Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Spielsüchtiger böser Sieben
Weisheit c. 17/ 19. für gebildet worden.
Darum ists und bleibet wahr:

Das Spielen bringet Mord/ auch wohl
durch Kinder-Spiele/
Wenn Zorn und Grimm erhitzt im
Spielen ihrer viele/
Da denn von Spielers Hand der Geg-
ner sterben muß
Umb wenig Hellerlein/ ja wohl umb
eine Nuß.
Drumb kan ja jederman mit wahrer
Wahrheit sagen/
Die Spielsucht hege Mord/ drob man-
cher wird erschlagen/
Eh er sein Sünd erkennt/ und sich in
Buß bedenckt/
Worauff denn Leib und Seel zur
Höllen wird gesenckt.


VII. Cap.
Von Spiel-Sprüchen oder
Spiel-Lehren.
Da das Polysigma oder siebenfäch-
tige böse S. heisset:
Sündliches Spielen Solstu
Schelten/ Seelen Seeligkeit
Suchen.

VOm Spielen soll ein jeder Christ in
der Zeit abstehen/ und nicht auf den

zeit-

Spielſuͤchtiger boͤſer Sieben
Weisheit c. 17/ 19. fuͤr gebildet worden.
Darum iſts und bleibet wahr:

Das Spielen bringet Mord/ auch wohl
durch Kinder-Spiele/
Wenn Zorn und Grimm erhitzt im
Spielen ihrer viele/
Da denn von Spielers Hand der Geg-
ner ſterben muß
Umb wenig Hellerlein/ ja wohl umb
eine Nuß.
Drumb kan ja jederman mit wahrer
Wahrheit ſagen/
Die Spielſucht hege Mord/ drob man-
cher wird erſchlagen/
Eh er ſein Suͤnd erkennt/ und ſich in
Buß bedenckt/
Worauff denn Leib und Seel zur
Hoͤllen wird geſenckt.


VII. Cap.
Von Spiel-Spruͤchen oder
Spiel-Lehren.
Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤch-
tige boͤſe S. heiſſet:
Suͤndliches Spielen Solſtu
Schelten/ Seelen Seeligkeit
Suchen.

VOm Spielen ſoll ein jeder Chriſt in
der Zeit abſtehen/ und nicht auf den

zeit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="150"/><fw place="top" type="header">Spiel&#x017F;u&#x0364;chtiger bo&#x0364;&#x017F;er Sieben</fw><lb/>
Weisheit <hi rendition="#aq">c.</hi> 17/ 19. fu&#x0364;r gebildet worden.<lb/>
Darum i&#x017F;ts und bleibet wahr:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Das Spielen bringet Mord/ auch wohl</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">durch Kinder-Spiele/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn Zorn und Grimm erhitzt im</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Spielen ihrer viele/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da denn von Spielers Hand der Geg-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">ner &#x017F;terben muß</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Umb wenig Hellerlein/ ja wohl umb</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">eine Nuß.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Drumb kan ja jederman mit wahrer</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Wahrheit &#x017F;agen/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Spiel&#x017F;ucht hege Mord/ drob man-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">cher wird er&#x017F;chlagen/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Eh er &#x017F;ein Su&#x0364;nd erkennt/ und &#x017F;ich in</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Buß bedenckt/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Worauff denn Leib und Seel zur</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llen wird ge&#x017F;enckt.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">VII. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi></hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Spiel-Spru&#x0364;chen oder<lb/>
Spiel-Lehren.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Da das <hi rendition="#aq">Poly&#x017F;igma</hi> oder &#x017F;iebenfa&#x0364;ch-<lb/>
tige bo&#x0364;&#x017F;e S. hei&#x017F;&#x017F;et:<lb/><hi rendition="#b">Su&#x0364;ndliches Spielen Sol&#x017F;tu<lb/>
Schelten/ Seelen Seeligkeit<lb/>
Suchen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om Spielen &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t in<lb/>
der Zeit ab&#x017F;tehen/ und nicht auf den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0154] Spielſuͤchtiger boͤſer Sieben Weisheit c. 17/ 19. fuͤr gebildet worden. Darum iſts und bleibet wahr: Das Spielen bringet Mord/ auch wohl durch Kinder-Spiele/ Wenn Zorn und Grimm erhitzt im Spielen ihrer viele/ Da denn von Spielers Hand der Geg- ner ſterben muß Umb wenig Hellerlein/ ja wohl umb eine Nuß. Drumb kan ja jederman mit wahrer Wahrheit ſagen/ Die Spielſucht hege Mord/ drob man- cher wird erſchlagen/ Eh er ſein Suͤnd erkennt/ und ſich in Buß bedenckt/ Worauff denn Leib und Seel zur Hoͤllen wird geſenckt. VII. Cap. Von Spiel-Spruͤchen oder Spiel-Lehren. Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤch- tige boͤſe S. heiſſet: Suͤndliches Spielen Solſtu Schelten/ Seelen Seeligkeit Suchen. VOm Spielen ſoll ein jeder Chriſt in der Zeit abſtehen/ und nicht auf den zeit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/154
Zitationshilfe: Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/154>, abgerufen am 14.10.2019.