Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurze Klassifikation und Beschreibung
nischen Gebirgen, wie es scheint, ganz eigenthümliches Fossil ist auch der stäng-
liche thonartige Eisenstein. Ich habe dergleichen Gebirge in Böhmen in
der Gegend von Lessa und Hohdorf, ohnweit Karlsbad, und Strakka und
Swinschütz, ohnweit Oßegg und Bilin, gefunden. Bey Dutlingen, ohnweit
Saarbrück, ist noch jezt eines im Entstehen, und schon sind der Porzellan-
Jaspis und der stängliche thonartige Eisenstein daselbst zu Hause.

§. 33.

Man wird die Anzahl der bisher angenommenen vulkanischen Ge-
birgsarten hier sehr reduzirt finden; vielleicht zu nicht geringem Misbeha-
gen vieler feuersüchtigen Mineralogen und Geognosten.

Der Basalt und ein Theil des Porphyrschiefers, Porphyrs und Man-
delsteins, m) (lezterer insgemein unter dem Namen: vulkanischer Tuf,)
sind bisher von italiänischen, französischen, deutschen und englischen Mine-
ralogen wirklich mit unter die Laven gesezt worden; als wovon mich nicht
allein die Beschreibungen dieser Schriftsteller, sondern auch die Besichtigung
ganzer Sammlungen von sogenannten vulkanischen Produkten aus diesen
Ländern überzeugt haben. Ich bin aber durch mehrere, mit vieler Sorg-
falt über diese Gesteinarten, in und auf ihren Lagerstätten, in den Gebir-
gen, sowohl Sachsens als anderer angränzenden Länder, angestellte eige-
ne Beobachtungen, und durch Nachrichten, die ich von Sachverständigen
Beobachtern über diese Gebirgsarten aus andern Ländern eingezogen ha-
be, überzeugt worden: daß die nämlichen Gebirgsarten daselbst unter eben
den Umständen, als andere uranfängliche- und Flötzgebirgsarten, vorkom-

men,
m) Für Lava wird der Mandelstein ausgegeben, wenn die in ihm liegenden
elliptischen und mandelförmigen Stein- und Erdarten ganz aufgelößt,
und also blos die von ihnen übrigen runden leeren Räume in ihm vor-
handen sind. Dergleichen Mandelstein kommt am Harze, bey Lands-
hut
in Schlesien, und selbst ohnweit Karlsbad vor.

Kurze Klaſſifikation und Beſchreibung
niſchen Gebirgen, wie es ſcheint, ganz eigenthuͤmliches Foſſil iſt auch der ſtaͤng-
liche thonartige Eiſenſtein. Ich habe dergleichen Gebirge in Boͤhmen in
der Gegend von Leſſa und Hohdorf, ohnweit Karlsbad, und Strakka und
Swinſchuͤtz, ohnweit Oßegg und Bilin, gefunden. Bey Dutlingen, ohnweit
Saarbruͤck, iſt noch jezt eines im Entſtehen, und ſchon ſind der Porzellan-
Jaſpis und der ſtaͤngliche thonartige Eiſenſtein daſelbſt zu Hauſe.

§. 33.

Man wird die Anzahl der bisher angenommenen vulkaniſchen Ge-
birgsarten hier ſehr reduzirt finden; vielleicht zu nicht geringem Misbeha-
gen vieler feuerſuͤchtigen Mineralogen und Geognoſten.

Der Baſalt und ein Theil des Porphyrſchiefers, Porphyrs und Man-
delſteins, m) (lezterer insgemein unter dem Namen: vulkaniſcher Tuf,)
ſind bisher von italiaͤniſchen, franzoͤſiſchen, deutſchen und engliſchen Mine-
ralogen wirklich mit unter die Laven geſezt worden; als wovon mich nicht
allein die Beſchreibungen dieſer Schriftſteller, ſondern auch die Beſichtigung
ganzer Sammlungen von ſogenannten vulkaniſchen Produkten aus dieſen
Laͤndern uͤberzeugt haben. Ich bin aber durch mehrere, mit vieler Sorg-
falt uͤber dieſe Geſteinarten, in und auf ihren Lagerſtaͤtten, in den Gebir-
gen, ſowohl Sachſens als anderer angraͤnzenden Laͤnder, angeſtellte eige-
ne Beobachtungen, und durch Nachrichten, die ich von Sachverſtaͤndigen
Beobachtern uͤber dieſe Gebirgsarten aus andern Laͤndern eingezogen ha-
be, uͤberzeugt worden: daß die naͤmlichen Gebirgsarten daſelbſt unter eben
den Umſtaͤnden, als andere uranfaͤngliche- und Floͤtzgebirgsarten, vorkom-

