Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

der verschiedenen Gebirgsarten.
unordentliches Ansehn, und die meisten ihrer Berge eine kegelförmige, zu-
weilen in der Mitte wieder eingesunkene Gestalt. Besonders karakteri-
stisch für sie aber sind die ganz, oder doch zum Theil noch auf ihnen vor-
handenen trichterförmigen Schlünde (Kraters). Wenn sie noch gangbar
sind, so giebt sie der aus ihnen beständig herausgehende Rauch oder Flam-
me bald zu erkennen. Wenn sie hingegen kalt stehen, und wohl gar ver-
altet sind, so kann man sie, -- die allemal der Ursprungsort der um sie her-
umliegenden vulkanischen Gebirgsmassen sind, -- doch bald finden, wenn
man auf die Lage und Verflächung der vulkanischen Gebirgsarten achtet,
die einem allemal nach diesen immer höher gelegenen Oertern hinweißt.
Die zusammengefallenen Vulkane enthalten oft innerhalb des Umkreises
ihres Einsturzes kleine Seen.

§. 32.
2.) Pseudovulkanische Gebirgsarten.

Pseudovulkanische Gebirgsarten sind, erstens Lavaähnliche Erdschlacken,
meist von schwarzer, auch wohl rother Farbe und großblasigem Ansehn, dann
der Porzellan-Jaspis, von mancherley Farben, und (von der Austrocknung
oder Brennung her,) von aufgerissenen oder geborstenen Ansehn, und allerley
halbgebrannte Thone. Da diese Gebirge, durch Erdbrände umgewandel-
te Flötz- und zwar wohl jederzeit Steinkohlen-Flötzgebirge sind, in soferne
Steinkohlenlager die Materie zu solchen Bränden hergegeben haben: so ha-
ben solche auch noch ziemlich die regelmäßige Flötz- oder Lagerartige Struktur,
die diesen Flötzgebirgen vorher eigen war. Man findet sogar in einigen
Porzellan-Jaspissen noch Kräuter-Abdrücke, die da beweisen: daß selbige
vor ihrer Umwandlung Schieferthon waren, der, wie bekannt, äußerst
gewöhnlich dergleichen Kräuter-Abdrücke enthält. ll) Ein den Pseudovulka-

nischen
ll) Ich selbst besitze ein dergleichen Stück Porzellan-Jaspis, mit sehr deutlichen
Abdrücken von Schafgarbe u. Schilf, das von Planitz bey Zwickau seyn soll.

der verſchiedenen Gebirgsarten.
unordentliches Anſehn, und die meiſten ihrer Berge eine kegelfoͤrmige, zu-
weilen in der Mitte wieder eingeſunkene Geſtalt. Beſonders karakteri-
ſtiſch fuͤr ſie aber ſind die ganz, oder doch zum Theil noch auf ihnen vor-
handenen trichterfoͤrmigen Schluͤnde (Kraters). Wenn ſie noch gangbar
ſind, ſo giebt ſie der aus ihnen beſtaͤndig herausgehende Rauch oder Flam-
me bald zu erkennen. Wenn ſie hingegen kalt ſtehen, und wohl gar ver-
altet ſind, ſo kann man ſie, — die allemal der Urſprungsort der um ſie her-
umliegenden vulkaniſchen Gebirgsmaſſen ſind, — doch bald finden, wenn
man auf die Lage und Verflaͤchung der vulkaniſchen Gebirgsarten achtet,
die einem allemal nach dieſen immer hoͤher gelegenen Oertern hinweißt.
Die zuſammengefallenen Vulkane enthalten oft innerhalb des Umkreiſes
ihres Einſturzes kleine Seen.

§. 32.
2.) Pſeudovulkaniſche Gebirgsarten.

