Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Gelächter der Insaßen! Plötzlich entgleiste der Zug,
den der Greis verlassen hatte, mehrere Wagen
wurden zertrümmert, von den boshaften Spöttern
blieb kein einziger unverletzt.

Bete auf der Reise und empfehle dich dem
Schutze Mariä und des hl. Engels. Kümmere
dich nicht um den Spott der Mitreisenden. Als
ich einst auf dem Vierwaldstättersee fuhr, da war
auch ein alter Herr mit seinem erwachsenen Sohne
auf dem Schiffe. Sie aßen zu Mittag, unterließen
aber nicht, vor und nach dem Essen still für sich
zu beten. Und als von Weggis her die Mittags-
glocke erscholl, verrichteten beide den Engel des Herrn.
Es kümmerte sie nicht, daß einige Mitreisende
darob die Nase rümpften und spöttelten. Mehr
lag ihnen daran, des göttlichen Wohlgefallens
sich zu erfreuen und jenes Lob des Heilandes zu
verdienen: "Wer mich vor den Menschen bekennt,
den werde ich auch vor meinen Vater bekennen, der
im Himmel ist."
Darum vergiß auf der Reise
nicht den lieben Gott und bete hin und wieder
still für dich.

Verreise nie an einem Sonn- oder
Feiertag. Kann es gar nicht anders sein
,
so höre vorher wenigstens eine hl. Messe
andächtig an. Graf Johann von Salis
(ge-
storben am 23. Aug. 1855) übernachtete auf einer
Reise zu Verona. Um anderen Tages - es war
ein Mutter-Gottes-Fest - die hl. Messe nicht zu
versäumen, ging er erst mit dem 2. Zuge weiter.

Gelächter der Insaßen! Plötzlich entgleiste der Zug,
den der Greis verlassen hatte, mehrere Wagen
wurden zertrümmert, von den boshaften Spöttern
blieb kein einziger unverletzt.

Bete auf der Reise und empfehle dich dem
Schutze Mariä und des hl. Engels. Kümmere
dich nicht um den Spott der Mitreisenden. Als
ich einst auf dem Vierwaldstättersee fuhr, da war
auch ein alter Herr mit seinem erwachsenen Sohne
auf dem Schiffe. Sie aßen zu Mittag, unterließen
aber nicht, vor und nach dem Essen still für sich
zu beten. Und als von Weggis her die Mittags-
glocke erscholl, verrichteten beide den Engel des Herrn.
Es kümmerte sie nicht, daß einige Mitreisende
darob die Nase rümpften und spöttelten. Mehr
lag ihnen daran, des göttlichen Wohlgefallens
sich zu erfreuen und jenes Lob des Heilandes zu
verdienen: „Wer mich vor den Menschen bekennt,
den werde ich auch vor meinen Vater bekennen, der
im Himmel ist.“
Darum vergiß auf der Reise
nicht den lieben Gott und bete hin und wieder
still für dich.

Verreise nie an einem Sonn- oder
Feiertag. Kann es gar nicht anders sein
,
so höre vorher wenigstens eine hl. Messe
andächtig an. Graf Johann von Salis
(ge-
storben am 23. Aug. 1855) übernachtete auf einer
Reise zu Verona. Um anderen Tages – es war
ein Mutter-Gottes-Fest – die hl. Messe nicht zu
versäumen, ging er erst mit dem 2. Zuge weiter.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="5">
          <p><pb facs="#f0036" xml:id="W544R3_001_1901_pb0030_0001" n="30"/>
Gelächter der Insaßen! Plötzlich entgleiste der Zug,<lb/>
den der Greis verlassen hatte, mehrere Wagen<lb/>
wurden zertrümmert, von den boshaften Spöttern<lb/>
blieb kein einziger unverletzt.</p>
          <p>Bete auf der Reise und empfehle dich dem<lb/>
Schutze Mariä und des hl. Engels. Kümmere<lb/>
dich nicht um den Spott der Mitreisenden. Als<lb/>
ich einst auf dem Vierwaldstättersee fuhr, da war<lb/>
auch ein alter Herr mit seinem erwachsenen Sohne<lb/>
auf dem Schiffe. Sie aßen zu Mittag, unterließen<lb/>
aber nicht, vor und nach dem Essen still für sich<lb/>
zu beten. Und als von Weggis her die Mittags-<lb/>
glocke erscholl, verrichteten beide den Engel des Herrn.<lb/>
Es kümmerte sie nicht, daß einige Mitreisende<lb/>
darob die Nase rümpften und spöttelten. Mehr<lb/>
lag ihnen daran, des göttlichen Wohlgefallens<lb/>
sich zu erfreuen und jenes Lob des Heilandes zu<lb/>
verdienen: <q>&#x201E;Wer mich vor den Menschen bekennt,<lb/>
den werde ich auch vor meinen Vater bekennen, der<lb/>
im Himmel ist.&#x201C;</q> Darum vergiß auf der Reise<lb/>
nicht den lieben Gott und bete hin und wieder<lb/>
still für dich.</p>
          <p><hi rendition="#g">Verreise nie an einem Sonn- oder<lb/>
Feiertag. Kann es gar nicht anders sein</hi>,<lb/><hi rendition="#g">so höre vorher wenigstens eine hl. Messe<lb/>
andächtig an. Graf Johann von Salis</hi> (ge-<lb/>
storben am 23. Aug. 1855) übernachtete auf einer<lb/>
Reise zu Verona. Um anderen Tages &#x2013; es war<lb/>
ein Mutter-Gottes-Fest &#x2013; die hl. Messe nicht zu<lb/>
versäumen, ging er erst mit dem 2. Zuge weiter.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Gelächter der Insaßen! Plötzlich entgleiste der Zug, den der Greis verlassen hatte, mehrere Wagen wurden zertrümmert, von den boshaften Spöttern blieb kein einziger unverletzt. Bete auf der Reise und empfehle dich dem Schutze Mariä und des hl. Engels. Kümmere dich nicht um den Spott der Mitreisenden. Als ich einst auf dem Vierwaldstättersee fuhr, da war auch ein alter Herr mit seinem erwachsenen Sohne auf dem Schiffe. Sie aßen zu Mittag, unterließen aber nicht, vor und nach dem Essen still für sich zu beten. Und als von Weggis her die Mittags- glocke erscholl, verrichteten beide den Engel des Herrn. Es kümmerte sie nicht, daß einige Mitreisende darob die Nase rümpften und spöttelten. Mehr lag ihnen daran, des göttlichen Wohlgefallens sich zu erfreuen und jenes Lob des Heilandes zu verdienen: „Wer mich vor den Menschen bekennt, den werde ich auch vor meinen Vater bekennen, der im Himmel ist.“ Darum vergiß auf der Reise nicht den lieben Gott und bete hin und wieder still für dich. Verreise nie an einem Sonn- oder Feiertag. Kann es gar nicht anders sein, so höre vorher wenigstens eine hl. Messe andächtig an. Graf Johann von Salis (ge- storben am 23. Aug. 1855) übernachtete auf einer Reise zu Verona. Um anderen Tages – es war ein Mutter-Gottes-Fest – die hl. Messe nicht zu versäumen, ging er erst mit dem 2. Zuge weiter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/36
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/36>, abgerufen am 21.02.2020.