Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Die Abänderung der Arten in ihrer
idioplasmatischen Wurzel.

Capitel XIII.
Die vermeintliche Vererbung erworbener
Eigenschaften.

Unter erworbenen Eigenschaften verstehe ich solche,
welche nicht als Anlagen schon im Keim vorhanden sind, son-
dern erst durch besondere Einwirkungen, die den Körper oder
einzelne Theile desselben treffen, entstehen. Sie sind die Re-
action
dieser Theile auf irgend welche, ausserhalb der noth-
wendigen Entwickelungsbedingungen liegenden äusseren Ein-
wirkungen. Ich habe sie "somatogene" Eigenschaften ge-
nannt, weil sie eben auf einer Reaction des Körpers oder Soma
beruhen, und bringe sie in Gegensatz zu den "blastogenen"
Eigenschaften des Individuums, d. h. denjenigen, welche ihre
alleinige Wurzel in den Keimesanlagen haben. Es ist eine un-
vermeidliche Consequenz sowohl der Keimplasma-Theorie, als
ihrer jetzigen Weiterführung und Ausarbeitung zur Determi-
nantenlehre, dass somatogene Abänderungen nicht vererbt werden
können, dass also alle dauernde Abänderung vom Keim aus-
geht, auf einer Veränderung der Keimesanlagen beruhen muss.

Ich will dies zuerst theoretisch zu entwickeln suchen und
dann prüfen, in wie weit die Beobachtung damit stimmt, und
ob die Theorie den Thatsachen gerecht zu werden vermag.

Viertes Buch.
Die Abänderung der Arten in ihrer
idioplasmatischen Wurzel.

Capitel XIII.
Die vermeintliche Vererbung erworbener
Eigenschaften.

Unter erworbenen Eigenschaften verstehe ich solche,
welche nicht als Anlagen schon im Keim vorhanden sind, son-
dern erst durch besondere Einwirkungen, die den Körper oder
einzelne Theile desselben treffen, entstehen. Sie sind die Re-
action
dieser Theile auf irgend welche, ausserhalb der noth-
wendigen Entwickelungsbedingungen liegenden äusseren Ein-
wirkungen. Ich habe sie „somatogene“ Eigenschaften ge-
nannt, weil sie eben auf einer Reaction des Körpers oder Soma
beruhen, und bringe sie in Gegensatz zu den „blastogenen
Eigenschaften des Individuums, d. h. denjenigen, welche ihre
alleinige Wurzel in den Keimesanlagen haben. Es ist eine un-
vermeidliche Consequenz sowohl der Keimplasma-Theorie, als
ihrer jetzigen Weiterführung und Ausarbeitung zur Determi-
nantenlehre, dass somatogene Abänderungen nicht vererbt werden
können, dass also alle dauernde Abänderung vom Keim aus-
geht, auf einer Veränderung der Keimesanlagen beruhen muss.

Ich will dies zuerst theoretisch zu entwickeln suchen und
dann prüfen, in wie weit die Beobachtung damit stimmt, und
ob die Theorie den Thatsachen gerecht zu werden vermag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0538" n="[514]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Viertes Buch.<lb/>
Die Abänderung der Arten in ihrer<lb/>
idioplasmatischen Wurzel.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Capitel XIII.<lb/><hi rendition="#b">Die vermeintliche Vererbung erworbener<lb/>
Eigenschaften.</hi></head><lb/>
          <p>Unter <hi rendition="#g">erworbenen</hi> Eigenschaften verstehe ich solche,<lb/>
welche nicht als Anlagen schon im Keim vorhanden sind, son-<lb/>
dern erst durch besondere Einwirkungen, die den Körper oder<lb/>
einzelne Theile desselben treffen, entstehen. Sie sind die <hi rendition="#g">Re-<lb/>
action</hi> dieser Theile auf irgend welche, ausserhalb der noth-<lb/>
wendigen Entwickelungsbedingungen liegenden äusseren Ein-<lb/>
wirkungen. Ich habe sie &#x201E;<hi rendition="#g">somatogene</hi>&#x201C; Eigenschaften ge-<lb/>
nannt, weil sie eben auf einer Reaction des Körpers oder Soma<lb/>
beruhen, und bringe sie in Gegensatz zu den &#x201E;<hi rendition="#g">blastogenen</hi>&#x201C;<lb/>
Eigenschaften des Individuums, d. h. denjenigen, welche ihre<lb/>
alleinige Wurzel in den Keimesanlagen haben. Es ist eine un-<lb/>
vermeidliche Consequenz sowohl der Keimplasma-Theorie, als<lb/>
ihrer jetzigen Weiterführung und Ausarbeitung zur Determi-<lb/>
nantenlehre, dass somatogene Abänderungen nicht vererbt werden<lb/>
können, dass also alle dauernde Abänderung vom Keim aus-<lb/>
geht, auf einer Veränderung der Keimesanlagen beruhen muss.</p><lb/>
          <p>Ich will dies zuerst theoretisch zu entwickeln suchen und<lb/>
dann prüfen, in wie weit die Beobachtung damit stimmt, und<lb/>
ob die Theorie den Thatsachen gerecht zu werden vermag.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[514]/0538] Viertes Buch. Die Abänderung der Arten in ihrer idioplasmatischen Wurzel. Capitel XIII. Die vermeintliche Vererbung erworbener Eigenschaften. Unter erworbenen Eigenschaften verstehe ich solche, welche nicht als Anlagen schon im Keim vorhanden sind, son- dern erst durch besondere Einwirkungen, die den Körper oder einzelne Theile desselben treffen, entstehen. Sie sind die Re- action dieser Theile auf irgend welche, ausserhalb der noth- wendigen Entwickelungsbedingungen liegenden äusseren Ein- wirkungen. Ich habe sie „somatogene“ Eigenschaften ge- nannt, weil sie eben auf einer Reaction des Körpers oder Soma beruhen, und bringe sie in Gegensatz zu den „blastogenen“ Eigenschaften des Individuums, d. h. denjenigen, welche ihre alleinige Wurzel in den Keimesanlagen haben. Es ist eine un- vermeidliche Consequenz sowohl der Keimplasma-Theorie, als ihrer jetzigen Weiterführung und Ausarbeitung zur Determi- nantenlehre, dass somatogene Abänderungen nicht vererbt werden können, dass also alle dauernde Abänderung vom Keim aus- geht, auf einer Veränderung der Keimesanlagen beruhen muss. Ich will dies zuerst theoretisch zu entwickeln suchen und dann prüfen, in wie weit die Beobachtung damit stimmt, und ob die Theorie den Thatsachen gerecht zu werden vermag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/538
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. [514]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/538>, abgerufen am 14.11.2018.