Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

A. Historischer Theil.

Den ersten Versuch unserer Zeit, die Vererbung theoretisch
zu erklären, hat wohl Herbert Spencer1) gemacht, indem er
seine "physiologischen Einheiten" aufstellte. Die Regeneration
verloren gegangener Theile, z. B. eines Beines oder Schwanzes
des Salamanders führt ihn zu der Vorstellung dieser Einheiten,
"in welchen allen das Vermögen schlummert, sich in die Form
dieser Art umzugestalten, gerade wie in den Molekülen eines
Salzes die innere Fähigkeit schlummert, nach einem bestimmten
System zu krystallisiren". Er bezeichnet dieses Vermögen als
"Polarität der organischen Einheiten" und bestimmt diese selbst
als die Mitte haltend zwischen den chemischen Einheiten, den
Molekülen und den "morphologischen" Einheiten, den Zellen;
es müssen "Einheiten unendlich viel complicirterer Art sein, als
die chemischen Einheiten", also Molekül-Gruppen. Es ist sehr
interessant, sich heute, wo wir in der Theorie der Vererbung
doch schon etwas weiter vorgedrungen sind, sich darüber Rechen-
schaft zu geben, welche Fähigkeiten und Kräfte Herbert
Spencer
seinen "physiologischen Einheiten" zuschreiben zu
müssen glaubte, um die Erscheinungen erklären zu können.
Obgleich der Abschnitt über Vererbung und Regeneration ja
nur ein kleiner Theil seines grossen Werkes über die "Prin-

1) Herbert Spencer: "Die Principien der Biologie", übersetzt
von Vetter. Stuttgart 1876.
Weismann, Das Keimplasma. 1
Einleitung.

A. Historischer Theil.

Den ersten Versuch unserer Zeit, die Vererbung theoretisch
zu erklären, hat wohl Herbert Spencer1) gemacht, indem er
seine „physiologischen Einheiten“ aufstellte. Die Regeneration
verloren gegangener Theile, z. B. eines Beines oder Schwanzes
des Salamanders führt ihn zu der Vorstellung dieser Einheiten,
„in welchen allen das Vermögen schlummert, sich in die Form
dieser Art umzugestalten, gerade wie in den Molekülen eines
Salzes die innere Fähigkeit schlummert, nach einem bestimmten
System zu krystallisiren“. Er bezeichnet dieses Vermögen als
„Polarität der organischen Einheiten“ und bestimmt diese selbst
als die Mitte haltend zwischen den chemischen Einheiten, den
Molekülen und den „morphologischen“ Einheiten, den Zellen;
es müssen „Einheiten unendlich viel complicirterer Art sein, als
die chemischen Einheiten“, also Molekül-Gruppen. Es ist sehr
interessant, sich heute, wo wir in der Theorie der Vererbung
doch schon etwas weiter vorgedrungen sind, sich darüber Rechen-
schaft zu geben, welche Fähigkeiten und Kräfte Herbert
Spencer
seinen „physiologischen Einheiten“ zuschreiben zu
müssen glaubte, um die Erscheinungen erklären zu können.
Obgleich der Abschnitt über Vererbung und Regeneration ja
nur ein kleiner Theil seines grossen Werkes über die „Prin-

1) Herbert Spencer: „Die Principien der Biologie“, übersetzt
von Vetter. Stuttgart 1876.
Weismann, Das Keimplasma. 1
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[1]"/>
      </div>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Einleitung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">A. Historischer Theil.</hi> </head><lb/>
          <p>Den ersten Versuch unserer Zeit, die Vererbung theoretisch<lb/>
zu erklären, hat wohl <hi rendition="#g">Herbert Spencer</hi><note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Herbert Spencer</hi>: &#x201E;Die Principien der Biologie&#x201C;, übersetzt<lb/>
von <hi rendition="#g">Vetter</hi>. Stuttgart 1876.</note> gemacht, indem er<lb/>
seine &#x201E;physiologischen Einheiten&#x201C; aufstellte. Die Regeneration<lb/>
verloren gegangener Theile, z. B. eines Beines oder Schwanzes<lb/>
des Salamanders führt ihn zu der Vorstellung dieser Einheiten,<lb/>
&#x201E;in welchen allen das Vermögen schlummert, sich in die Form<lb/>
dieser Art umzugestalten, gerade wie in den Molekülen eines<lb/>
Salzes die innere Fähigkeit schlummert, nach einem bestimmten<lb/>
System zu krystallisiren&#x201C;. Er bezeichnet dieses Vermögen als<lb/>
&#x201E;Polarität der organischen Einheiten&#x201C; und bestimmt diese selbst<lb/>
als die Mitte haltend zwischen den chemischen Einheiten, den<lb/>
Molekülen und den &#x201E;morphologischen&#x201C; Einheiten, den Zellen;<lb/>
es müssen &#x201E;Einheiten unendlich viel complicirterer Art sein, als<lb/>
die chemischen Einheiten&#x201C;, also Molekül-Gruppen. Es ist sehr<lb/>
interessant, sich heute, wo wir in der Theorie der Vererbung<lb/>
doch schon etwas weiter vorgedrungen sind, sich darüber Rechen-<lb/>
schaft zu geben, welche Fähigkeiten und Kräfte <hi rendition="#g">Herbert<lb/>
Spencer</hi> seinen &#x201E;physiologischen Einheiten&#x201C; zuschreiben zu<lb/>
müssen glaubte, um die Erscheinungen erklären zu können.<lb/>
Obgleich der Abschnitt über Vererbung und Regeneration ja<lb/>
nur ein kleiner Theil seines grossen Werkes über die &#x201E;Prin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Weismann</hi>, Das Keimplasma. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0025] Einleitung. A. Historischer Theil. Den ersten Versuch unserer Zeit, die Vererbung theoretisch zu erklären, hat wohl Herbert Spencer 1) gemacht, indem er seine „physiologischen Einheiten“ aufstellte. Die Regeneration verloren gegangener Theile, z. B. eines Beines oder Schwanzes des Salamanders führt ihn zu der Vorstellung dieser Einheiten, „in welchen allen das Vermögen schlummert, sich in die Form dieser Art umzugestalten, gerade wie in den Molekülen eines Salzes die innere Fähigkeit schlummert, nach einem bestimmten System zu krystallisiren“. Er bezeichnet dieses Vermögen als „Polarität der organischen Einheiten“ und bestimmt diese selbst als die Mitte haltend zwischen den chemischen Einheiten, den Molekülen und den „morphologischen“ Einheiten, den Zellen; es müssen „Einheiten unendlich viel complicirterer Art sein, als die chemischen Einheiten“, also Molekül-Gruppen. Es ist sehr interessant, sich heute, wo wir in der Theorie der Vererbung doch schon etwas weiter vorgedrungen sind, sich darüber Rechen- schaft zu geben, welche Fähigkeiten und Kräfte Herbert Spencer seinen „physiologischen Einheiten“ zuschreiben zu müssen glaubte, um die Erscheinungen erklären zu können. Obgleich der Abschnitt über Vererbung und Regeneration ja nur ein kleiner Theil seines grossen Werkes über die „Prin- 1) Herbert Spencer: „Die Principien der Biologie“, übersetzt von Vetter. Stuttgart 1876. Weismann, Das Keimplasma. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/25
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/25>, abgerufen am 21.03.2019.