Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wiedeburg, Heinrich: Christliche Leichpredigt Gehalten bey der Begräbnüs der [...] Annæ Mas. Wolfenbüttel, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Englische Seligkeit eine freye offene Gnadenthür vnnd frewdigen zutrit haben. Ja er ist selber die Thür / der Weg vnnd das Leben: Ich bin die Thür / so jemand durch mich eingehet / der wird Selig werden / Johan. 10. v. 9. Ich bin kommen daß sie das Leben vnnd volle genüge haben sollen / ibid. v. 10. Darumb auch Johannes schreibet / 1. Epist. c. 5. v 11. Das ist das Zeugnis / daß vns Gott das ewige Leben gegeben hat / vnd solches Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat / der hat das Leben / Wer den Sohn Gottes nicht hat / der hat das Leben nicht.

Lehrpuncten.

NVn Geliebte Christen / wie das erklärte Sprüchlein ist ein Epitome vnd Summarischer Begriff des gantzen Evangelij vnd Gnadenworts / also kan man auch leichtlich erachten / daß aus demselben die fürnembsten Articuli des Glaubens von vnser Seligkeit kunten herbeygebracht vnd gehandelt werden. Weil aber solches dißmal nicht geschehen kan / wollen wir nur auff die acht haben vnd kürtzlich anzeigen / welche sich zu vnserm fürhaben schicken vnd bequemen: Nemblich wie wir dasselbe Sprüchlein wider die Schreckbilder vnd Anfechtungen / die einen Menschen in Todes nöten anzufallen pflegen / gebrauchen können / dieselbe von sich abzuweisen vnd Ritterlich zu vberwinden. Denn dis ist vns ein sehr nützlich vnd nothwendiger Punct / den wir billich in geraumer zeit vnd bey gesundem Leibe mit fleiß studiren vnd lernen sollen / auff daß wirs in der letzten Todes noth zugeniessen haben. Sintemal es in dem Siegbette allererst zu fassen / bey manchem viel zu lange geharret ist / auch mancher dem Tod einen streich aushalten muß / ehe dann ers jhm im aller weinigsten versehen hat: Denn es sagtrecht Salom. Prov. 27. v. 1. Rühme dich nicht des morgenden Tages / denn du weissest nicht / was heut sich begeben mag. Syr. c. 14. v. 12. Gedenck

Englische Seligkeit eine freye offene Gnadenthür vnnd frewdigen zutrit haben. Ja er ist selber die Thür / der Weg vnnd das Leben: Ich bin die Thür / so jemand durch mich eingehet / der wird Selig werden / Johan. 10. v. 9. Ich bin kommen daß sie das Leben vnnd volle genüge haben sollen / ibid. v. 10. Darumb auch Johannes schreibet / 1. Epist. c. 5. v 11. Das ist das Zeugnis / daß vns Gott das ewige Leben gegeben hat / vnd solches Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat / der hat das Leben / Wer den Sohn Gottes nicht hat / der hat das Leben nicht.

Lehrpuncten.

NVn Geliebte Christen / wie das erklärte Sprüchlein ist ein Epitome vnd Summarischer Begriff des gantzen Evangelij vnd Gnadenworts / also kan man auch leichtlich erachten / daß aus demselben die fürnembsten Articuli des Glaubens von vnser Seligkeit kunten herbeygebracht vnd gehandelt werden. Weil aber solches dißmal nicht geschehen kan / wollen wir nur auff die acht haben vnd kürtzlich anzeigen / welche sich zu vnserm fürhaben schicken vnd bequemen: Nemblich wie wir dasselbe Sprüchlein wider die Schreckbilder vnd Anfechtungen / die einen Menschen in Todes nöten anzufallen pflegen / gebrauchen köñen / dieselbe von sich abzuweisen vnd Ritterlich zu vberwinden. Denn dis ist vns ein sehr nützlich vnd nothwendiger Punct / den wir billich in geraumer zeit vnd bey gesundem Leibe mit fleiß studiren vnd lernen sollen / auff daß wirs in der letzten Todes noth zugeniessen haben. Sintemal es in dem Siegbette allererst zu fassen / bey manchem viel zu lange geharret ist / auch mancher dem Tod einen streich aushalten muß / ehe dann ers jhm im aller weinigsten versehen hat: Denn es sagtrecht Salom. Prov. 27. v. 1. Rühme dich nicht des morgenden Tages / denn du weissest nicht / was heut sich begeben mag. Syr. c. 14. v. 12. Gedenck

