Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Han. Was Menschlich ist/ das ist auch möglich.
Doch hier kömt einer/ von dem man bessere Gewiß-
heit zu hoffen hat.
Anderer Handlung
Sechster Aufftrit.
Die vorigen und Elidab.
Elid. Fröliche Zeitung mein Herr Jacob/ die
Sache wird nun gehoben seyn. Und also wil ich
meinen vorigen Glückwunsch nochmahls wiederho-
len/ daß sie beyderseits die Gnade des Segenrei-
chen Himmels in langer und fruchtbarer Ehe ge-
niessen mögen.

Rah. Ach mein Jacob/ was höre ich?
Jac. Eine Himlische Zeitung. Ach ist es mög-
lich/ daß wir uns eines solchen Glückwunsches an-
massen sollen?

Elid. Ich habe darbey gestanden/ wie Herr La-
ban zwey Schäfer mit diesen Expressen Befehle an
seine Söhne abgefertiget hat/ sie möchten unver-
züglich anhero kommen/ und zu der bevorstehenden
Hochzeit Anstalt machen helffen.

Jac. Ich werde lebendig.
Rah. Und dieses Leben erhält mich/ daß ich nicht
vor Freuden sterbe.

Elid. Herr Laban ist im Anfange bedachtsam/
allein wenn es einmahl recht beschlossen ist/ so wird
er
Jacobs
Han. Was Menſchlich iſt/ das iſt auch moͤglich.
Doch hier koͤmt einer/ von dem man beſſere Gewiß-
heit zu hoffen hat.
Anderer Handlung
Sechſter Aufftrit.
Die vorigen und Elidab.
Elid. Froͤliche Zeitung mein Herr Jacob/ die
Sache wird nun gehoben ſeyn. Und alſo wil ich
meinen vorigen Gluͤckwunſch nochmahls wiederho-
len/ daß ſie beyderſeits die Gnade des Segenrei-
chen Himmels in langer und fruchtbarer Ehe ge-
nieſſen moͤgen.

Rah. Ach mein Jacob/ was hoͤre ich?
Jac. Eine Himliſche Zeitung. Ach iſt es moͤg-
lich/ daß wir uns eines ſolchen Gluͤckwunſches an-
maſſen ſollen?

Elid. Ich habe darbey geſtanden/ wie Herr La-
ban zwey Schaͤfer mit dieſen Expreſſen Befehle an
ſeine Soͤhne abgefertiget hat/ ſie moͤchten unver-
zuͤglich anhero kommen/ und zu der bevorſtehenden
Hochzeit Anſtalt machen helffen.

Jac. Ich werde lebendig.
Rah. Und dieſes Leben erhaͤlt mich/ daß ich nicht
vor Freuden ſterbe.

Elid. Herr Laban iſt im Anfange bedachtſam/
allein wenn es einmahl recht beſchloſſen iſt/ ſo wird
er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0085" n="64"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Was Men&#x017F;chlich i&#x017F;t/ das i&#x017F;t auch mo&#x0364;glich.<lb/>
Doch hier ko&#x0364;mt einer/ von dem man be&#x017F;&#x017F;ere Gewiß-<lb/>
heit zu hoffen hat.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Elidab.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Fro&#x0364;liche Zeitung mein Herr Jacob/ die<lb/>
Sache wird nun gehoben &#x017F;eyn. Und al&#x017F;o wil ich<lb/>
meinen vorigen Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch nochmahls wiederho-<lb/>
len/ daß &#x017F;ie beyder&#x017F;eits die Gnade des Segenrei-<lb/>
chen Himmels in langer und fruchtbarer Ehe ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ach mein Jacob/ was ho&#x0364;re ich?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Eine Himli&#x017F;che Zeitung. Ach i&#x017F;t es mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ daß wir uns eines &#x017F;olchen Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ches an-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe darbey ge&#x017F;tanden/ wie Herr La-<lb/>
ban zwey Scha&#x0364;fer mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;en</hi> Befehle an<lb/>
&#x017F;eine So&#x0364;hne abgefertiget hat/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten unver-<lb/>
zu&#x0364;glich anhero kommen/ und zu der bevor&#x017F;tehenden<lb/>
Hochzeit An&#x017F;talt machen helffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ich werde lebendig.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Und die&#x017F;es Leben erha&#x0364;lt mich/ daß ich nicht<lb/>
vor Freuden &#x017F;terbe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Herr Laban i&#x017F;t im Anfange bedacht&#x017F;am/<lb/>
allein wenn es einmahl recht be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0085] Jacobs Han. Was Menſchlich iſt/ das iſt auch moͤglich. Doch hier koͤmt einer/ von dem man beſſere Gewiß- heit zu hoffen hat. Anderer Handlung Sechſter Aufftrit. Die vorigen und Elidab. Elid. Froͤliche Zeitung mein Herr Jacob/ die Sache wird nun gehoben ſeyn. Und alſo wil ich meinen vorigen Gluͤckwunſch nochmahls wiederho- len/ daß ſie beyderſeits die Gnade des Segenrei- chen Himmels in langer und fruchtbarer Ehe ge- nieſſen moͤgen. Rah. Ach mein Jacob/ was hoͤre ich? Jac. Eine Himliſche Zeitung. Ach iſt es moͤg- lich/ daß wir uns eines ſolchen Gluͤckwunſches an- maſſen ſollen? Elid. Ich habe darbey geſtanden/ wie Herr La- ban zwey Schaͤfer mit dieſen Expreſſen Befehle an ſeine Soͤhne abgefertiget hat/ ſie moͤchten unver- zuͤglich anhero kommen/ und zu der bevorſtehenden Hochzeit Anſtalt machen helffen. Jac. Ich werde lebendig. Rah. Und dieſes Leben erhaͤlt mich/ daß ich nicht vor Freuden ſterbe. Elid. Herr Laban iſt im Anfange bedachtſam/ allein wenn es einmahl recht beſchloſſen iſt/ ſo wird er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/85
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/85>, abgerufen am 23.10.2019.