Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Bewegung befindlichen Zug. Eine solche Unvor-
sichtigkeit hat meist die entsetzlichsten Folgen.

2. Wer den Kopf zu weit zum Wagenfenster
hinausstreckt, läuft Gefahr, mit einer Telegraphen-
stange in unliebsame Berührung zu kommen.

3. Es empfiehlt sich, bei längeren Reisen etwas
Mundvorrat mitzunehmen. Dadurch vermeidet man
beträchtliche Ausgaben in den Bahnhofrestaurationen.

4. Handgepäck gebe man nur im Notfall aus
der Hand, und dann vertraue man es nur Bahn-
hofbediensteten an, welche dagegen eine Nummer
oder Marke verabfolgen.

5. Niemals steige man in einen Zug, ohne
sich durch wiederholtes Fragen vergewissert zu
haben, daß es wirklich der richtige sei.

6. Man teile niemanden sein Reiseziel mit
und ändere niemals seinen Reiseplan, ungeachtet
aller angeblichen Vorteile, welche unbekannte Personen
für diesen Fall in Aussicht stellen. Solche Aner-
bieten sind recht oft nichts anderes als ein Ver-
such, unerfahrene Jünglinge ins Unglück zu stürzen.

Wenn nur ein oder zwei Mitreisende im
gleichen Wagen oder Coupe sich befinden, so wäre
es sehr gewagt, ein Schläfchen zu halten.

7. Wenn man an einem Orte Aufenthalt hat,
so entferne man sich nicht von der Station, sondern
bleibe im Wartesaal bis zum Abgang des nächsten
Zuges.

8. Die Zeit ist nicht dieselbe in Frankreich
und in Mitteleuropa (Deutschland, Oesterreich,

Bewegung befindlichen Zug. Eine solche Unvor-
sichtigkeit hat meist die entsetzlichsten Folgen.

2. Wer den Kopf zu weit zum Wagenfenster
hinausstreckt, läuft Gefahr, mit einer Telegraphen-
stange in unliebsame Berührung zu kommen.

3. Es empfiehlt sich, bei längeren Reisen etwas
Mundvorrat mitzunehmen. Dadurch vermeidet man
beträchtliche Ausgaben in den Bahnhofrestaurationen.

4. Handgepäck gebe man nur im Notfall aus
der Hand, und dann vertraue man es nur Bahn-
hofbediensteten an, welche dagegen eine Nummer
oder Marke verabfolgen.

5. Niemals steige man in einen Zug, ohne
sich durch wiederholtes Fragen vergewissert zu
haben, daß es wirklich der richtige sei.

6. Man teile niemanden sein Reiseziel mit
und ändere niemals seinen Reiseplan, ungeachtet
aller angeblichen Vorteile, welche unbekannte Personen
für diesen Fall in Aussicht stellen. Solche Aner-
bieten sind recht oft nichts anderes als ein Ver-
such, unerfahrene Jünglinge ins Unglück zu stürzen.

Wenn nur ein oder zwei Mitreisende im
gleichen Wagen oder Coupé sich befinden, so wäre
es sehr gewagt, ein Schläfchen zu halten.

7. Wenn man an einem Orte Aufenthalt hat,
so entferne man sich nicht von der Station, sondern
bleibe im Wartesaal bis zum Abgang des nächsten
Zuges.

8. Die Zeit ist nicht dieselbe in Frankreich
und in Mitteleuropa (Deutschland, Oesterreich,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0032" xml:id="W544R3_001_1901_pb0026_0001" n="26"/>
Bewegung befindlichen Zug. Eine solche Unvor-<lb/>
sichtigkeit hat meist die entsetzlichsten Folgen.</p>
          <p>2. Wer den Kopf zu weit zum Wagenfenster<lb/>
hinausstreckt, läuft Gefahr, mit einer Telegraphen-<lb/>
stange in unliebsame Berührung zu kommen.</p>
          <p>3. Es empfiehlt sich, bei längeren Reisen etwas<lb/>
Mundvorrat mitzunehmen. Dadurch vermeidet man<lb/>
beträchtliche Ausgaben in den Bahnhofrestaurationen.</p>
          <p>4. Handgepäck gebe man nur im Notfall aus<lb/>
der Hand, und dann vertraue man es nur Bahn-<lb/>
hofbediensteten an, welche dagegen eine Nummer<lb/>
oder Marke verabfolgen.</p>
          <p>5. Niemals steige man in einen Zug, ohne<lb/>
sich durch wiederholtes Fragen vergewissert zu<lb/>
haben, daß es wirklich der richtige sei.</p>
          <p>6. Man teile niemanden sein Reiseziel mit<lb/>
und ändere niemals seinen Reiseplan, ungeachtet<lb/>
aller angeblichen Vorteile, welche unbekannte Personen<lb/>
für diesen Fall in Aussicht stellen. Solche Aner-<lb/>
bieten sind recht oft nichts anderes als ein Ver-<lb/>
such, unerfahrene Jünglinge ins Unglück zu stürzen.</p>
          <p>Wenn nur ein oder zwei Mitreisende im<lb/>
gleichen Wagen oder Coupé sich befinden, so wäre<lb/>
es sehr gewagt, ein Schläfchen zu halten.</p>
          <p>7. Wenn man an einem Orte Aufenthalt hat,<lb/>
so entferne man sich nicht von der Station, sondern<lb/>
bleibe im Wartesaal bis zum Abgang des nächsten<lb/>
Zuges.</p>
          <p>8. Die Zeit ist nicht dieselbe in Frankreich<lb/>
und in Mitteleuropa (Deutschland, Oesterreich,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] Bewegung befindlichen Zug. Eine solche Unvor- sichtigkeit hat meist die entsetzlichsten Folgen. 2. Wer den Kopf zu weit zum Wagenfenster hinausstreckt, läuft Gefahr, mit einer Telegraphen- stange in unliebsame Berührung zu kommen. 3. Es empfiehlt sich, bei längeren Reisen etwas Mundvorrat mitzunehmen. Dadurch vermeidet man beträchtliche Ausgaben in den Bahnhofrestaurationen. 4. Handgepäck gebe man nur im Notfall aus der Hand, und dann vertraue man es nur Bahn- hofbediensteten an, welche dagegen eine Nummer oder Marke verabfolgen. 5. Niemals steige man in einen Zug, ohne sich durch wiederholtes Fragen vergewissert zu haben, daß es wirklich der richtige sei. 6. Man teile niemanden sein Reiseziel mit und ändere niemals seinen Reiseplan, ungeachtet aller angeblichen Vorteile, welche unbekannte Personen für diesen Fall in Aussicht stellen. Solche Aner- bieten sind recht oft nichts anderes als ein Ver- such, unerfahrene Jünglinge ins Unglück zu stürzen. Wenn nur ein oder zwei Mitreisende im gleichen Wagen oder Coupé sich befinden, so wäre es sehr gewagt, ein Schläfchen zu halten. 7. Wenn man an einem Orte Aufenthalt hat, so entferne man sich nicht von der Station, sondern bleibe im Wartesaal bis zum Abgang des nächsten Zuges. 8. Die Zeit ist nicht dieselbe in Frankreich und in Mitteleuropa (Deutschland, Oesterreich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/32
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/32>, abgerufen am 21.02.2020.