Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Spieler sehr schädliche Straffen
Krackel/ Zancken und Balgen/ oder
Mord angefrischet.
Denn

Der Spieler offt verspielt das selbst-er-
borgte Geld/
Sein Rind-und Pferde-Vieh/ Hauß/
Acker/ Dörffer/ Feld/
Kein Herrschafft reichet nicht/ das König-
reich und Leben/
Jn einer Spielens-Sucht/ man eh hätt'
hingegeben.


V. Cap.
Von der Spieler schröcklichen
Straffen.
Da das Polysigma oder siebenfächtige
böse S. heisset: wie die
Spieler sehr schreckliche Strafen
Spielende selbsten sich schaffen.

DEnn es bleibet bey dem AusspruchSpielen
giebt An-
laß zu
vielen
Sünden.

des Heydnischen Poeten:

Ludi qvoqve semina praebent neqvitiae.
Das Spiel giebt Anlaß/ gläub es frey/
Zu vieler Sünd und Büberey.

Wie auch Ovidius lib. 3. de arte a-
mandi
ferner schreibet:
Tunc sumus incauti, studioqve aperi-
mur ab ipso,
Nudaqve per lusos pectora nostra pa-
tent.

Ira
H

Spieler ſehr ſchaͤdliche Straffen
Krackel/ Zancken und Balgen/ oder
Mord angefriſchet.
Denn

Der Spieler offt verſpielt das ſelbſt-er-
borgte Geld/
Sein Rind-und Pferde-Vieh/ Hauß/
Acker/ Doͤrffer/ Feld/
Kein Herrſchafft reichet nicht/ das Koͤnig-
reich und Leben/
Jn einer Spielens-Sucht/ man eh haͤtt’
hingegeben.


V. Cap.
Von der Spieler ſchroͤcklichen
Straffen.
Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤchtige
boͤſe S. heiſſet: wie die
Spieler ſehr ſchreckliche Strafen
Spielende ſelbſten ſich ſchaffen.

DEnn es bleibet bey dem AusſpruchSpielen
giebt An-
laß zu
vielen
Suͤnden.

des Heydniſchen Poeten:

Ludi qvoqve ſemina præbent neqvitiæ.
Das Spiel giebt Anlaß/ glaͤub es frey/
Zu vieler Suͤnd und Buͤberey.

Wie auch Ovidius lib. 3. de arte a-
mandi
ferner ſchreibet:
Tunc ſumus incauti, ſtudioq́ve aperi-
mur ab ipſo,
Nudaq́ve per luſos pectora noſtra pa-
tent.

Ira
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="113"/><fw place="top" type="header">Spieler &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dliche Straffen</fw><lb/><hi rendition="#fr">Krackel/ Zancken und Balgen/ oder<lb/>
Mord angefri&#x017F;chet.</hi> Denn</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Spieler offt ver&#x017F;pielt das &#x017F;elb&#x017F;t-er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">borgte Geld/</hi> </l><lb/>
            <l>Sein Rind-und Pferde-Vieh/ Hauß/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Acker/ Do&#x0364;rffer/ Feld/</hi> </l><lb/>
            <l>Kein Herr&#x017F;chafft reichet nicht/ das Ko&#x0364;nig-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">reich und Leben/</hi> </l><lb/>
            <l>Jn einer Spielens-Sucht/ man eh ha&#x0364;tt&#x2019;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hingegeben.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">V. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi></hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Spieler &#x017F;chro&#x0364;cklichen<lb/>
Straffen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Da das <hi rendition="#aq">Poly&#x017F;igma</hi> oder &#x017F;iebenfa&#x0364;chtige<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e S. hei&#x017F;&#x017F;et: wie die<lb/><hi rendition="#b">Spieler &#x017F;ehr &#x017F;chreckliche Strafen<lb/>
Spielende &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ich &#x017F;chaffen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn es bleibet bey dem Aus&#x017F;pruch<note place="right">Spielen<lb/>
giebt An-<lb/>
laß zu<lb/>
vielen<lb/>
Su&#x0364;nden.</note><lb/>
des Heydni&#x017F;chen Poeten:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Ludi qvoqve &#x017F;emina præbent neqvitiæ.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das Spiel giebt Anlaß/ gla&#x0364;ub es frey/<lb/>
Zu vieler Su&#x0364;nd und Bu&#x0364;berey.</hi> </p><lb/>
          <p>Wie auch <hi rendition="#aq">Ovidius lib. 3. de arte a-<lb/>
mandi</hi> ferner &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#aq">Tunc &#x017F;umus incauti, &#x017F;tudioq&#x0301;ve aperi-<lb/><hi rendition="#et">mur ab ip&#x017F;o,</hi><lb/>
Nudaq&#x0301;ve per lu&#x017F;os pectora no&#x017F;tra pa-<lb/><hi rendition="#et">tent.</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">H</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ira</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0117] Spieler ſehr ſchaͤdliche Straffen Krackel/ Zancken und Balgen/ oder Mord angefriſchet. Denn Der Spieler offt verſpielt das ſelbſt-er- borgte Geld/ Sein Rind-und Pferde-Vieh/ Hauß/ Acker/ Doͤrffer/ Feld/ Kein Herrſchafft reichet nicht/ das Koͤnig- reich und Leben/ Jn einer Spielens-Sucht/ man eh haͤtt’ hingegeben. V. Cap. Von der Spieler ſchroͤcklichen Straffen. Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤchtige boͤſe S. heiſſet: wie die Spieler ſehr ſchreckliche Strafen Spielende ſelbſten ſich ſchaffen. DEnn es bleibet bey dem Ausſpruch des Heydniſchen Poeten: Spielen giebt An- laß zu vielen Suͤnden. Ludi qvoqve ſemina præbent neqvitiæ. Das Spiel giebt Anlaß/ glaͤub es frey/ Zu vieler Suͤnd und Buͤberey. Wie auch Ovidius lib. 3. de arte a- mandi ferner ſchreibet: Tunc ſumus incauti, ſtudioq́ve aperi- mur ab ipſo, Nudaq́ve per luſos pectora noſtra pa- tent. Ira H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/117
Zitationshilfe: Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/117>, abgerufen am 20.10.2019.