Pſeudovulkaniſche Gebirgsarten ſind, erſtens Lavaaͤhnliche Erdſchlacken,
meiſt von ſchwarzer, auch wohl rother Farbe und großblaſigem Anſehn, dann
der Porzellan-Jaſpis, von mancherley Farben, und (von der Austrocknung
oder Brennung her,) von aufgeriſſenen oder geborſtenen Anſehn, und allerley
halbgebrannte Thone. Da dieſe Gebirge, durch Erdbraͤnde umgewandel-
te Floͤtz- und zwar wohl jederzeit Steinkohlen-Floͤtzgebirge ſind, in ſoferne
Steinkohlenlager die Materie zu ſolchen Braͤnden hergegeben haben: ſo ha-
ben ſolche auch noch ziemlich die regelmaͤßige Floͤtz- oder Lagerartige Struktur,
die dieſen Floͤtzgebirgen vorher eigen war. Man findet ſogar in einigen
Porzellan-Jaſpiſſen noch Kraͤuter-Abdruͤcke, die da beweiſen: daß ſelbige
vor ihrer Umwandlung Schieferthon waren, der, wie bekannt, aͤußerſt
gewoͤhnlich dergleichen Kraͤuter-Abdruͤcke enthaͤlt. ll) Ein den Pſeudovulka-

