ſtehet ein betruͤbter Liebhaber/
welcher ſeinen Jammer und ſeine Schande nicht
uͤberſehen kan.

Lot. Ich ſetze mein Leben zum Pfande/ daß die
eilfertige Heyrath muß zu ruͤcke gehen.

Mer. Und ehe ich dieſen Durchl. Schaͤfer wol-
te betruͤben laſſen/ ehe wil ich meinem Vater ſelbſt
ungehorſam ſeyn.

Kem. Ach wo die Liebeshandlung ſchon ſo weit
kommen iſt/ daß man wegen der Hochzeit Gaͤſte
bekuͤmmert iſt/ da wird ein ander mit ſeiner unge-
wiſſen Liebe ſchon unter die ſpaͤten Expectanten ein-
geſchrieben.

Lot. Ich gehe/ und wil eine Probe von meiner
Freundſchafft ablegen.

Mer. Ich gehe/ und wil erweiſen/ daß ich ein
oͤffentlicher Diener von einem verborgenen Fuͤr-
ſten bin.

Kem. Ich gehe/ und viel zwey ehrliche Bruͤder
beklagen/ welche der Schweſter in jhrer Liebe
nichts vorzuſchreiben haben.

(Sie gehen an unterſchiedenẽ Orten ab.)
Anderer Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Rahel.
Rah. Ich weiß nicht.
Jac. So weiß ich deſto weniger.
Rah.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0082" n="61"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Und hier &#x017F;tehet ein betru&#x0364;bter Liebhaber/<lb/>
welcher &#x017F;einen Jammer und &#x017F;eine Schande nicht<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;etze mein Leben zum Pfande/ daß die<lb/>
eilfertige Heyrath muß zu ru&#x0364;cke gehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Und ehe ich die&#x017F;en Durchl. Scha&#x0364;fer wol-<lb/>
te betru&#x0364;ben la&#x017F;&#x017F;en/ ehe wil ich meinem Vater &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ungehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Ach wo die Liebeshandlung &#x017F;chon &#x017F;o weit<lb/>
kommen i&#x017F;t/ daß man wegen der Hochzeit Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
beku&#x0364;mmert i&#x017F;t/ da wird ein ander mit &#x017F;einer unge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Liebe &#x017F;chon unter die &#x017F;pa&#x0364;ten <hi rendition="#aq">Expectanten</hi> ein-<lb/>
ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Ich gehe/ und wil eine Probe von meiner<lb/>
Freund&#x017F;chafft ablegen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Ich gehe/ und wil erwei&#x017F;en/ daß ich ein<lb/>
o&#x0364;ffentlicher Diener von einem verborgenen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten bin.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kem.</hi> </speaker>
              <p>Ich gehe/ und viel zwey ehrliche Bru&#x0364;der<lb/>
beklagen/ welche der Schwe&#x017F;ter in jhrer Liebe<lb/>
nichts vorzu&#x017F;chreiben haben.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie gehen an unter&#x017F;chieden&#x1EBD; Orten ab.</hi>)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Rahel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>So weiß ich de&#x017F;to weniger.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0082] Heyrath. Kem. Und hier ſtehet ein betruͤbter Liebhaber/ welcher ſeinen Jammer und ſeine Schande nicht uͤberſehen kan. Lot. Ich ſetze mein Leben zum Pfande/ daß die eilfertige Heyrath muß zu ruͤcke gehen. Mer. Und ehe ich dieſen Durchl. Schaͤfer wol- te betruͤben laſſen/ ehe wil ich meinem Vater ſelbſt ungehorſam ſeyn. Kem. Ach wo die Liebeshandlung ſchon ſo weit kommen iſt/ daß man wegen der Hochzeit Gaͤſte bekuͤmmert iſt/ da wird ein ander mit ſeiner unge- wiſſen Liebe ſchon unter die ſpaͤten Expectanten ein- geſchrieben. Lot. Ich gehe/ und wil eine Probe von meiner Freundſchafft ablegen. Mer. Ich gehe/ und wil erweiſen/ daß ich ein oͤffentlicher Diener von einem verborgenen Fuͤr- ſten bin. Kem. Ich gehe/ und viel zwey ehrliche Bruͤder beklagen/ welche der Schweſter in jhrer Liebe nichts vorzuſchreiben haben. (Sie gehen an unterſchiedenẽ Orten ab.) Anderer Handlung Vierdter Aufftrit. Jacob, Rahel. Rah. Ich weiß nicht. Jac. So weiß ich deſto weniger. Rah.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/82
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/82>, abgerufen am 17.10.2019.