Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

Ernährung gesucht werden müssen, welche für jede Determi-
nante genau eben so gut eintreten kann, wie stärkere. Findet
sie in einer Majorität von Iden direkt oder durch Summation
mittelst Amphimixis statt, so geht der durch diese Determi-
nanten bestimmte Charakter zurück, zunächst nur in dem be-
treffenden Individuum. Hat er aber keinen biologischen Werth
mehr, so wird er durch Panmixie sehr langsam zwar, aber doch
sicher in immer zahlreicheren Individuen herabgedrückt, bis er
verschwindet. Aber auch ein längst von der Oberfläche der
Art verschwundener Charakter kann in der Tiefe derselben, d. h.
in einzelnen Iden noch enthalten sein als noch nicht gänzlich
rückgebildete Determinante und kann, wie oben gezeigt wurde,
unter besonders günstigen Umständen das Wiederauftreten des
Charakters veranlassen.

3. Zusammenfassung und Folgerungen.

Fassen wir das bisher Gesagte kurz zusammen, so ist der
Beginn einer Variation unabhängig von Selection wie von
Amphimixis; er beruht auf den unaufhörlich wiederkehrenden
kleinen Unregelmässigkeiten der Ernährung des Keimplasma's,
von welchen jede Determinante getroffen wird, bald in dieser,
bald in jener Weise, verschieden nicht nur bei verschiedenen
Individuen, sondern auch in den verschiedenen Regionen des
einzelnen Keimplasma-Baues. Diese Abweichungen sind zuerst
minimal, können sich aber summiren und müssen dies thun,
sobald die Ernährungs-Modificationen, welche sie hervorriefen,
durch mehrere Generationen hindurch fortdauern. Auf diese
Weise können Abweichungen im Bau einzelner Determinanten
und Determinantengruppen entstehen, vielleicht zwar nie in
allen Iden, aber doch in mehreren oder vielen zugleich. Auf
dieselbe Weise kann Verdoppelung gewisser Determinanten des
Keimplasma's entstehen. Amphimixis wird bei der Summirung

Ernährung gesucht werden müssen, welche für jede Determi-
nante genau eben so gut eintreten kann, wie stärkere. Findet
sie in einer Majorität von Iden direkt oder durch Summation
mittelst Amphimixis statt, so geht der durch diese Determi-
nanten bestimmte Charakter zurück, zunächst nur in dem be-
treffenden Individuum. Hat er aber keinen biologischen Werth
mehr, so wird er durch Panmixie sehr langsam zwar, aber doch
sicher in immer zahlreicheren Individuen herabgedrückt, bis er
verschwindet. Aber auch ein längst von der Oberfläche der
Art verschwundener Charakter kann in der Tiefe derselben, d. h.
in einzelnen Iden noch enthalten sein als noch nicht gänzlich
rückgebildete Determinante und kann, wie oben gezeigt wurde,
unter besonders günstigen Umständen das Wiederauftreten des
Charakters veranlassen.

