Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist also notwendig, daß man Geld mit
sich auf die Reise nehme. Nach Bedürfnis kann
man dann einen Teil des Geldes gegen die Münze
des betreffenden Landes umwechseln und zwar am
besten bei einem Banquier. Im Geldbeutel sei
jedoch nur eine geringere Summe, ebensoviel, als
man für die kleineren Reiseausgaben nötig hat.
Alles andere Geld verwahre man in einer inneren
Kleidertasche. Nie zeige das Geld den Reisege-
fährten. Vermeide es auch, unterwegs Fremden
Geld zu wechseln. Lege das Kleidungsstück, in dem
dein Geld sich befindet, während der Nacht unter
das Kopfkissen.

II.

Der Paß ist auszustellen von der zuständigen
Behörde. Derselbe wird überall abverlangt. Darum
muß er gut aufbewahrt werden.

Auch Zeugnisse und Empfehlungsbriefe
können einem gar oft in der Fremde kostbare
Dienste leisten. Man gebe sie nie aus der Hand,
sondern fertige Abschriften, die man auf Verlangen
vorausschicken kann.

III.

An Büchern muß der Jüngling vor allem
mitnehmen: Ein rechtes Gebetbuch und den
Katechismus. "Wer recht zu beten weiß, der
weiß auch recht zu leben"
, sagt der hl. Augustinus.
Was soll der junge Christ in der Kirche anfangen,

Es ist also notwendig, daß man Geld mit
sich auf die Reise nehme. Nach Bedürfnis kann
man dann einen Teil des Geldes gegen die Münze
des betreffenden Landes umwechseln und zwar am
besten bei einem Banquier. Im Geldbeutel sei
jedoch nur eine geringere Summe, ebensoviel, als
man für die kleineren Reiseausgaben nötig hat.
Alles andere Geld verwahre man in einer inneren
Kleidertasche. Nie zeige das Geld den Reisege-
fährten. Vermeide es auch, unterwegs Fremden
Geld zu wechseln. Lege das Kleidungsstück, in dem
dein Geld sich befindet, während der Nacht unter
das Kopfkissen.

II.

Der Paß ist auszustellen von der zuständigen
Behörde. Derselbe wird überall abverlangt. Darum
muß er gut aufbewahrt werden.

Auch Zeugnisse und Empfehlungsbriefe
können einem gar oft in der Fremde kostbare
Dienste leisten. Man gebe sie nie aus der Hand,
sondern fertige Abschriften, die man auf Verlangen
vorausschicken kann.

III.

An Büchern muß der Jüngling vor allem
mitnehmen: Ein rechtes Gebetbuch und den
Katechismus. „Wer recht zu beten weiß, der
weiß auch recht zu leben“
, sagt der hl. Augustinus.
Was soll der junge Christ in der Kirche anfangen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0022" xml:id="W544R3_001_1901_pb0016_0001" n="16"/>
          <p>Es ist also notwendig, daß man Geld mit<lb/>
sich auf die Reise nehme. Nach Bedürfnis kann<lb/>
man dann einen Teil des Geldes gegen die Münze<lb/>
des betreffenden Landes umwechseln und zwar am<lb/>
besten bei einem Banquier. Im Geldbeutel sei<lb/>
jedoch nur eine geringere Summe, ebensoviel, als<lb/>
man für die kleineren Reiseausgaben nötig hat.<lb/>
Alles andere Geld verwahre man in einer inneren<lb/>
Kleidertasche. Nie zeige das Geld den Reisege-<lb/>
fährten. Vermeide es auch, unterwegs Fremden<lb/>
Geld zu wechseln. Lege das Kleidungsstück, in dem<lb/>
dein Geld sich befindet, während der Nacht unter<lb/>
das Kopfkissen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">II.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#g">Paß</hi> ist auszustellen von der zuständigen<lb/>
Behörde. Derselbe wird überall abverlangt. Darum<lb/>
muß er gut aufbewahrt werden.</p>
          <p>Auch <hi rendition="#g">Zeugnisse</hi> und <hi rendition="#g">Empfehlungsbriefe</hi><lb/>
können einem gar oft in der Fremde kostbare<lb/>
Dienste leisten. Man gebe sie nie aus der Hand,<lb/>
sondern fertige Abschriften, die man auf Verlangen<lb/>
vorausschicken kann.</p>
        </div>
        <div n="3">
          <head rendition="#c">III.</head><lb/>
          <p>An Büchern muß der Jüngling vor allem<lb/>
mitnehmen: Ein rechtes <hi rendition="#g">Gebetbuch</hi> und den<lb/><hi rendition="#g">Katechismus</hi>. <q>&#x201E;Wer recht zu beten weiß, der<lb/>
weiß auch recht zu leben&#x201C;</q>, sagt der hl. Augustinus.<lb/>
Was soll der junge Christ in der Kirche anfangen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] Es ist also notwendig, daß man Geld mit sich auf die Reise nehme. Nach Bedürfnis kann man dann einen Teil des Geldes gegen die Münze des betreffenden Landes umwechseln und zwar am besten bei einem Banquier. Im Geldbeutel sei jedoch nur eine geringere Summe, ebensoviel, als man für die kleineren Reiseausgaben nötig hat. Alles andere Geld verwahre man in einer inneren Kleidertasche. Nie zeige das Geld den Reisege- fährten. Vermeide es auch, unterwegs Fremden Geld zu wechseln. Lege das Kleidungsstück, in dem dein Geld sich befindet, während der Nacht unter das Kopfkissen. II. Der Paß ist auszustellen von der zuständigen Behörde. Derselbe wird überall abverlangt. Darum muß er gut aufbewahrt werden. Auch Zeugnisse und Empfehlungsbriefe können einem gar oft in der Fremde kostbare Dienste leisten. Man gebe sie nie aus der Hand, sondern fertige Abschriften, die man auf Verlangen vorausschicken kann. III. An Büchern muß der Jüngling vor allem mitnehmen: Ein rechtes Gebetbuch und den Katechismus. „Wer recht zu beten weiß, der weiß auch recht zu leben“, sagt der hl. Augustinus. Was soll der junge Christ in der Kirche anfangen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/22
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/22>, abgerufen am 26.01.2020.