Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

aus der Fabrik entlassen worden. Wir suchten
überall Arbeit, fanden aber keine. Karl will auf
die Wanderschaft gehen und an einem andern Orte
sich umsehen. Weil ich kein Handwerk verstehe,
also nur Handlangerdienste thun kann, so wird's
wohl für mich nirgends etwas geben. Ich darf
auch nicht betteln, ich schäme mich zu sehr. -
Darum möchte ich Sie recht herzlich bitten: Helfen
Sie mir doch, daß ich wieder heim kann. Sagen
Sie dem Vater, er solle mir Reisegeld schicken; ich
wolle wieder dort in die Fabrik gehen und fleißig und
brav sein und ihn nicht mehr verlassen, bis er damit zu-
frieden sei. Auch der Stiefmutter werde ich folgen.
- Es hat hier keine katholische Kirche; wenigstens
habe ich noch keine gefunden. Es ist alles prote-
stantisch. So kann ich nicht einmal in die Kirche
gehen. Ich bitte Sie also recht sehr, verlassen
Sie mich nicht. Sie waren immer so gut mit
mir im Religionsunterrichte. Ich muß jetzt schon
Hunger leiden.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Wilhelm Grünauer.

Mit vieler Mühe brachte ich Wilhelms Vater
dazu, daß er seinem Sohne verzieh und ihm Geld
schickte. So kehrte er heim und ging wieder in
die Fabrik. Daß seine Kameraden über den "kühnen
Weltumsegler"
sich lustig machten, war nicht zu
verwundern.

aus der Fabrik entlassen worden. Wir suchten
überall Arbeit, fanden aber keine. Karl will auf
die Wanderschaft gehen und an einem andern Orte
sich umsehen. Weil ich kein Handwerk verstehe,
also nur Handlangerdienste thun kann, so wird's
wohl für mich nirgends etwas geben. Ich darf
auch nicht betteln, ich schäme mich zu sehr. –
Darum möchte ich Sie recht herzlich bitten: Helfen
Sie mir doch, daß ich wieder heim kann. Sagen
Sie dem Vater, er solle mir Reisegeld schicken; ich
wolle wieder dort in die Fabrik gehen und fleißig und
brav sein und ihn nicht mehr verlassen, bis er damit zu-
frieden sei. Auch der Stiefmutter werde ich folgen.
– Es hat hier keine katholische Kirche; wenigstens
habe ich noch keine gefunden. Es ist alles prote-
stantisch. So kann ich nicht einmal in die Kirche
gehen. Ich bitte Sie also recht sehr, verlassen
Sie mich nicht. Sie waren immer so gut mit
mir im Religionsunterrichte. Ich muß jetzt schon
Hunger leiden.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Wilhelm Grünauer.

Mit vieler Mühe brachte ich Wilhelms Vater
dazu, daß er seinem Sohne verzieh und ihm Geld
schickte. So kehrte er heim und ging wieder in
die Fabrik. Daß seine Kameraden über den „kühnen
Weltumsegler“
sich lustig machten, war nicht zu
verwundern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0012" xml:id="W544R3_001_1901_pb0006_0001" n="6"/>
aus der Fabrik entlassen worden. Wir suchten<lb/>
überall Arbeit, fanden aber keine. Karl will auf<lb/>
die Wanderschaft gehen und an einem andern Orte<lb/>
sich umsehen. Weil ich kein Handwerk verstehe,<lb/>
also nur Handlangerdienste thun kann, so wird's<lb/>
wohl für mich nirgends etwas geben. Ich darf<lb/>
auch nicht betteln, ich schäme mich zu sehr. &#x2013;<lb/>
Darum möchte ich Sie recht herzlich bitten: Helfen<lb/>
Sie mir doch, daß ich wieder heim kann. Sagen<lb/>
Sie dem Vater, er solle mir Reisegeld schicken; ich<lb/>
wolle wieder dort in die Fabrik gehen und fleißig und<lb/>
brav sein und ihn nicht mehr verlassen, bis er damit zu-<lb/>
frieden sei. Auch der Stiefmutter werde ich folgen.<lb/>
&#x2013; Es hat hier keine katholische Kirche; wenigstens<lb/>
habe ich noch keine gefunden. Es ist alles prote-<lb/>
stantisch. So kann ich nicht einmal in die Kirche<lb/>
gehen. Ich bitte Sie also recht sehr, verlassen<lb/>
Sie mich nicht. Sie waren immer so gut mit<lb/>
mir im Religionsunterrichte. Ich muß jetzt schon<lb/>
Hunger leiden.</p>
              <closer>
                <salute>Mit vorzüglicher Hochachtung</salute>
                <signed>Wilhelm Grünauer.</signed>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
        <p>Mit vieler Mühe brachte ich Wilhelms Vater<lb/>
dazu, daß er seinem Sohne verzieh und ihm Geld<lb/>
schickte. So kehrte er heim und ging wieder in<lb/>
die Fabrik. Daß seine Kameraden über den <q>&#x201E;kühnen<lb/>
Weltumsegler&#x201C;</q> sich lustig machten, war nicht zu<lb/>
verwundern.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] aus der Fabrik entlassen worden. Wir suchten überall Arbeit, fanden aber keine. Karl will auf die Wanderschaft gehen und an einem andern Orte sich umsehen. Weil ich kein Handwerk verstehe, also nur Handlangerdienste thun kann, so wird's wohl für mich nirgends etwas geben. Ich darf auch nicht betteln, ich schäme mich zu sehr. – Darum möchte ich Sie recht herzlich bitten: Helfen Sie mir doch, daß ich wieder heim kann. Sagen Sie dem Vater, er solle mir Reisegeld schicken; ich wolle wieder dort in die Fabrik gehen und fleißig und brav sein und ihn nicht mehr verlassen, bis er damit zu- frieden sei. Auch der Stiefmutter werde ich folgen. – Es hat hier keine katholische Kirche; wenigstens habe ich noch keine gefunden. Es ist alles prote- stantisch. So kann ich nicht einmal in die Kirche gehen. Ich bitte Sie also recht sehr, verlassen Sie mich nicht. Sie waren immer so gut mit mir im Religionsunterrichte. Ich muß jetzt schon Hunger leiden. Mit vorzüglicher Hochachtung Wilhelm Grünauer. Mit vieler Mühe brachte ich Wilhelms Vater dazu, daß er seinem Sohne verzieh und ihm Geld schickte. So kehrte er heim und ging wieder in die Fabrik. Daß seine Kameraden über den „kühnen Weltumsegler“ sich lustig machten, war nicht zu verwundern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/12
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/12>, abgerufen am 21.02.2020.