3. Zusammenfassung und Folgerungen.

Fassen wir das bisher Gesagte kurz zusammen, so ist der
Beginn einer Variation unabhängig von Selection wie von
Amphimixis; er beruht auf den unaufhörlich wiederkehrenden
kleinen Unregelmässigkeiten der Ernährung des Keimplasma’s,
von welchen jede Determinante getroffen wird, bald in dieser,
bald in jener Weise, verschieden nicht nur bei verschiedenen
Individuen, sondern auch in den verschiedenen Regionen des
einzelnen Keimplasma-Baues. Diese Abweichungen sind zuerst
minimal, können sich aber summiren und müssen dies thun,
sobald die Ernährungs-Modificationen, welche sie hervorriefen,
durch mehrere Generationen hindurch fortdauern. Auf diese
Weise können Abweichungen im Bau einzelner Determinanten
und Determinantengruppen entstehen, vielleicht zwar nie in
allen Iden, aber doch in mehreren oder vielen zugleich. Auf
dieselbe Weise kann Verdoppelung gewisser Determinanten des
Keimplasma’s entstehen. Amphimixis wird bei der Summirung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0590" n="566"/>
Ernährung gesucht werden müssen, welche für jede Determi-<lb/>
nante genau eben so gut eintreten kann, wie stärkere. Findet<lb/>
sie in einer Majorität von Iden direkt oder durch Summation<lb/>
mittelst Amphimixis statt, so geht der durch diese Determi-<lb/>
nanten bestimmte Charakter zurück, zunächst nur in dem be-<lb/>
treffenden Individuum. Hat er aber keinen biologischen Werth<lb/>
mehr, so wird er durch Panmixie sehr langsam zwar, aber doch<lb/>
sicher in immer zahlreicheren Individuen herabgedrückt, bis er<lb/>
verschwindet. Aber auch ein längst von der Oberfläche der<lb/>
Art verschwundener Charakter kann in der Tiefe derselben, d. h.<lb/>
in einzelnen Iden noch enthalten sein als noch nicht gänzlich<lb/>
rückgebildete Determinante und kann, wie oben gezeigt wurde,<lb/>
unter besonders günstigen Umständen das Wiederauftreten des<lb/>
Charakters veranlassen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3. Zusammenfassung und Folgerungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Fassen wir das bisher Gesagte kurz zusammen, so ist der<lb/><hi rendition="#g">Beginn einer Variation</hi> unabhängig von Selection wie von<lb/>
Amphimixis; er beruht auf den unaufhörlich wiederkehrenden<lb/>
kleinen Unregelmässigkeiten der Ernährung des Keimplasma&#x2019;s,<lb/>
von welchen jede Determinante getroffen wird, bald in dieser,<lb/>
bald in jener Weise, verschieden nicht nur bei verschiedenen<lb/>
Individuen, sondern auch in den verschiedenen Regionen des<lb/>
einzelnen Keimplasma-Baues. Diese Abweichungen sind zuerst<lb/>
minimal, können sich aber summiren und müssen dies thun,<lb/>
sobald die Ernährungs-Modificationen, welche sie hervorriefen,<lb/>
durch mehrere Generationen hindurch fortdauern. Auf diese<lb/>
Weise können Abweichungen im Bau einzelner Determinanten<lb/>
und Determinantengruppen entstehen, vielleicht zwar nie in<lb/><hi rendition="#g">allen</hi> Iden, aber doch in mehreren oder vielen zugleich. Auf<lb/>
dieselbe Weise kann Verdoppelung gewisser Determinanten des<lb/>
Keimplasma&#x2019;s entstehen. Amphimixis wird bei der Summirung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0590] Ernährung gesucht werden müssen, welche für jede Determi- nante genau eben so gut eintreten kann, wie stärkere. Findet sie in einer Majorität von Iden direkt oder durch Summation mittelst Amphimixis statt, so geht der durch diese Determi- nanten bestimmte Charakter zurück, zunächst nur in dem be- treffenden Individuum. Hat er aber keinen biologischen Werth mehr, so wird er durch Panmixie sehr langsam zwar, aber doch sicher in immer zahlreicheren Individuen herabgedrückt, bis er verschwindet. Aber auch ein längst von der Oberfläche der Art verschwundener Charakter kann in der Tiefe derselben, d. h. in einzelnen Iden noch enthalten sein als noch nicht gänzlich rückgebildete Determinante und kann, wie oben gezeigt wurde, unter besonders günstigen Umständen das Wiederauftreten des Charakters veranlassen. 3. Zusammenfassung und Folgerungen. Fassen wir das bisher Gesagte kurz zusammen, so ist der Beginn einer Variation unabhängig von Selection wie von Amphimixis; er beruht auf den unaufhörlich wiederkehrenden kleinen Unregelmässigkeiten der Ernährung des Keimplasma’s, von welchen jede Determinante getroffen wird, bald in dieser, bald in jener Weise, verschieden nicht nur bei verschiedenen Individuen, sondern auch in den verschiedenen Regionen des einzelnen Keimplasma-Baues. Diese Abweichungen sind zuerst minimal, können sich aber summiren und müssen dies thun, sobald die Ernährungs-Modificationen, welche sie hervorriefen, durch mehrere Generationen hindurch fortdauern. Auf diese Weise können Abweichungen im Bau einzelner Determinanten und Determinantengruppen entstehen, vielleicht zwar nie in allen Iden, aber doch in mehreren oder vielen zugleich. Auf dieselbe Weise kann Verdoppelung gewisser Determinanten des Keimplasma’s entstehen. Amphimixis wird bei der Summirung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/590
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/590>, abgerufen am 21.03.2019.