Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Künstler immer noch an derselben Arbeit zu finden.
"Sie haben wohl seit meinem letzten Besuche nichts
an der Statue gemacht?"
fragte er. "Da irren
Sie,"
entgegnete der Meister. "Ich habe diesen
Teil geglättet, hier etwas weggenommen, jenem Zuge
mehr Weichheit gegeben, diese Lippe ausdrucksvoller
gemacht und jene Muskel besser hervortreten lassen."

"Ganz gut," bemerkte der Besucher, "aber das sind
doch nur Kleinigkeiten."
"Mag sein," erwiderte
Michel Angelo; "aber vergessen Sie nicht, daß die
Kleinigkeiten die Vollkommenheit aus-
machen, und daß die Vollkommenheit keine
Kleinigkeit ist
."

So ist es in allen Dingen. Nur wer das
Kleine nicht gering schätzt, wer exakt und pünktlich
arbeitet, wer unermüdlich sich fortbildet in seinem
Berufe, der bringt es zur Tüchtigkeit, zur Voll-
kommenheit, und nur wer tüchtig ist, macht seinen
Weg durch die Welt.

"Rastlos vorwärts mußt du streben, Nie ermüdet stille steh'n, Willst du die Vollendung seh'n."
(Schiller.)

Die meisten müssen es sich selbst zuschreiben,
wenn sie wochen- und monatelang keine Arbeit und
Stellung finden, wenn sie nach kurzer Zeit wieder
entlassen werden: es fehlt ihnen an Tüchtig-
keit. Und sie sind nicht tüchtig, weil sie
keinen rechten Fleiß, keinen Eifer, keine
Ausdauer besitzen
.

Künstler immer noch an derselben Arbeit zu finden.
„Sie haben wohl seit meinem letzten Besuche nichts
an der Statue gemacht?“
fragte er. „Da irren
Sie,“
entgegnete der Meister. „Ich habe diesen
Teil geglättet, hier etwas weggenommen, jenem Zuge
mehr Weichheit gegeben, diese Lippe ausdrucksvoller
gemacht und jene Muskel besser hervortreten lassen.“

„Ganz gut,“ bemerkte der Besucher, „aber das sind
doch nur Kleinigkeiten.“
„Mag sein,“ erwiderte
Michel Angelo; „aber vergessen Sie nicht, daß die
Kleinigkeiten die Vollkommenheit aus-
machen, und daß die Vollkommenheit keine
Kleinigkeit ist
.“

So ist es in allen Dingen. Nur wer das
Kleine nicht gering schätzt, wer exakt und pünktlich
arbeitet, wer unermüdlich sich fortbildet in seinem
Berufe, der bringt es zur Tüchtigkeit, zur Voll-
kommenheit, und nur wer tüchtig ist, macht seinen
Weg durch die Welt.

„Rastlos vorwärts mußt du streben, Nie ermüdet stille steh'n, Willst du die Vollendung seh'n.“
(Schiller.)

Die meisten müssen es sich selbst zuschreiben,
wenn sie wochen- und monatelang keine Arbeit und
Stellung finden, wenn sie nach kurzer Zeit wieder
entlassen werden: es fehlt ihnen an Tüchtig-
keit. Und sie sind nicht tüchtig, weil sie
keinen rechten Fleiß, keinen Eifer, keine
Ausdauer besitzen
.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="8">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0077" xml:id="W544R3_001_1901_pb0071_0001" n="71"/>
Künstler immer noch an derselben Arbeit zu finden.<lb/><q>&#x201E;Sie haben wohl seit meinem letzten Besuche nichts<lb/>
an der Statue gemacht?&#x201C;</q> fragte er. <q>&#x201E;Da irren<lb/>
Sie,&#x201C;</q> entgegnete der Meister. <q>&#x201E;Ich habe diesen<lb/>
Teil geglättet, hier etwas weggenommen, jenem Zuge<lb/>
mehr Weichheit gegeben, diese Lippe ausdrucksvoller<lb/>
gemacht und jene Muskel besser hervortreten lassen.&#x201C;</q><lb/><q>&#x201E;Ganz gut,&#x201C;</q> bemerkte der Besucher, <q>&#x201E;aber das sind<lb/>
doch nur Kleinigkeiten.&#x201C;</q>
  <q>&#x201E;Mag sein,&#x201C;</q> erwiderte<lb/>
Michel Angelo; <q>&#x201E;aber vergessen Sie nicht, <hi rendition="#g">daß die<lb/>
Kleinigkeiten die Vollkommenheit aus-<lb/>
machen, und daß die Vollkommenheit keine<lb/>
Kleinigkeit ist</hi>.&#x201C;</q></p>
          <p>So ist es in allen Dingen. Nur wer das<lb/>
Kleine nicht gering schätzt, wer exakt und pünktlich<lb/>
arbeitet, wer unermüdlich sich fortbildet in seinem<lb/>
Berufe, der bringt es zur Tüchtigkeit, zur Voll-<lb/>
kommenheit, und nur wer tüchtig ist, macht seinen<lb/>
Weg durch die Welt.</p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Rastlos vorwärts mußt du streben,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Nie ermüdet stille steh'n,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Willst du die Vollendung seh'n.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(Schiller.)</bibl>
          <p>Die meisten müssen es sich selbst zuschreiben,<lb/>
wenn sie wochen- und monatelang keine Arbeit und<lb/>
Stellung finden, wenn sie nach kurzer Zeit wieder<lb/>
entlassen werden: <hi rendition="#g">es fehlt ihnen an Tüchtig-<lb/>
keit. Und sie sind nicht tüchtig, weil sie<lb/>
keinen rechten Fleiß, keinen Eifer, keine<lb/>
Ausdauer besitzen</hi>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] Künstler immer noch an derselben Arbeit zu finden. „Sie haben wohl seit meinem letzten Besuche nichts an der Statue gemacht?“ fragte er. „Da irren Sie,“ entgegnete der Meister. „Ich habe diesen Teil geglättet, hier etwas weggenommen, jenem Zuge mehr Weichheit gegeben, diese Lippe ausdrucksvoller gemacht und jene Muskel besser hervortreten lassen.“ „Ganz gut,“ bemerkte der Besucher, „aber das sind doch nur Kleinigkeiten.“ „Mag sein,“ erwiderte Michel Angelo; „aber vergessen Sie nicht, daß die Kleinigkeiten die Vollkommenheit aus- machen, und daß die Vollkommenheit keine Kleinigkeit ist.“ So ist es in allen Dingen. Nur wer das Kleine nicht gering schätzt, wer exakt und pünktlich arbeitet, wer unermüdlich sich fortbildet in seinem Berufe, der bringt es zur Tüchtigkeit, zur Voll- kommenheit, und nur wer tüchtig ist, macht seinen Weg durch die Welt. „Rastlos vorwärts mußt du streben, Nie ermüdet stille steh'n, Willst du die Vollendung seh'n.“ (Schiller.) Die meisten müssen es sich selbst zuschreiben, wenn sie wochen- und monatelang keine Arbeit und Stellung finden, wenn sie nach kurzer Zeit wieder entlassen werden: es fehlt ihnen an Tüchtig- keit. Und sie sind nicht tüchtig, weil sie keinen rechten Fleiß, keinen Eifer, keine Ausdauer besitzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/77
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/77>, abgerufen am 20.02.2020.