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021"/>
Englische Seligkeit eine freye
                     offene Gnadenthür vnnd frewdigen zutrit haben. Ja er ist selber die Thür / der
                     Weg vnnd das Leben: Ich bin die Thür / so jemand durch mich eingehet / der wird
                     Selig werden / Johan. 10. v. 9. Ich bin kommen daß sie das Leben vnnd volle
                     genüge haben sollen / ibid. v. 10. Darumb auch Johannes schreibet / 1. Epist. c.
                     5. v 11. Das ist das Zeugnis / daß vns Gott das ewige Leben gegeben hat / vnd
                     solches Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat / der hat das Leben /
                     Wer den Sohn Gottes nicht hat / der hat das Leben nicht.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Lehrpuncten.<lb/></head>
        <p>NVn Geliebte Christen / wie das erklärte Sprüchlein ist ein Epitome vnd
                     Summarischer Begriff des gantzen Evangelij vnd Gnadenworts / also kan man auch
                     leichtlich erachten / daß aus demselben die fürnembsten Articuli des Glaubens
                     von vnser Seligkeit kunten herbeygebracht vnd gehandelt werden. Weil aber
                     solches dißmal nicht geschehen kan / wollen wir nur auff die acht haben vnd
                     kürtzlich anzeigen / welche sich zu vnserm fürhaben schicken vnd bequemen:
                     Nemblich wie wir dasselbe Sprüchlein wider die Schreckbilder vnd Anfechtungen /
                     die einen Menschen in Todes nöten anzufallen pflegen / gebrauchen kön&#x0303;en / dieselbe von sich abzuweisen vnd Ritterlich zu vberwinden.
                     Denn dis ist vns ein sehr nützlich vnd nothwendiger Punct / den wir billich in
                     geraumer zeit vnd bey gesundem Leibe mit fleiß studiren vnd lernen sollen / auff
                     daß wirs in der letzten Todes noth zugeniessen haben. Sintemal es in dem
                     Siegbette allererst zu fassen / bey manchem viel zu lange geharret ist / auch
                     mancher dem Tod einen streich aushalten muß / ehe dann ers jhm im aller
                     weinigsten versehen hat: Denn es sagtrecht Salom. Prov. 27. v. 1. Rühme dich
                     nicht des morgenden Tages / denn du weissest nicht / was heut sich begeben mag.
                     Syr. c. 14. v. 12. Gedenck
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Englische Seligkeit eine freye offene Gnadenthür vnnd frewdigen zutrit haben. Ja er ist selber die Thür / der Weg vnnd das Leben: Ich bin die Thür / so jemand durch mich eingehet / der wird Selig werden / Johan. 10. v. 9. Ich bin kommen daß sie das Leben vnnd volle genüge haben sollen / ibid. v. 10. Darumb auch Johannes schreibet / 1. Epist. c. 5. v 11. Das ist das Zeugnis / daß vns Gott das ewige Leben gegeben hat / vnd solches Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat / der hat das Leben / Wer den Sohn Gottes nicht hat / der hat das Leben nicht. Lehrpuncten. NVn Geliebte Christen / wie das erklärte Sprüchlein ist ein Epitome vnd Summarischer Begriff des gantzen Evangelij vnd Gnadenworts / also kan man auch leichtlich erachten / daß aus demselben die fürnembsten Articuli des Glaubens von vnser Seligkeit kunten herbeygebracht vnd gehandelt werden. Weil aber solches dißmal nicht geschehen kan / wollen wir nur auff die acht haben vnd kürtzlich anzeigen / welche sich zu vnserm fürhaben schicken vnd bequemen: Nemblich wie wir dasselbe Sprüchlein wider die Schreckbilder vnd Anfechtungen / die einen Menschen in Todes nöten anzufallen pflegen / gebrauchen köñen / dieselbe von sich abzuweisen vnd Ritterlich zu vberwinden. Denn dis ist vns ein sehr nützlich vnd nothwendiger Punct / den wir billich in geraumer zeit vnd bey gesundem Leibe mit fleiß studiren vnd lernen sollen / auff daß wirs in der letzten Todes noth zugeniessen haben. Sintemal es in dem Siegbette allererst zu fassen / bey manchem viel zu lange geharret ist / auch mancher dem Tod einen streich aushalten muß / ehe dann ers jhm im aller weinigsten versehen hat: Denn es sagtrecht Salom. Prov. 27. v. 1. Rühme dich nicht des morgenden Tages / denn du weissest nicht / was heut sich begeben mag. Syr. c. 14. v. 12. Gedenck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618/21
Zitationshilfe: Wiedeburg, Heinrich: Christliche Leichpredigt Gehalten bey der Begräbnüs der [...] Annæ Mas. Wolfenbüttel, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618/21>, abgerufen am 18.01.2021.