Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite
IV.

Doch das Wichtigste für jeden Wanderer ist,
daß er Gott zum Begleiter und Schützer habe.
Das sagt der Dichter mit den schönen Worten:

"Wenn jemand in die Ferne zieht, Aus trauter Heimat fort, Dünkt mich der beste Abschiedsgruß: Gott sei dein Hort!
Denn alles Zagen schweiget dann, Der Herr ist hier wie dort, Sein Schutz umfängt dich überall: Gott sei dein Hort!
Er bietet seine Liebe dir, Ja stets den sichern Port, Wo dich kein Sturm vernichten kann: Gott sei dein Hort!
Und seines Segens heller Strahl Sucht dich in Süd wie Nord, Und bringt dir allzeit lichten Tag: Gott sei dein Hort!
Halt' nur des Glaubens Banner hoch, Folg' liebend seinem Wort, Laß hoffend stets dein Wahlspruch sein: Gott sei mein Hort!
Dann folgt, was auch die Ferne bringt, Dem bittern Abschiedswort Das beste Wort des Wiederseh'ns: Gott war dein Hort!"
(Ferdinande von Brackel.)
IV.

Doch das Wichtigste für jeden Wanderer ist,
daß er Gott zum Begleiter und Schützer habe.
Das sagt der Dichter mit den schönen Worten:

„Wenn jemand in die Ferne zieht, Aus trauter Heimat fort, Dünkt mich der beste Abschiedsgruß: Gott sei dein Hort!
Denn alles Zagen schweiget dann, Der Herr ist hier wie dort, Sein Schutz umfängt dich überall: Gott sei dein Hort!
Er bietet seine Liebe dir, Ja stets den sichern Port, Wo dich kein Sturm vernichten kann: Gott sei dein Hort!
Und seines Segens heller Strahl Sucht dich in Süd wie Nord, Und bringt dir allzeit lichten Tag: Gott sei dein Hort!
Halt' nur des Glaubens Banner hoch, Folg' liebend seinem Wort, Laß hoffend stets dein Wahlspruch sein: Gott sei mein Hort!
Dann folgt, was auch die Ferne bringt, Dem bittern Abschiedswort Das beste Wort des Wiederseh'ns: Gott war dein Hort!“
(Ferdinande von Brackel.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0024" xml:id="W544R3_001_1901_pb0018_0001" n="18"/>
          <head rendition="#c">IV.</head><lb/>
          <p>Doch das Wichtigste für jeden Wanderer ist,<lb/><hi rendition="#g">daß er Gott zum Begleiter und Schützer habe</hi>.<lb/>
Das sagt der Dichter mit den schönen Worten:</p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Wenn jemand in die Ferne zieht,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Aus trauter Heimat fort,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Dünkt mich der beste Abschiedsgruß:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott sei dein Hort!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Denn alles Zagen schweiget dann,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Der Herr ist hier wie dort,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Sein Schutz umfängt dich überall:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott sei dein Hort!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Er bietet seine Liebe dir,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ja stets den sichern Port,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wo dich kein Sturm vernichten kann:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott sei dein Hort!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Und seines Segens heller Strahl</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Sucht dich in Süd wie Nord,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Und bringt dir allzeit lichten Tag:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott sei dein Hort!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Halt' nur des Glaubens Banner hoch,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Folg' liebend seinem Wort,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Laß hoffend stets dein Wahlspruch sein:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott sei mein Hort!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Dann folgt, was auch die Ferne bringt,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Dem bittern Abschiedswort</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Das beste Wort des Wiederseh'ns:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gott war dein Hort!&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(Ferdinande von Brackel.)</bibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] IV. Doch das Wichtigste für jeden Wanderer ist, daß er Gott zum Begleiter und Schützer habe. Das sagt der Dichter mit den schönen Worten: „Wenn jemand in die Ferne zieht, Aus trauter Heimat fort, Dünkt mich der beste Abschiedsgruß: Gott sei dein Hort! Denn alles Zagen schweiget dann, Der Herr ist hier wie dort, Sein Schutz umfängt dich überall: Gott sei dein Hort! Er bietet seine Liebe dir, Ja stets den sichern Port, Wo dich kein Sturm vernichten kann: Gott sei dein Hort! Und seines Segens heller Strahl Sucht dich in Süd wie Nord, Und bringt dir allzeit lichten Tag: Gott sei dein Hort! Halt' nur des Glaubens Banner hoch, Folg' liebend seinem Wort, Laß hoffend stets dein Wahlspruch sein: Gott sei mein Hort! Dann folgt, was auch die Ferne bringt, Dem bittern Abschiedswort Das beste Wort des Wiederseh'ns: Gott war dein Hort!“ (Ferdinande von Brackel.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/24
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/24>, abgerufen am 20.02.2020.