Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.

Capitel I.
Das Keimplasma.
1. Die Grundeinheiten.

Nachdem der Begriff des Keimplasma's als der in den Keim-
zellen enthaltenen Vererbungssubstanz festgestellt und im All-
gemeinen gezeigt wurde, dass diese Art des Idioplasma's
während der Ontogenese sich verändern und in die Idioplasmen
der Zellen verwandeln muss, welche den fertigen Organismus
zusammensetzen, muss nun zunächst versucht werden, irgend
eine Anschauung über dessen Beschaffenheit zu gewinnen. Ohne
eine solche wäre eine Theorie der Vererbung nicht möglich.
Wir werden dabei zunächst ganz von der Complication, wie sie
durch die geschlechtliche Fortpflanzung gesetzt wird, absehen
und ein Keimplasma annehmen, in welchem nicht die Anlagen
zweier Eltern enthalten sind, sondern nur die eines einzigen,
ein Keimplasma also, welches so beschaffen ist, wie es bei Arten
sein müsste, welche sich von jeher nur auf ungeschlechtlichem
Wege fortgepflanzt hätten.

Wenn ich nun den Versuch wage, über die Zusammen-
setzung des Keimplasma's Etwas auszusagen und daraus die Er-
scheinungen der Vererbung abzuleiten, so möchte ich voraus-
schicken, dass es nicht etwa meine Absicht ist, damit eine Er-
klärung des Lebens zu versuchen. Man muss unterscheiden

Weismann, Das Keimplasma. 4
Erstes Buch.

Capitel I.
Das Keimplasma.
1. Die Grundeinheiten.

Nachdem der Begriff des Keimplasma’s als der in den Keim-
zellen enthaltenen Vererbungssubstanz festgestellt und im All-
gemeinen gezeigt wurde, dass diese Art des Idioplasma’s
während der Ontogenese sich verändern und in die Idioplasmen
der Zellen verwandeln muss, welche den fertigen Organismus
zusammensetzen, muss nun zunächst versucht werden, irgend
eine Anschauung über dessen Beschaffenheit zu gewinnen. Ohne
eine solche wäre eine Theorie der Vererbung nicht möglich.
Wir werden dabei zunächst ganz von der Complication, wie sie
durch die geschlechtliche Fortpflanzung gesetzt wird, absehen
und ein Keimplasma annehmen, in welchem nicht die Anlagen
zweier Eltern enthalten sind, sondern nur die eines einzigen,
ein Keimplasma also, welches so beschaffen ist, wie es bei Arten
sein müsste, welche sich von jeher nur auf ungeschlechtlichem
Wege fortgepflanzt hätten.

Wenn ich nun den Versuch wage, über die Zusammen-
setzung des Keimplasma’s Etwas auszusagen und daraus die Er-
scheinungen der Vererbung abzuleiten, so möchte ich voraus-
schicken, dass es nicht etwa meine Absicht ist, damit eine Er-
klärung des Lebens zu versuchen. Man muss unterscheiden

Weismann, Das Keimplasma. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="[49]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erstes Buch.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Capitel I.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Keimplasma</hi>.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Die Grundeinheiten.</hi> </head><lb/>
            <p>Nachdem der Begriff des Keimplasma&#x2019;s als der in den Keim-<lb/>
zellen enthaltenen Vererbungssubstanz festgestellt und im All-<lb/>
gemeinen gezeigt wurde, dass diese Art des Idioplasma&#x2019;s<lb/>
während der Ontogenese sich verändern und in die Idioplasmen<lb/>
der Zellen verwandeln muss, welche den fertigen Organismus<lb/>
zusammensetzen, muss nun zunächst versucht werden, irgend<lb/>
eine Anschauung über dessen Beschaffenheit zu gewinnen. Ohne<lb/>
eine solche wäre eine Theorie der Vererbung nicht möglich.<lb/>
Wir werden dabei zunächst ganz von der Complication, wie sie<lb/>
durch die geschlechtliche Fortpflanzung gesetzt wird, absehen<lb/>
und ein Keimplasma annehmen, in welchem nicht die Anlagen<lb/><hi rendition="#g">zweier</hi> Eltern enthalten sind, sondern nur die eines einzigen,<lb/>
ein Keimplasma also, welches so beschaffen ist, wie es bei Arten<lb/>
sein müsste, welche sich von jeher nur auf ungeschlechtlichem<lb/>
Wege fortgepflanzt hätten.</p><lb/>
            <p>Wenn ich nun den Versuch wage, über die Zusammen-<lb/>
setzung des Keimplasma&#x2019;s Etwas auszusagen und daraus die Er-<lb/>
scheinungen der Vererbung abzuleiten, so möchte ich voraus-<lb/>
schicken, dass es nicht etwa meine Absicht ist, damit eine Er-<lb/>
klärung des Lebens zu versuchen. Man muss unterscheiden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Weismann</hi>, Das Keimplasma. 4</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0073] Erstes Buch. Capitel I. Das Keimplasma. 1. Die Grundeinheiten. Nachdem der Begriff des Keimplasma’s als der in den Keim- zellen enthaltenen Vererbungssubstanz festgestellt und im All- gemeinen gezeigt wurde, dass diese Art des Idioplasma’s während der Ontogenese sich verändern und in die Idioplasmen der Zellen verwandeln muss, welche den fertigen Organismus zusammensetzen, muss nun zunächst versucht werden, irgend eine Anschauung über dessen Beschaffenheit zu gewinnen. Ohne eine solche wäre eine Theorie der Vererbung nicht möglich. Wir werden dabei zunächst ganz von der Complication, wie sie durch die geschlechtliche Fortpflanzung gesetzt wird, absehen und ein Keimplasma annehmen, in welchem nicht die Anlagen zweier Eltern enthalten sind, sondern nur die eines einzigen, ein Keimplasma also, welches so beschaffen ist, wie es bei Arten sein müsste, welche sich von jeher nur auf ungeschlechtlichem Wege fortgepflanzt hätten. Wenn ich nun den Versuch wage, über die Zusammen- setzung des Keimplasma’s Etwas auszusagen und daraus die Er- scheinungen der Vererbung abzuleiten, so möchte ich voraus- schicken, dass es nicht etwa meine Absicht ist, damit eine Er- klärung des Lebens zu versuchen. Man muss unterscheiden Weismann, Das Keimplasma. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/73
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/73>, abgerufen am 09.08.2020.