Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

sprach in entschiedenem Tone: "Herr Hauptmann,
die Kirche befiehlt es."
"Ja, wenn es Befehl
ist,"
sagte der Hauptmann, "dann thue ich es
auch."
Bereitwillig empfing er jetzt die hl. Sakra-
mente. So mögest auch du, mein lieber Freund,
die Gebote und Vorschriften des himmlischen und
des irdischen Befehlshabers stets getreulich aus-
führen! Dann bist du in Wahrheit ein "Soldat
Christi
."

"Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist, Wenn auch die Welt ihr Liebstes Und Bestes bald vergißt. Ich sing' es hell und ruf' es laut: Mein Vaterland ist meine Braut. Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist.
Wie könnt' ich Gott vergessen, Dem denk' ich alle Zeit; Ich bin mit dir verbunden, Mit dir in Freud und Leid. Ich will für dich im Kampfe steh'n, Ich will den Weg der Tugend geh'n. Wie könnt' ich Gott vergessen, Dein denk' ich alle Zeit."

sprach in entschiedenem Tone: „Herr Hauptmann,
die Kirche befiehlt es.“
„Ja, wenn es Befehl
ist,“
sagte der Hauptmann, „dann thue ich es
auch.“
Bereitwillig empfing er jetzt die hl. Sakra-
mente. So mögest auch du, mein lieber Freund,
die Gebote und Vorschriften des himmlischen und
des irdischen Befehlshabers stets getreulich aus-
führen! Dann bist du in Wahrheit ein Soldat
Christi
.“

„Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist, Wenn auch die Welt ihr Liebstes Und Bestes bald vergißt. Ich sing' es hell und ruf' es laut: Mein Vaterland ist meine Braut. Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist.
Wie könnt' ich Gott vergessen, Dem denk' ich alle Zeit; Ich bin mit dir verbunden, Mit dir in Freud und Leid. Ich will für dich im Kampfe steh'n, Ich will den Weg der Tugend geh'n. Wie könnt' ich Gott vergessen, Dein denk' ich alle Zeit.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="6">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" xml:id="W544R3_001_1901_pb0050_0001" n="50"/>
sprach in entschiedenem Tone: <q>&#x201E;Herr Hauptmann,<lb/>
die Kirche <hi rendition="#g">befiehlt</hi> es.&#x201C;</q>
  <q>&#x201E;Ja, wenn es <hi rendition="#g">Befehl</hi><lb/>
ist,&#x201C;</q> sagte der Hauptmann, <q>&#x201E;dann thue ich es<lb/>
auch.&#x201C;</q> Bereitwillig empfing er jetzt die hl. Sakra-<lb/>
mente. So mögest auch du, mein lieber Freund,<lb/>
die Gebote und Vorschriften des himmlischen und<lb/>
des irdischen Befehlshabers stets getreulich aus-<lb/>
führen! Dann bist du in Wahrheit ein <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Soldat<lb/>
Christi</hi>.&#x201C;</q></p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Wie könnt' ich dein vergessen,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich weiß, was du mir bist,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wenn auch die Welt ihr Liebstes</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Und Bestes bald vergißt.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich sing' es hell und ruf' es laut:</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Mein Vaterland ist meine Braut.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie könnt' ich dein vergessen,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich weiß, was du mir bist.</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie könnt' ich Gott vergessen,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Dem denk' ich alle Zeit;</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich bin mit dir verbunden,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Mit dir in Freud und Leid.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich will für dich im Kampfe steh'n,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich will den Weg der Tugend geh'n.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie könnt' ich Gott vergessen,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Dein denk' ich alle Zeit.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
      <div n="7">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0056] sprach in entschiedenem Tone: „Herr Hauptmann, die Kirche befiehlt es.“ „Ja, wenn es Befehl ist,“ sagte der Hauptmann, „dann thue ich es auch.“ Bereitwillig empfing er jetzt die hl. Sakra- mente. So mögest auch du, mein lieber Freund, die Gebote und Vorschriften des himmlischen und des irdischen Befehlshabers stets getreulich aus- führen! Dann bist du in Wahrheit ein „Soldat Christi.“ „Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist, Wenn auch die Welt ihr Liebstes Und Bestes bald vergißt. Ich sing' es hell und ruf' es laut: Mein Vaterland ist meine Braut. Wie könnt' ich dein vergessen, Ich weiß, was du mir bist. Wie könnt' ich Gott vergessen, Dem denk' ich alle Zeit; Ich bin mit dir verbunden, Mit dir in Freud und Leid. Ich will für dich im Kampfe steh'n, Ich will den Weg der Tugend geh'n. Wie könnt' ich Gott vergessen, Dein denk' ich alle Zeit.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/56
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/56>, abgerufen am 26.01.2020.