men,
m) Fuͤr Lava wird der Mandelſtein ausgegeben, wenn die in ihm liegenden
elliptiſchen und mandelfoͤrmigen Stein- und Erdarten ganz aufgeloͤßt,
und alſo blos die von ihnen uͤbrigen runden leeren Raͤume in ihm vor-
handen ſind. Dergleichen Mandelſtein kommt am Harze, bey Lands-
hut
in Schleſien, und ſelbſt ohnweit Karlsbad vor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="24"/><fw place="top" type="header">Kurze Kla&#x017F;&#x017F;ifikation und Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
ni&#x017F;chen Gebirgen, wie es &#x017F;cheint, ganz eigenthu&#x0364;mliches Fo&#x017F;&#x017F;il i&#x017F;t auch der &#x017F;ta&#x0364;ng-<lb/>
liche thonartige Ei&#x017F;en&#x017F;tein. Ich habe dergleichen Gebirge in <placeName>Bo&#x0364;hmen</placeName> <hi rendition="#g">in</hi><lb/>
der Gegend von <placeName>Le&#x017F;&#x017F;a</placeName> und <placeName>Hohdorf</placeName>, ohnweit <placeName>Karlsbad</placeName>, und <placeName>Strakka</placeName> und<lb/><placeName>Swin&#x017F;chu&#x0364;tz</placeName>, ohnweit <placeName>Oßegg</placeName> und <placeName>Bilin</placeName>, gefunden. Bey <placeName>Dutlingen</placeName>, ohnweit<lb/><placeName>Saarbru&#x0364;ck</placeName>, i&#x017F;t noch jezt eines im Ent&#x017F;tehen, und &#x017F;chon &#x017F;ind der Porzellan-<lb/>
Ja&#x017F;pis und der &#x017F;ta&#x0364;ngliche thonartige Ei&#x017F;en&#x017F;tein da&#x017F;elb&#x017F;t zu Hau&#x017F;e.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 33.</head><lb/>
              <p>Man wird die Anzahl der bisher angenommenen vulkani&#x017F;chen Ge-<lb/>
birgsarten hier &#x017F;ehr reduzirt finden; vielleicht zu nicht geringem Misbeha-<lb/>
gen vieler feuer&#x017F;u&#x0364;chtigen Mineralogen und Geogno&#x017F;ten.</p><lb/>
              <p>Der Ba&#x017F;alt und ein Theil des Porphyr&#x017F;chiefers, Porphyrs und Man-<lb/>
del&#x017F;teins, <note place="foot" n="m)">Fu&#x0364;r Lava wird der Mandel&#x017F;tein ausgegeben, wenn die in ihm liegenden<lb/>
ellipti&#x017F;chen und mandelfo&#x0364;rmigen Stein- und Erdarten ganz aufgelo&#x0364;ßt,<lb/>
und al&#x017F;o blos die von ihnen u&#x0364;brigen runden leeren Ra&#x0364;ume in ihm vor-<lb/>
handen &#x017F;ind. Dergleichen Mandel&#x017F;tein kommt am <placeName>Harze</placeName>, bey <placeName>Lands-<lb/>
hut</placeName> in <placeName>Schle&#x017F;ien</placeName>, und &#x017F;elb&#x017F;t ohnweit <placeName>Karlsbad</placeName> vor.</note> (lezterer insgemein unter dem Namen: <hi rendition="#fr">vulkani&#x017F;cher Tuf,</hi>)<lb/>
&#x017F;ind bisher von italia&#x0364;ni&#x017F;chen, franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen, deut&#x017F;chen und engli&#x017F;chen Mine-<lb/>
ralogen wirklich mit unter die Laven ge&#x017F;ezt worden; als wovon mich nicht<lb/>
allein die Be&#x017F;chreibungen die&#x017F;er Schrift&#x017F;teller, &#x017F;ondern auch die Be&#x017F;ichtigung<lb/>
ganzer Sammlungen von &#x017F;ogenannten vulkani&#x017F;chen Produkten aus die&#x017F;en<lb/>
