Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

wenn er kein Gebetbuch hat? Im Katechismus
sollte jeder Jüngling alle Sonntage ein Viertel-
stündchen lesen. Vor allem muß er nachsehen
darin, wenn er allerlei Einwendungen gegen die
Religion, Entstellungen und Verdrehungen der
christlichen Lehre hört. Manchmal kann man auch
den frechen Spöttern den Katechismus einfach vor-
lesen und so ihre Weisheit und Wahrheitsliebe an
den Pranger stellen.

Natürlich sind auch noch andere religiöse
Bücher sehr zu empfehlen. Einem Jünglinge, der
im Jahre 1894 nach Paris ging, hatte die Mutter
"die Nachfolge Christi" in den Koffer gesteckt. Der
Sohn kam in der Weltstadt mit sehr schlimmen
Kameraden zusammen. Es fiel ihm nicht mehr
ein, das goldene Büchlein zu lesen, wohl aber
brauchte er die herausgerissenen Blätter beim Rasieren
zum Abtrocknen des Messers. Einmal fiel sein
Auge auf den Satz: "Es ist besser, jetzt seine Seele
von Sünden reinigen und seine Laster ablegen, als
die Reinigung für die andere Welt aufsparen.
Wir betrügen uns sicher selber durch die unordent-
liche Liebe, die wir zu unserm Fleische tragen."

Und siehe, diese Wahrheit berührte wie ein Pfeil
sein Herz. Bald darnach kniete der Jüngling zu
den Füßen eines Priesters, legte eine gute Beicht
ab, sagte sich los von seinen schlechten Kameraden
und war von da an ein Muster der Frömmigkeit
und Sittenreinheit.

wenn er kein Gebetbuch hat? Im Katechismus
sollte jeder Jüngling alle Sonntage ein Viertel-
stündchen lesen. Vor allem muß er nachsehen
darin, wenn er allerlei Einwendungen gegen die
Religion, Entstellungen und Verdrehungen der
christlichen Lehre hört. Manchmal kann man auch
den frechen Spöttern den Katechismus einfach vor-
lesen und so ihre Weisheit und Wahrheitsliebe an
den Pranger stellen.

Natürlich sind auch noch andere religiöse
Bücher sehr zu empfehlen. Einem Jünglinge, der
im Jahre 1894 nach Paris ging, hatte die Mutter
„die Nachfolge Christi“ in den Koffer gesteckt. Der
Sohn kam in der Weltstadt mit sehr schlimmen
Kameraden zusammen. Es fiel ihm nicht mehr
ein, das goldene Büchlein zu lesen, wohl aber
brauchte er die herausgerissenen Blätter beim Rasieren
zum Abtrocknen des Messers. Einmal fiel sein
Auge auf den Satz: „Es ist besser, jetzt seine Seele
von Sünden reinigen und seine Laster ablegen, als
die Reinigung für die andere Welt aufsparen.
Wir betrügen uns sicher selber durch die unordent-
liche Liebe, die wir zu unserm Fleische tragen.“

Und siehe, diese Wahrheit berührte wie ein Pfeil
sein Herz. Bald darnach kniete der Jüngling zu
den Füßen eines Priesters, legte eine gute Beicht
ab, sagte sich los von seinen schlechten Kameraden
und war von da an ein Muster der Frömmigkeit
und Sittenreinheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0023" xml:id="W544R3_001_1901_pb0017_0001" n="17"/>
wenn er kein Gebetbuch hat? Im Katechismus<lb/>
sollte jeder Jüngling alle Sonntage ein Viertel-<lb/>
stündchen lesen. Vor allem muß er nachsehen<lb/>
darin, wenn er allerlei Einwendungen gegen die<lb/>
Religion, Entstellungen und Verdrehungen der<lb/>
christlichen Lehre hört. Manchmal kann man auch<lb/>
den frechen Spöttern den Katechismus einfach vor-<lb/>
lesen und so ihre Weisheit und Wahrheitsliebe an<lb/>
den Pranger stellen.</p>
          <p>Natürlich sind auch noch andere religiöse<lb/>
Bücher sehr zu empfehlen. Einem Jünglinge, der<lb/>
im Jahre 1894 nach Paris ging, hatte die Mutter<lb/><q>&#x201E;die Nachfolge Christi&#x201C;</q> in den Koffer gesteckt. Der<lb/>
Sohn kam in der Weltstadt mit sehr schlimmen<lb/>
Kameraden zusammen. Es fiel ihm nicht mehr<lb/>
ein, das goldene Büchlein zu lesen, wohl aber<lb/>
brauchte er die herausgerissenen Blätter beim Rasieren<lb/>
zum Abtrocknen des Messers. Einmal fiel sein<lb/>
Auge auf den Satz: <q>&#x201E;Es ist besser, jetzt seine Seele<lb/>
von Sünden reinigen und seine Laster ablegen, als<lb/>
die Reinigung für die andere Welt aufsparen.<lb/>
Wir betrügen uns sicher selber durch die unordent-<lb/>
liche Liebe, die wir zu unserm Fleische tragen.&#x201C;</q><lb/>
Und siehe, diese Wahrheit berührte wie ein Pfeil<lb/>
sein Herz. Bald darnach kniete der Jüngling zu<lb/>
den Füßen eines Priesters, legte eine gute Beicht<lb/>
ab, sagte sich los von seinen schlechten Kameraden<lb/>
und war von da an ein Muster der Frömmigkeit<lb/>
und Sittenreinheit.</p>
        </div>
        <div n="4">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] wenn er kein Gebetbuch hat? Im Katechismus sollte jeder Jüngling alle Sonntage ein Viertel- stündchen lesen. Vor allem muß er nachsehen darin, wenn er allerlei Einwendungen gegen die Religion, Entstellungen und Verdrehungen der christlichen Lehre hört. Manchmal kann man auch den frechen Spöttern den Katechismus einfach vor- lesen und so ihre Weisheit und Wahrheitsliebe an den Pranger stellen. Natürlich sind auch noch andere religiöse Bücher sehr zu empfehlen. Einem Jünglinge, der im Jahre 1894 nach Paris ging, hatte die Mutter „die Nachfolge Christi“ in den Koffer gesteckt. Der Sohn kam in der Weltstadt mit sehr schlimmen Kameraden zusammen. Es fiel ihm nicht mehr ein, das goldene Büchlein zu lesen, wohl aber brauchte er die herausgerissenen Blätter beim Rasieren zum Abtrocknen des Messers. Einmal fiel sein Auge auf den Satz: „Es ist besser, jetzt seine Seele von Sünden reinigen und seine Laster ablegen, als die Reinigung für die andere Welt aufsparen. Wir betrügen uns sicher selber durch die unordent- liche Liebe, die wir zu unserm Fleische tragen.“ Und siehe, diese Wahrheit berührte wie ein Pfeil sein Herz. Bald darnach kniete der Jüngling zu den Füßen eines Priesters, legte eine gute Beicht ab, sagte sich los von seinen schlechten Kameraden und war von da an ein Muster der Frömmigkeit und Sittenreinheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/23
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/23>, abgerufen am 21.02.2020.