Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Spielsüchtige böse Sieben/
len dürffen. Damit sie nicht etwas hö-
reten/ das ihren Gesetzen zuwider wä-
re/ oder darüber sich ihre Jugend ärgern
möchte. Wie vielmehr sollen die Chri-
sten allen ärgerlichen Gauckel- und
Sünden-Spielen absagen.
M. Bin-
cken göttliche Buß-Pos. 2. Th. p. 407.

Darumb bleibes wohl darbey:

Spielen bringet Zorn/ und GOttes-
Lästerungen/
So wohl bey Geistlichen/ als weltlich
Alt und Jungen.
Spielen ist ohne Scham/ ohn Zucht/
voll Ehebruch/
Darauff auch folget nichts als Sünd
und OOttes Fluch.


III. Cap.
Von der Spieler Sünden-
Schertz.
Da das Polysigma oder siebenfäch-
tige böse S. heisset:
Spieler Schimpfliches Scherzen/
Suchet Sehr Schmertzliche
Schmertzen.

WEnn man aber der Spielsüchtigen
Menschen ihren Zungen und
sundlichen Spiel-Schertz/ Sinnen-

Bilds

Spielſuͤchtige boͤſe Sieben/
len duͤrffen. Damit ſie nicht etwas hoͤ-
reten/ das ihren Geſetzen zuwider waͤ-
re/ oder daruͤber ſich ihre Jugend aͤrgern
moͤchte. Wie vielmehr ſollen die Chri-
ſten allen aͤrgerlichen Gauckel- und
Suͤnden-Spielen abſagen.
M. Bin-
cken goͤttliche Buß-Poſ. 2. Th. p. 407.

Darumb bleibes wohl darbey:

Spielen bringet Zorn/ und GOttes-
Laͤſterungen/
So wohl bey Geiſtlichen/ als weltlich
Alt und Jungen.
Spielen iſt ohne Scham/ ohn Zucht/
voll Ehebruch/
Darauff auch folget nichts als Suͤnd
und OOttes Fluch.


III. Cap.
Von der Spieler Suͤnden-
Schertz.
Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤch-
tige boͤſe S. heiſſet:
Spieleꝛ Schimpfliches Scherzen/
Suchet Sehr Schmertzliche
Schmertzen.

WEnn man aber der Spielſuͤchtigen
Menſchen ihren Zungen und
ſundlichen Spiel-Schertz/ Sinnen-

Bilds
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="56"/><fw place="top" type="header">Spiel&#x017F;u&#x0364;chtige bo&#x0364;&#x017F;e Sieben/</fw><lb/>
len du&#x0364;rffen. Damit &#x017F;ie nicht etwas ho&#x0364;-<lb/>
reten/ das ihren Ge&#x017F;etzen zuwider wa&#x0364;-<lb/>
re/ oder daru&#x0364;ber &#x017F;ich ihre Jugend a&#x0364;rgern<lb/>
mo&#x0364;chte. Wie <hi rendition="#fr">vielmehr &#x017F;ollen die Chri-<lb/>
&#x017F;ten allen a&#x0364;rgerlichen Gauckel- und<lb/>
Su&#x0364;nden-Spielen ab&#x017F;agen.</hi> <hi rendition="#aq">M.</hi> Bin-<lb/>
cken go&#x0364;ttliche Buß-Po&#x017F;. 2. Th. <hi rendition="#aq">p.</hi> 407.</p><lb/>
          <p>Darumb bleibes wohl darbey:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Spielen bringet Zorn/ und GOttes-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">La&#x0364;&#x017F;terungen/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So wohl bey Gei&#x017F;tlichen/ als weltlich</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Alt und Jungen.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Spielen i&#x017F;t ohne Scham/ ohn Zucht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">voll Ehebruch/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darauff auch folget nichts als Su&#x0364;nd</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">und OOttes Fluch.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III. <hi rendition="#k">Cap.</hi></hi><lb/>
Von der Spieler Su&#x0364;nden-<lb/>
Schertz.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Da das <hi rendition="#aq">Poly&#x017F;igma</hi> oder &#x017F;iebenfa&#x0364;ch-<lb/>
tige bo&#x0364;&#x017F;e S. hei&#x017F;&#x017F;et:<lb/><hi rendition="#b">Spiele&#xA75B; Schimpfliches Scherzen/<lb/>
Suchet Sehr Schmertzliche<lb/>
Schmertzen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn man aber der Spiel&#x017F;u&#x0364;chtigen<lb/>
Men&#x017F;chen ihren Zungen und<lb/>
&#x017F;undlichen Spiel-Schertz/ Sinnen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bilds</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] Spielſuͤchtige boͤſe Sieben/ len duͤrffen. Damit ſie nicht etwas hoͤ- reten/ das ihren Geſetzen zuwider waͤ- re/ oder daruͤber ſich ihre Jugend aͤrgern moͤchte. Wie vielmehr ſollen die Chri- ſten allen aͤrgerlichen Gauckel- und Suͤnden-Spielen abſagen. M. Bin- cken goͤttliche Buß-Poſ. 2. Th. p. 407. Darumb bleibes wohl darbey: Spielen bringet Zorn/ und GOttes- Laͤſterungen/ So wohl bey Geiſtlichen/ als weltlich Alt und Jungen. Spielen iſt ohne Scham/ ohn Zucht/ voll Ehebruch/ Darauff auch folget nichts als Suͤnd und OOttes Fluch. III. Cap. Von der Spieler Suͤnden- Schertz. Da das Polyſigma oder ſiebenfaͤch- tige boͤſe S. heiſſet: Spieleꝛ Schimpfliches Scherzen/ Suchet Sehr Schmertzliche Schmertzen. WEnn man aber der Spielſuͤchtigen Menſchen ihren Zungen und ſundlichen Spiel-Schertz/ Sinnen- Bilds

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/60
Zitationshilfe: Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/60>, abgerufen am 17.10.2019.