Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

das Einbringen von Nahrungs-Mitteln und
Arzneyen durch die Nase angerathen; beydes
ist aber gewöhnlich ganz nutzlos, weil die
Kranken wegen der starren Schlundmuskeln
in solchen Fällen doch nicht schlucken kön-
nen, und das letztere noch obendrein gefähr-
lich ist, weil sehr leicht Erstickung dadurch ver-
anlasst werden kann. Das Hauptmittel ist in
solchen Fällen immer die Einreibung von Queck-
silber-Salbe, so oft und stark als möglich.

Die Temperatur der Luft muss von mitt-
lerem Grad und gleichmässig seyn. Die Be-
deckung ohne zu belästigen, warm. Dass Zug-
luft und Erkältung überhaupt vermieden wer-
den muss,versteht sich von selbst. Eine trockene,
reine Luft, daher Entfernung der Tetanischen
aus den allgemeinen Krankenstuben, wird von
Aerzten für sehr wichtig gehalten.



Zum Schluss folgt hier die kurze Erzäh-
lung einiger Fälle vom Wundstarrkrampf, worin
der günstige Ausgang vorzüglich durch die
Wirkung des Quecksilbers und Opiums her-
beygeführt wurde.

I.

Im Herbst des Jahres 1798 gieng dem Sohne
des Backermeisters K. ein Pistol während des

das Einbringen von Nahrungs-Mitteln und
Arzneyen durch die Nase angerathen; beydes
ist aber gewöhnlich ganz nutzlos, weil die
Kranken wegen der starren Schlundmuskeln
in solchen Fällen doch nicht schlucken kön-
nen, und das letztere noch obendrein gefähr-
lich ist, weil sehr leicht Erstickung dadurch ver-
anlasst werden kann. Das Hauptmittel ist in
solchen Fällen immer die Einreibung von Queck-
silber-Salbe, so oft und stark als möglich.

Die Temperatur der Luft muss von mitt-
lerem Grad und gleichmässig seyn. Die Be-
deckung ohne zu belästigen, warm. Dass Zug-
luft und Erkältung überhaupt vermieden wer-
den muss,versteht sich von selbst. Eine trockene,
reine Luft, daher Entfernung der Tetanischen
aus den allgemeinen Krankenstuben, wird von
Aerzten für sehr wichtig gehalten.



Zum Schluss folgt hier die kurze Erzäh-
lung einiger Fälle vom Wundstarrkrampf, worin
der günstige Ausgang vorzüglich durch die
Wirkung des Quecksilbers und Opiums her-
beygeführt wurde.

I.

Im Herbst des Jahres 1798 gieng dem Sohne
des Backermeisters K. ein Pistol während des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="84"/>
das Einbringen von Nahrungs-Mitteln und<lb/>
Arzneyen durch die Nase
                angerathen; beydes<lb/>
ist aber gewöhnlich ganz nutzlos, weil die<lb/>
Kranken wegen
                der starren Schlundmuskeln<lb/>
in solchen Fällen doch nicht schlucken kön-<lb/>
nen, und
                das letztere noch obendrein gefähr-<lb/>
lich ist, weil sehr leicht Erstickung
                dadurch ver-<lb/>
anlasst werden kann. Das Hauptmittel ist in<lb/>
solchen Fällen immer
                die Einreibung von Queck-<lb/>
silber-Salbe, so oft und stark als möglich. </p><lb/>
        <p>Die Temperatur der Luft muss von mitt-<lb/>
lerem Grad und gleichmässig seyn.
                Die Be-<lb/>
deckung ohne zu belästigen, warm. Dass Zug-<lb/>
luft und Erkältung überhaupt
                vermieden wer-<lb/>
den muss,versteht sich von selbst. Eine trockene,<lb/>
reine Luft,
                daher Entfernung der Tetanischen<lb/>
aus den allgemeinen Krankenstuben, wird
                von<lb/>
Aerzten für sehr wichtig gehalten. </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <p>Zum Schluss folgt hier die kurze Erzäh-<lb/>
lung einiger Fälle vom Wundstarrkrampf,
                worin<lb/>
der günstige Ausgang vorzüglich durch die<lb/>
Wirkung des Quecksilbers und
                Opiums her-<lb/>
beygeführt wurde. </p><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">I.</head><lb/>
          <p>Im Herbst des Jahres 1798 gieng dem Sohne<lb/>
des Backermeisters K. ein Pistol
                   während des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0094] das Einbringen von Nahrungs-Mitteln und Arzneyen durch die Nase angerathen; beydes ist aber gewöhnlich ganz nutzlos, weil die Kranken wegen der starren Schlundmuskeln in solchen Fällen doch nicht schlucken kön- nen, und das letztere noch obendrein gefähr- lich ist, weil sehr leicht Erstickung dadurch ver- anlasst werden kann. Das Hauptmittel ist in solchen Fällen immer die Einreibung von Queck- silber-Salbe, so oft und stark als möglich. Die Temperatur der Luft muss von mitt- lerem Grad und gleichmässig seyn. Die Be- deckung ohne zu belästigen, warm. Dass Zug- luft und Erkältung überhaupt vermieden wer- den muss,versteht sich von selbst. Eine trockene, reine Luft, daher Entfernung der Tetanischen aus den allgemeinen Krankenstuben, wird von Aerzten für sehr wichtig gehalten. Zum Schluss folgt hier die kurze Erzäh- lung einiger Fälle vom Wundstarrkrampf, worin der günstige Ausgang vorzüglich durch die Wirkung des Quecksilbers und Opiums her- beygeführt wurde. I. Im Herbst des Jahres 1798 gieng dem Sohne des Backermeisters K. ein Pistol während des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Hannah Sophia Glaum: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)
Bayerische StaatsBibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/94
Zitationshilfe: Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/94>, abgerufen am 31.05.2020.