Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

schönen Vermögen, aus dessen Zinsen sie ihre alten
Tage sorgenfrei hätten verleben können.

Vierzig Jahre lang hatte in Ebnat (Kanton
St. Gallen) ein Knecht gedient und gespart. Als
er anno 1894 starb, fand man zuunterst in seinem
alten Koffer, wohl verwahrt und versteckt, ein Spar-
kassenbüchlein im Werte von 20000 Fr.

In Servion, Kanton Waadt, wurde in den
ersten Tagen des Monats Juni 1901 ein 87jähriger
Knecht begraben. Seit dem 12. Lebensjahre, also
während 75 Jahren
, hatte er auf demselben
Platze gedient. Seine Ersparnisse betrugen 27000 Fr.

Im Jänner 1874 stürzte in Freiburg (Baden)
ein Knecht in einen Keller hinunter, schlug sich
dabei die Hirnschale ein und starb nach einer
Stunde. Dieser Mann hatte mit seinem Lohne
die alte Mutter in einem Dorfe bei Offenburg voll-
ständig erhalten und ihr kurz vor seinem Tode
noch 30 Mark geschickt. Sie kam auch zur Be-
erdigung. Als der Priester die üblichen Gebete
verrichtet hatte, trat die arme Frau an das Grab
ihres Sohnes und sprach unter lautem Schluchzen:
"Gott vergelte dir alles, mein Sohn, was du mir
gethan hast!"
Das war die schönste Leichenrede,
die dem verstorbenen Knechte konnte gehalten
werden.

Darum lasset euch nicht täuschen, ihr jungen
Leute, und höret auf das Wort: "Bleib' im Lande
und nähre dich redlich
!"
Man spiegelt euch
größern Verdienst vor, mehr Freiheit, leichtere

schönen Vermögen, aus dessen Zinsen sie ihre alten
Tage sorgenfrei hätten verleben können.

Vierzig Jahre lang hatte in Ebnat (Kanton
St. Gallen) ein Knecht gedient und gespart. Als
er anno 1894 starb, fand man zuunterst in seinem
alten Koffer, wohl verwahrt und versteckt, ein Spar-
kassenbüchlein im Werte von 20000 Fr.

In Servion, Kanton Waadt, wurde in den
ersten Tagen des Monats Juni 1901 ein 87jähriger
Knecht begraben. Seit dem 12. Lebensjahre, also
während 75 Jahren
, hatte er auf demselben
Platze gedient. Seine Ersparnisse betrugen 27000 Fr.

Im Jänner 1874 stürzte in Freiburg (Baden)
ein Knecht in einen Keller hinunter, schlug sich
dabei die Hirnschale ein und starb nach einer
Stunde. Dieser Mann hatte mit seinem Lohne
die alte Mutter in einem Dorfe bei Offenburg voll-
ständig erhalten und ihr kurz vor seinem Tode
noch 30 Mark geschickt. Sie kam auch zur Be-
erdigung. Als der Priester die üblichen Gebete
verrichtet hatte, trat die arme Frau an das Grab
ihres Sohnes und sprach unter lautem Schluchzen:
„Gott vergelte dir alles, mein Sohn, was du mir
gethan hast!“
Das war die schönste Leichenrede,
die dem verstorbenen Knechte konnte gehalten
werden.

Darum lasset euch nicht täuschen, ihr jungen
Leute, und höret auf das Wort: Bleib' im Lande
und nähre dich redlich
!“
Man spiegelt euch
größern Verdienst vor, mehr Freiheit, leichtere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="5">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0046" xml:id="W544R3_001_1901_pb0040_0001" n="40"/>
schönen Vermögen, aus dessen Zinsen sie ihre alten<lb/>
Tage sorgenfrei hätten verleben können.</p>
          <p>Vierzig Jahre lang hatte in Ebnat (Kanton<lb/>
St. Gallen) ein Knecht gedient und gespart. Als<lb/>
er anno 1894 starb, fand man zuunterst in seinem<lb/>
alten Koffer, wohl verwahrt und versteckt, ein Spar-<lb/>
kassenbüchlein im Werte von 20000 Fr.</p>
          <p>In Servion, Kanton Waadt, wurde in den<lb/>
ersten Tagen des Monats Juni 1901 ein 87jähriger<lb/>
Knecht begraben. Seit dem 12. Lebensjahre, <hi rendition="#g">also<lb/>
während 75 Jahren</hi>, hatte er auf demselben<lb/>
Platze gedient. Seine Ersparnisse betrugen 27000 Fr.</p>
          <p>Im Jänner 1874 stürzte in Freiburg (Baden)<lb/>
ein Knecht in einen Keller hinunter, schlug sich<lb/>
dabei die Hirnschale ein und starb nach einer<lb/>
Stunde. Dieser Mann hatte mit seinem Lohne<lb/>
die alte Mutter in einem Dorfe bei Offenburg voll-<lb/>
ständig erhalten und ihr kurz vor seinem Tode<lb/>
noch 30 Mark geschickt. Sie kam auch zur Be-<lb/>
erdigung. Als der Priester die üblichen Gebete<lb/>
verrichtet hatte, trat die arme Frau an das Grab<lb/>
ihres Sohnes und sprach unter lautem Schluchzen:<lb/><q>&#x201E;Gott vergelte dir alles, mein Sohn, was du mir<lb/>
gethan hast!&#x201C;</q> Das war die schönste Leichenrede,<lb/>
die dem verstorbenen Knechte konnte gehalten<lb/>
werden.</p>
          <p>Darum lasset euch nicht täuschen, ihr jungen<lb/>
Leute, und höret auf das Wort: <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Bleib' im Lande<lb/>
und nähre dich redlich</hi>!&#x201C;</q> Man spiegelt euch<lb/>
größern Verdienst vor, mehr Freiheit, leichtere<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] schönen Vermögen, aus dessen Zinsen sie ihre alten Tage sorgenfrei hätten verleben können. Vierzig Jahre lang hatte in Ebnat (Kanton St. Gallen) ein Knecht gedient und gespart. Als er anno 1894 starb, fand man zuunterst in seinem alten Koffer, wohl verwahrt und versteckt, ein Spar- kassenbüchlein im Werte von 20000 Fr. In Servion, Kanton Waadt, wurde in den ersten Tagen des Monats Juni 1901 ein 87jähriger Knecht begraben. Seit dem 12. Lebensjahre, also während 75 Jahren, hatte er auf demselben Platze gedient. Seine Ersparnisse betrugen 27000 Fr. Im Jänner 1874 stürzte in Freiburg (Baden) ein Knecht in einen Keller hinunter, schlug sich dabei die Hirnschale ein und starb nach einer Stunde. Dieser Mann hatte mit seinem Lohne die alte Mutter in einem Dorfe bei Offenburg voll- ständig erhalten und ihr kurz vor seinem Tode noch 30 Mark geschickt. Sie kam auch zur Be- erdigung. Als der Priester die üblichen Gebete verrichtet hatte, trat die arme Frau an das Grab ihres Sohnes und sprach unter lautem Schluchzen: „Gott vergelte dir alles, mein Sohn, was du mir gethan hast!“ Das war die schönste Leichenrede, die dem verstorbenen Knechte konnte gehalten werden. Darum lasset euch nicht täuschen, ihr jungen Leute, und höret auf das Wort: „Bleib' im Lande und nähre dich redlich!“ Man spiegelt euch größern Verdienst vor, mehr Freiheit, leichtere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/46
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/46>, abgerufen am 21.02.2020.