La&#x0364;ndern u&#x0364;berzeugt haben. Ich bin aber durch mehrere, mit vieler Sorg-<lb/>
falt u&#x0364;ber die&#x017F;e Ge&#x017F;teinarten, in und auf ihren Lager&#x017F;ta&#x0364;tten, in den Gebir-<lb/>
gen, &#x017F;owohl <placeName>Sach&#x017F;ens</placeName> als anderer angra&#x0364;nzenden La&#x0364;nder, ange&#x017F;tellte eige-<lb/>
ne Beobachtungen, und durch Nachrichten, die ich von Sachver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Beobachtern u&#x0364;ber die&#x017F;e Gebirgsarten aus andern La&#x0364;ndern eingezogen ha-<lb/>
be, u&#x0364;berzeugt worden: daß die na&#x0364;mlichen Gebirgsarten da&#x017F;elb&#x017F;t unter eben<lb/>
den Um&#x017F;ta&#x0364;nden, als andere uranfa&#x0364;ngliche- und Flo&#x0364;tzgebirgsarten, vorkom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Kurze Klaſſifikation und Beſchreibung niſchen Gebirgen, wie es ſcheint, ganz eigenthuͤmliches Foſſil iſt auch der ſtaͤng- liche thonartige Eiſenſtein. Ich habe dergleichen Gebirge in Boͤhmen in der Gegend von Leſſa und Hohdorf, ohnweit Karlsbad, und Strakka und Swinſchuͤtz, ohnweit Oßegg und Bilin, gefunden. Bey Dutlingen, ohnweit Saarbruͤck, iſt noch jezt eines im Entſtehen, und ſchon ſind der Porzellan- Jaſpis und der ſtaͤngliche thonartige Eiſenſtein daſelbſt zu Hauſe. §. 33. Man wird die Anzahl der bisher angenommenen vulkaniſchen Ge- birgsarten hier ſehr reduzirt finden; vielleicht zu nicht geringem Misbeha- gen vieler feuerſuͤchtigen Mineralogen und Geognoſten. Der Baſalt und ein Theil des Porphyrſchiefers, Porphyrs und Man- delſteins, m) (lezterer insgemein unter dem Namen: vulkaniſcher Tuf,) ſind bisher von italiaͤniſchen, franzoͤſiſchen, deutſchen und engliſchen Mine- ralogen wirklich mit unter die Laven geſezt worden; als wovon mich nicht allein die Beſchreibungen dieſer Schriftſteller, ſondern auch die Beſichtigung ganzer Sammlungen von ſogenannten vulkaniſchen Produkten aus dieſen Laͤndern uͤberzeugt haben. Ich bin aber durch mehrere, mit vieler Sorg- falt uͤber dieſe Geſteinarten, in und auf ihren Lagerſtaͤtten, in den Gebir- gen, ſowohl Sachſens als anderer angraͤnzenden Laͤnder, angeſtellte eige- ne Beobachtungen, und durch Nachrichten, die ich von Sachverſtaͤndigen Beobachtern uͤber dieſe Gebirgsarten aus andern Laͤndern eingezogen ha- be, uͤberzeugt worden: daß die naͤmlichen Gebirgsarten daſelbſt unter eben den Umſtaͤnden, als andere uranfaͤngliche- und Floͤtzgebirgsarten, vorkom- men, m) Fuͤr Lava wird der Mandelſtein ausgegeben, wenn die in ihm liegenden elliptiſchen und mandelfoͤrmigen Stein- und Erdarten ganz aufgeloͤßt, und alſo blos die von ihnen uͤbrigen runden leeren Raͤume in ihm vor- handen ſind. Dergleichen Mandelſtein kommt am Harze, bey Lands- hut in Schleſien, und ſelbſt ohnweit Karlsbad vor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/30
Zitationshilfe: Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/30>, abgerufen am 18.12.2018.