Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite
"Beschäftigung ist manchem lieb und wert, Gemächlich will er dies und das verrichten. Das Tasten und das Tappen frommt mit nichten, Nur saure Arbeit ist's, die ehrt und nährt."
(Weber.)
II.

Aber auch Bescheidenheit muß dazu kommen.
Sie ist eine Frucht der Demut. Wer da weiß,
daß er nichts von sich selber hat als die Sünde,
daß alles Gute ein Geschenk Gottes ist, daß er jeden
Augenblick ganz und gar von Gott abhängt, sollte
der nicht demütig sein? Und wer wahrhaft de-
mütig ist, der wird auch gegen seine Mitmenschen
Bescheidenheit und Höflichkeit üben: er wird nicht
gleich auffahren bei jedem unüberlegten Wort; er
wird eine Mahnung oder Belehrung willig an-
nehmen; er wird jedermann, insbesondere den Vor-
gesetzten, artig und zuvorkommend begegnen, be-
scheiden mit dem letzten Platze sich begnügen.

"Der Stolz begehrt und trotzt und bäumt sich auf; Ergebung schweigt und neigt sich und verzichtet. Der Mensch ist ruhelos, so lang er heischt, Doch die Entsagung macht ihn still und stark."
(Weber.)

Man erkennt den bescheidenen Jüngling gleich
schon an seinem Auftreten und seiner Kleidung.
Sauber und rein, einfach und geschmackvoll ist sein

„Beschäftigung ist manchem lieb und wert, Gemächlich will er dies und das verrichten. Das Tasten und das Tappen frommt mit nichten, Nur saure Arbeit ist's, die ehrt und nährt.“
(Weber.)
II.

Aber auch Bescheidenheit muß dazu kommen.
Sie ist eine Frucht der Demut. Wer da weiß,
daß er nichts von sich selber hat als die Sünde,
daß alles Gute ein Geschenk Gottes ist, daß er jeden
Augenblick ganz und gar von Gott abhängt, sollte
der nicht demütig sein? Und wer wahrhaft de-
mütig ist, der wird auch gegen seine Mitmenschen
Bescheidenheit und Höflichkeit üben: er wird nicht
gleich auffahren bei jedem unüberlegten Wort; er
wird eine Mahnung oder Belehrung willig an-
nehmen; er wird jedermann, insbesondere den Vor-
gesetzten, artig und zuvorkommend begegnen, be-
scheiden mit dem letzten Platze sich begnügen.

„Der Stolz begehrt und trotzt und bäumt sich auf; Ergebung schweigt und neigt sich und verzichtet. Der Mensch ist ruhelos, so lang er heischt, Doch die Entsagung macht ihn still und stark.“
(Weber.)

Man erkennt den bescheidenen Jüngling gleich
schon an seinem Auftreten und seiner Kleidung.
Sauber und rein, einfach und geschmackvoll ist sein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="8">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0078" xml:id="W544R3_001_1901_pb0072_0001" n="72"/>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Beschäftigung ist manchem lieb und wert,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Gemächlich will er dies und das verrichten.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Das Tasten und das Tappen frommt mit nichten,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q><hi rendition="#g">Nur saure Arbeit ist's, die ehrt und nährt</hi>.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(Weber.)</bibl>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">II.</head><lb/>
          <p>Aber auch <hi rendition="#g">Bescheidenheit</hi> muß dazu kommen.<lb/>
Sie ist eine Frucht der Demut. Wer da weiß,<lb/>
daß er nichts von sich selber hat als die Sünde,<lb/>
daß alles Gute ein Geschenk Gottes ist, daß er jeden<lb/>
Augenblick ganz und gar von Gott abhängt, sollte<lb/>
der nicht demütig sein? Und wer wahrhaft de-<lb/>
mütig ist, der wird auch gegen seine Mitmenschen<lb/>
Bescheidenheit und Höflichkeit üben: er wird nicht<lb/>
gleich auffahren bei jedem unüberlegten Wort; er<lb/>
wird eine Mahnung oder Belehrung willig an-<lb/>
nehmen; er wird jedermann, insbesondere den Vor-<lb/>
gesetzten, artig und zuvorkommend begegnen, be-<lb/>
scheiden mit dem letzten Platze sich begnügen.</p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Der Stolz begehrt und trotzt und bäumt sich auf;</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ergebung schweigt und neigt sich und verzichtet.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Der Mensch ist ruhelos, so lang er heischt,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Doch die Entsagung macht ihn still und stark.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(Weber.)</bibl>
          <p>Man erkennt den bescheidenen Jüngling gleich<lb/>
schon an seinem Auftreten und seiner Kleidung.<lb/>
Sauber und rein, einfach und geschmackvoll ist sein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] „Beschäftigung ist manchem lieb und wert, Gemächlich will er dies und das verrichten. Das Tasten und das Tappen frommt mit nichten, Nur saure Arbeit ist's, die ehrt und nährt.“ (Weber.) II. Aber auch Bescheidenheit muß dazu kommen. Sie ist eine Frucht der Demut. Wer da weiß, daß er nichts von sich selber hat als die Sünde, daß alles Gute ein Geschenk Gottes ist, daß er jeden Augenblick ganz und gar von Gott abhängt, sollte der nicht demütig sein? Und wer wahrhaft de- mütig ist, der wird auch gegen seine Mitmenschen Bescheidenheit und Höflichkeit üben: er wird nicht gleich auffahren bei jedem unüberlegten Wort; er wird eine Mahnung oder Belehrung willig an- nehmen; er wird jedermann, insbesondere den Vor- gesetzten, artig und zuvorkommend begegnen, be- scheiden mit dem letzten Platze sich begnügen. „Der Stolz begehrt und trotzt und bäumt sich auf; Ergebung schweigt und neigt sich und verzichtet. Der Mensch ist ruhelos, so lang er heischt, Doch die Entsagung macht ihn still und stark.“ (Weber.) Man erkennt den bescheidenen Jüngling gleich schon an seinem Auftreten und seiner Kleidung. Sauber und rein, einfach und geschmackvoll ist sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/78
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/78>, abgerufen am 26.01.2020.