Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede
an den günstigen Leser.

JCh will hiermit bald Anfangs
dem Christlich-gesinneten Leser
unvermeldet nicht lassen/ daß ich
dieses gegenwärtige Tractätlein
der Spiel-süchtigen bösen Spiel Sieben
ingemein an den günstigen Leser und an
Herren Jederman/ doch aber vornemlich
an den gemeinen und mittelmäßigen Mann/
und nicht an hohe Personen oder grosse
Herren gestellet habe/ welche ich auch schul-
diger Ehrerbietung halber/ per protesta-
tionem,
mit nichten hier will eingemenget
haben. Auch will ich mich mit niemanden
hierüber in einen Streit oder Zanck bege-
ben/ weil ich keine Person mit Namen nen-
ne/ es sey denn/ daß solche Personen von
andern Scribenten schon längst zuvor ge-
nennet worden/ da ich denn auch die Auto-
res
melde. Der weise König Salomo spricht
Eccl. 1, 8. 9. Es geschicht nichts neues un-
ter der Sonnen/ sondern das/ was zuvor

auch
A 2


Vorrede
an den guͤnſtigen Leſer.

JCh will hiermit bald Anfangs
dem Chriſtlich-geſinneten Leſer
unvermeldet nicht laſſen/ daß ich
dieſes gegenwaͤrtige Tractaͤtlein
der Spiel-ſuͤchtigen boͤſen Spiel Sieben
ingemein an den guͤnſtigen Leſer und an
Herren Jederman/ doch aber vornemlich
an den gemeinen und mittelmaͤßigen Mañ/
und nicht an hohe Perſonen oder groſſe
Herren geſtellet habe/ welche ich auch ſchul-
diger Ehrerbietung halber/ per proteſta-
tionem,
mit nichten hier will eingemenget
haben. Auch will ich mich mit niemanden
hieruͤber in einen Streit oder Zanck bege-
ben/ weil ich keine Perſon mit Namen nen-
ne/ es ſey denn/ daß ſolche Perſonen von
andern Scribenten ſchon laͤngſt zuvor ge-
nennet worden/ da ich denn auch die Auto-
res
melde. Der weiſe Koͤnig Salomo ſpricht
Eccl. 1, 8. 9. Es geſchicht nichts neues un-
ter der Sonnen/ ſondern das/ was zuvor

auch
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
an den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch will hiermit bald Anfangs<lb/>
dem Chri&#x017F;tlich-ge&#x017F;inneten Le&#x017F;er<lb/>
unvermeldet nicht la&#x017F;&#x017F;en/ daß ich<lb/>
die&#x017F;es gegenwa&#x0364;rtige Tracta&#x0364;tlein<lb/>
der <hi rendition="#fr">Spiel-&#x017F;u&#x0364;chtigen bo&#x0364;&#x017F;en Spiel Sieben</hi><lb/>
ingemein an den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er und an<lb/><hi rendition="#fr">Herren Jederman/</hi> doch aber vornemlich<lb/>
an den gemeinen und mittelma&#x0364;ßigen Mañ/<lb/>
und nicht an hohe Per&#x017F;onen oder gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren ge&#x017F;tellet habe/ welche ich auch &#x017F;chul-<lb/>
diger Ehrerbietung halber/ <hi rendition="#aq">per prote&#x017F;ta-<lb/>
tionem,</hi> mit nichten hier will eingemenget<lb/>
haben. Auch will ich mich mit niemanden<lb/>
hieru&#x0364;ber in einen Streit oder Zanck bege-<lb/>
ben/ weil ich keine Per&#x017F;on mit Namen nen-<lb/>
ne/ es &#x017F;ey denn/ daß &#x017F;olche Per&#x017F;onen von<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t zuvor ge-<lb/>
nennet worden/ da ich denn auch die <hi rendition="#aq">Auto-<lb/>
res</hi> melde. Der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo &#x017F;pricht<lb/><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 1, 8. 9. <hi rendition="#fr">Es ge&#x017F;chicht nichts neues un-<lb/>
ter der Sonnen/ &#x017F;ondern das/ was zuvor</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">auch</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0007] Vorrede an den guͤnſtigen Leſer. JCh will hiermit bald Anfangs dem Chriſtlich-geſinneten Leſer unvermeldet nicht laſſen/ daß ich dieſes gegenwaͤrtige Tractaͤtlein der Spiel-ſuͤchtigen boͤſen Spiel Sieben ingemein an den guͤnſtigen Leſer und an Herren Jederman/ doch aber vornemlich an den gemeinen und mittelmaͤßigen Mañ/ und nicht an hohe Perſonen oder groſſe Herren geſtellet habe/ welche ich auch ſchul- diger Ehrerbietung halber/ per proteſta- tionem, mit nichten hier will eingemenget haben. Auch will ich mich mit niemanden hieruͤber in einen Streit oder Zanck bege- ben/ weil ich keine Perſon mit Namen nen- ne/ es ſey denn/ daß ſolche Perſonen von andern Scribenten ſchon laͤngſt zuvor ge- nennet worden/ da ich denn auch die Auto- res melde. Der weiſe Koͤnig Salomo ſpricht Eccl. 1, 8. 9. Es geſchicht nichts neues un- ter der Sonnen/ ſondern das/ was zuvor auch A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/7
Zitationshilfe: Wesenigk, Georg: Das Spiel-süchtige/ sieben-fächtige Polysigma der Bösen Spiel-Sieben. Dresden, 1702, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wesenigk_polysigma_1702/7>, abgerufen am 23.11.2019.