Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite
III.

Des Weitern ist zu beachten, daß man auf
der Eisenbahn und in den Städten sich
immer an die Beamten, also die Condukteure
und Polizisten halte, so oft man eines Auf-
schlusses oder Schutzes bedarf
. Dies trifft
besonders auch ein, wenn im Eisenbahn- oder Post-
wagen glaubenswidrige oder unsittliche Gespräche
geführt werden. Oft kann ein kurzes, aber ernstes
Wort solch' lose Zungen zum Schweigen bringen.
Auf einer Station war ein junger Handelsreisender
in den Wagen gestiegen. Kaum hatte er sich nieder-
gelassen, so begann ein Trupp Soldaten die ab-
scheulichsten Zoten zu reißen. Sofort erhob sich
der junge Herr und rief laut, daß man es im
ganzen Wagen hören konnte: "Ich habe nicht ge-
meint, daß ich in einen Schweinestall hineingeraten
sei."
Mehrere Mitreisende riefen "Bravo." Die
unsauberen Mäuler verstummten. Wird aber die
Zurechtweisung nicht beachtet, so rufe man den
Condukteur zu Hilfe. Er hat dafür zu sorgen, daß
kein Fahrgast von seinen Mitpassagieren belästiget
werde. Solche glaubens- und schamlose Schwätzer
verdienen gar keine Schonung.

IV.

Es giebt noch andere Vorsichtsmaßregeln für
die Eisenbahnfahrt, wir wollen sie kurz nennen.

1. Nie besteige oder verlasse man einen in

III.

Des Weitern ist zu beachten, daß man auf
der Eisenbahn und in den Städten sich
immer an die Beamten, also die Condukteure
und Polizisten halte, so oft man eines Auf-
schlusses oder Schutzes bedarf
. Dies trifft
besonders auch ein, wenn im Eisenbahn- oder Post-
wagen glaubenswidrige oder unsittliche Gespräche
geführt werden. Oft kann ein kurzes, aber ernstes
Wort solch' lose Zungen zum Schweigen bringen.
Auf einer Station war ein junger Handelsreisender
in den Wagen gestiegen. Kaum hatte er sich nieder-
gelassen, so begann ein Trupp Soldaten die ab-
scheulichsten Zoten zu reißen. Sofort erhob sich
der junge Herr und rief laut, daß man es im
ganzen Wagen hören konnte: „Ich habe nicht ge-
meint, daß ich in einen Schweinestall hineingeraten
sei.“
Mehrere Mitreisende riefen „Bravo.“ Die
unsauberen Mäuler verstummten. Wird aber die
Zurechtweisung nicht beachtet, so rufe man den
Condukteur zu Hilfe. Er hat dafür zu sorgen, daß
kein Fahrgast von seinen Mitpassagieren belästiget
werde. Solche glaubens- und schamlose Schwätzer
verdienen gar keine Schonung.

IV.

Es giebt noch andere Vorsichtsmaßregeln für
die Eisenbahnfahrt, wir wollen sie kurz nennen.

1. Nie besteige oder verlasse man einen in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0031" xml:id="W544R3_001_1901_pb0025_0001" n="25"/>
          <head rendition="#c">III.</head><lb/>
          <p>Des Weitern ist zu beachten, <hi rendition="#g">daß man auf<lb/>
der Eisenbahn und in den Städten sich<lb/>
immer an die Beamten, also die Condukteure<lb/>
und Polizisten halte, so oft man eines Auf-<lb/>
schlusses oder Schutzes bedarf</hi>. Dies trifft<lb/>
besonders auch ein, wenn im Eisenbahn- oder Post-<lb/>
wagen glaubenswidrige oder unsittliche Gespräche<lb/>
geführt werden. Oft kann ein kurzes, aber ernstes<lb/>
Wort solch' lose Zungen zum Schweigen bringen.<lb/>
Auf einer Station war ein junger Handelsreisender<lb/>
in den Wagen gestiegen. Kaum hatte er sich nieder-<lb/>
gelassen, so begann ein Trupp Soldaten die ab-<lb/>
scheulichsten Zoten zu reißen. Sofort erhob sich<lb/>
der junge Herr und rief laut, daß man es im<lb/>
ganzen Wagen hören konnte: <q>&#x201E;Ich habe nicht ge-<lb/>
meint, daß ich in einen Schweinestall hineingeraten<lb/>
sei.&#x201C;</q> Mehrere Mitreisende riefen <q>&#x201E;Bravo.&#x201C;</q> Die<lb/>
unsauberen Mäuler verstummten. Wird aber die<lb/>
Zurechtweisung nicht beachtet, so rufe man den<lb/>
Condukteur zu Hilfe. Er hat dafür zu sorgen, daß<lb/>
kein Fahrgast von seinen Mitpassagieren belästiget<lb/>
werde. Solche glaubens- und schamlose Schwätzer<lb/>
verdienen gar keine Schonung.</p>
        </div>
        <div n="4">
          <head rendition="#c">IV.</head><lb/>
          <p>Es giebt noch andere Vorsichtsmaßregeln für<lb/>
die Eisenbahnfahrt, wir wollen sie kurz nennen.</p>
          <p>1. Nie besteige oder verlasse man einen in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] III. Des Weitern ist zu beachten, daß man auf der Eisenbahn und in den Städten sich immer an die Beamten, also die Condukteure und Polizisten halte, so oft man eines Auf- schlusses oder Schutzes bedarf. Dies trifft besonders auch ein, wenn im Eisenbahn- oder Post- wagen glaubenswidrige oder unsittliche Gespräche geführt werden. Oft kann ein kurzes, aber ernstes Wort solch' lose Zungen zum Schweigen bringen. Auf einer Station war ein junger Handelsreisender in den Wagen gestiegen. Kaum hatte er sich nieder- gelassen, so begann ein Trupp Soldaten die ab- scheulichsten Zoten zu reißen. Sofort erhob sich der junge Herr und rief laut, daß man es im ganzen Wagen hören konnte: „Ich habe nicht ge- meint, daß ich in einen Schweinestall hineingeraten sei.“ Mehrere Mitreisende riefen „Bravo.“ Die unsauberen Mäuler verstummten. Wird aber die Zurechtweisung nicht beachtet, so rufe man den Condukteur zu Hilfe. Er hat dafür zu sorgen, daß kein Fahrgast von seinen Mitpassagieren belästiget werde. Solche glaubens- und schamlose Schwätzer verdienen gar keine Schonung. IV. Es giebt noch andere Vorsichtsmaßregeln für die Eisenbahnfahrt, wir wollen sie kurz nennen. 1. Nie besteige oder verlasse man einen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/31
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/31>, abgerufen am 23.10.2020.