niſchen
ll) Ich ſelbſt beſitze ein dergleichen Stuͤck Porzellan-Jaſpis, mit ſehr deutlichen
Abdruͤcken von Schafgarbe u. Schilf, das von Planitz bey Zwickau ſeyn ſoll.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="23"/><fw place="top" type="header">der ver&#x017F;chiedenen Gebirgsarten.</fw><lb/>
unordentliches An&#x017F;ehn, und die mei&#x017F;ten ihrer Berge eine kegelfo&#x0364;rmige, zu-<lb/>
weilen in der Mitte wieder einge&#x017F;unkene Ge&#x017F;talt. Be&#x017F;onders karakteri-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch fu&#x0364;r &#x017F;ie aber &#x017F;ind die ganz, oder doch zum Theil noch auf ihnen vor-<lb/>
handenen trichterfo&#x0364;rmigen Schlu&#x0364;nde (Kraters). Wenn &#x017F;ie noch gangbar<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o giebt &#x017F;ie der aus ihnen be&#x017F;ta&#x0364;ndig herausgehende Rauch oder Flam-<lb/>
me bald zu erkennen. Wenn &#x017F;ie hingegen kalt &#x017F;tehen, und wohl gar ver-<lb/>
altet &#x017F;ind, &#x017F;o kann man &#x017F;ie, &#x2014; die allemal der Ur&#x017F;prungsort der um &#x017F;ie her-<lb/>
umliegenden vulkani&#x017F;chen Gebirgsma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, &#x2014; doch bald finden, wenn<lb/>
man auf die Lage und Verfla&#x0364;chung der vulkani&#x017F;chen Gebirgsarten achtet,<lb/>
die einem allemal nach die&#x017F;en immer ho&#x0364;her gelegenen Oertern hinweißt.<lb/>
Die zu&#x017F;ammengefallenen Vulkane enthalten oft innerhalb des Umkrei&#x017F;es<lb/>
ihres Ein&#x017F;turzes kleine Seen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 32.<lb/></head>
              <head>2.) P&#x017F;eudovulkani&#x017F;che Gebirgsarten.</head><lb/>
              <p>P&#x017F;eudovulkani&#x017F;che Gebirgsarten &#x017F;ind, er&#x017F;tens Lavaa&#x0364;hnliche Erd&#x017F;chlacken,<lb/>
mei&#x017F;t von &#x017F;chwarzer, auch wohl rother Farbe und großbla&#x017F;igem An&#x017F;ehn, dann<lb/>
der Porzellan-Ja&#x017F;pis, von mancherley Farben, und (von der Austrocknung<lb/>
oder Brennung her,) von aufgeri&#x017F;&#x017F;enen oder gebor&#x017F;tenen An&#x017F;ehn, und allerley<lb/>
halbgebrannte Thone. Da die&#x017F;e Gebirge, durch Erdbra&#x0364;nde umgewandel-<lb/>
te Flo&#x0364;tz- und zwar wohl jederzeit Steinkohlen-Flo&#x0364;tzgebirge &#x017F;ind, in &#x017F;oferne<lb/>
Steinkohlenlager die Materie zu &#x017F;olchen Bra&#x0364;nden hergegeben haben: &#x017F;o ha-<lb/>
ben &#x017F;olche auch noch ziemlich die regelma&#x0364;ßige Flo&#x0364;tz- oder Lagerartige Struktur,<lb/>
die die&#x017F;en Flo&#x0364;tzgebirgen vorher eigen war. Man findet &#x017F;ogar in einigen<lb/>
Porzellan-Ja&#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en noch Kra&#x0364;uter-Abdru&#x0364;cke, die da bewei&#x017F;en: daß &#x017F;elbige<lb/>
vor ihrer Umwandlung Schieferthon waren, der, wie bekannt, a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
gewo&#x0364;hnlich dergleichen Kra&#x0364;uter-Abdru&#x0364;cke entha&#x0364;lt. <note place="foot" n="ll)">Ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;itze ein dergleichen Stu&#x0364;ck Porzellan-Ja&#x017F;pis, mit &#x017F;ehr deutlichen<lb/>
Abdru&#x0364;cken von Schafgarbe u. Schilf, das von <placeName>Planitz</placeName> bey <placeName>Zwickau</placeName> &#x017F;eyn &#x017F;oll.</note> Ein den P&#x017F;eudovulka-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;chen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] der verſchiedenen Gebirgsarten. unordentliches Anſehn, und die meiſten ihrer Berge eine kegelfoͤrmige, zu- weilen in der Mitte wieder eingeſunkene Geſtalt. Beſonders karakteri- ſtiſch fuͤr ſie aber ſind die ganz, oder doch zum Theil noch auf ihnen vor- handenen trichterfoͤrmigen Schluͤnde (Kraters). Wenn ſie noch gangbar ſind, ſo giebt ſie der aus ihnen beſtaͤndig herausgehende Rauch oder Flam- me bald zu erkennen. Wenn ſie hingegen kalt ſtehen, und wohl gar ver- altet ſind, ſo kann man ſie, — die allemal der Urſprungsort der um ſie her- umliegenden vulkaniſchen Gebirgsmaſſen ſind, — doch bald finden, wenn man auf die Lage und Verflaͤchung der vulkaniſchen Gebirgsarten achtet, die einem allemal nach dieſen immer hoͤher gelegenen Oertern hinweißt. Die zuſammengefallenen Vulkane enthalten oft innerhalb des Umkreiſes ihres Einſturzes kleine Seen. §. 32. 2.) Pſeudovulkaniſche Gebirgsarten. Pſeudovulkaniſche Gebirgsarten ſind, erſtens Lavaaͤhnliche Erdſchlacken, meiſt von ſchwarzer, auch wohl rother Farbe und großblaſigem Anſehn, dann der Porzellan-Jaſpis, von mancherley Farben, und (von der Austrocknung oder Brennung her,) von aufgeriſſenen oder geborſtenen Anſehn, und allerley halbgebrannte Thone. Da dieſe Gebirge, durch Erdbraͤnde umgewandel- te Floͤtz- und zwar wohl jederzeit Steinkohlen-Floͤtzgebirge ſind, in ſoferne Steinkohlenlager die Materie zu ſolchen Braͤnden hergegeben haben: ſo ha- ben ſolche auch noch ziemlich die regelmaͤßige Floͤtz- oder Lagerartige Struktur, die dieſen Floͤtzgebirgen vorher eigen war. Man findet ſogar in einigen Porzellan-Jaſpiſſen noch Kraͤuter-Abdruͤcke, die da beweiſen: daß ſelbige vor ihrer Umwandlung Schieferthon waren, der, wie bekannt, aͤußerſt gewoͤhnlich dergleichen Kraͤuter-Abdruͤcke enthaͤlt. ll) Ein den Pſeudovulka- niſchen ll) Ich ſelbſt beſitze ein dergleichen Stuͤck Porzellan-Jaſpis, mit ſehr deutlichen Abdruͤcken von Schafgarbe u. Schilf, das von Planitz bey Zwickau ſeyn ſoll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/29
Zitationshilfe: Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/29>, abgerufen am 10.12.2018.