Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch, drittes Capitel.
tigung zu bewahren; daß, sage ich, jene dichtrische Le-
bensart zu dieser sich eben so verhält, wie die Lebens-
art des wildesten Sogdianers zu jener? Wenn es an-
genehmer ist in einer bequemen Hütte zu wohnen als
in einem holen Baum, so ist es noch angenehmer in ei-
nem geraumigen Hause zu wohnen, das mit den aus-
gesuchtesten und wollüstigsten Bequemlichkeiten versehen,
und, wohin man die Augen wendet, mit Bildern des
Vergnügens ausgeziert ist; und wenn eine mit Bändern
und Blumen geschmükte Phyllis reizender ist als eine
schmuzige und zottichte Wilde, muß nicht eine von un-
sern Schönen, deren natürliche Reizungen durch einen
wohlausgesonnenen und schimmernden Puz erhoben wer-
den, um eben so viel besser gefallen als eine Phyllis?

Drittes Capitel.
Die Geisterlehre eines ächten
Materialisten.

Wir haben die Natur gefragt, Callias, worinn die
Glükseligkeit bestehe, die sie uns zugedacht habe, und
wir haben ihre Antwort. Ein schmerzenfreyes Leben, die
angenehmste Befriedigung unsrer natürlichen Bedürfnisse,
und der abwechslende Genuß aller Arten von Vergnügen,
womit die Einbildungskraft, der Wiz und die Künste un-
sern Sinnen zu schmeicheln fähig sind. -- Dieses ist
alles was der Mensch fodern kann, nnd wenn es eine

erhab-

Drittes Buch, drittes Capitel.
tigung zu bewahren; daß, ſage ich, jene dichtriſche Le-
bensart zu dieſer ſich eben ſo verhaͤlt, wie die Lebens-
art des wildeſten Sogdianers zu jener? Wenn es an-
genehmer iſt in einer bequemen Huͤtte zu wohnen als
in einem holen Baum, ſo iſt es noch angenehmer in ei-
nem geraumigen Hauſe zu wohnen, das mit den aus-
geſuchteſten und wolluͤſtigſten Bequemlichkeiten verſehen,
und, wohin man die Augen wendet, mit Bildern des
Vergnuͤgens ausgeziert iſt; und wenn eine mit Baͤndern
und Blumen geſchmuͤkte Phyllis reizender iſt als eine
ſchmuzige und zottichte Wilde, muß nicht eine von un-
ſern Schoͤnen, deren natuͤrliche Reizungen durch einen
wohlausgeſonnenen und ſchimmernden Puz erhoben wer-
den, um eben ſo viel beſſer gefallen als eine Phyllis?

Drittes Capitel.
Die Geiſterlehre eines aͤchten
Materialiſten.

Wir haben die Natur gefragt, Callias, worinn die
Gluͤkſeligkeit beſtehe, die ſie uns zugedacht habe, und
wir haben ihre Antwort. Ein ſchmerzenfreyes Leben, die
angenehmſte Befriedigung unſrer natuͤrlichen Beduͤrfniſſe,
und der abwechslende Genuß aller Arten von Vergnuͤgen,
womit die Einbildungskraft, der Wiz und die Kuͤnſte un-
ſern Sinnen zu ſchmeicheln faͤhig ſind. ‒‒ Dieſes iſt
alles was der Menſch fodern kann, nnd wenn es eine

erhab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
tigung zu bewahren; daß, &#x017F;age ich, jene dichtri&#x017F;che Le-<lb/>
bensart zu die&#x017F;er &#x017F;ich eben &#x017F;o verha&#x0364;lt, wie die Lebens-<lb/>
art des wilde&#x017F;ten Sogdianers zu jener? Wenn es an-<lb/>
genehmer i&#x017F;t in einer bequemen Hu&#x0364;tte zu wohnen als<lb/>
in einem holen Baum, &#x017F;o i&#x017F;t es noch angenehmer in ei-<lb/>
nem geraumigen Hau&#x017F;e zu wohnen, das mit den aus-<lb/>
ge&#x017F;uchte&#x017F;ten und wollu&#x0364;&#x017F;tig&#x017F;ten Bequemlichkeiten ver&#x017F;ehen,<lb/>
und, wohin man die Augen wendet, mit Bildern des<lb/>
Vergnu&#x0364;gens ausgeziert i&#x017F;t; und wenn eine mit Ba&#x0364;ndern<lb/>
und Blumen ge&#x017F;chmu&#x0364;kte Phyllis reizender i&#x017F;t als eine<lb/>
&#x017F;chmuzige und zottichte Wilde, muß nicht eine von un-<lb/>
&#x017F;ern Scho&#x0364;nen, deren natu&#x0364;rliche Reizungen durch einen<lb/>
wohlausge&#x017F;onnenen und &#x017F;chimmernden Puz erhoben wer-<lb/>
den, um eben &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er gefallen als eine Phyllis?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi><lb/>
Die Gei&#x017F;terlehre eines a&#x0364;chten<lb/>
Materiali&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben die Natur gefragt, Callias, worinn die<lb/>
Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit be&#x017F;tehe, die &#x017F;ie uns zugedacht habe, und<lb/>
wir haben ihre Antwort. Ein &#x017F;chmerzenfreyes Leben, die<lb/>
angenehm&#x017F;te Befriedigung un&#x017F;rer natu&#x0364;rlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und der abwechslende Genuß aller Arten von Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
womit die Einbildungskraft, der Wiz und die Ku&#x0364;n&#x017F;te un-<lb/>
&#x017F;ern Sinnen zu &#x017F;chmeicheln fa&#x0364;hig &#x017F;ind. &#x2012;&#x2012; Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
alles was der Men&#x017F;ch fodern kann, nnd wenn es eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erhab-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0115] Drittes Buch, drittes Capitel. tigung zu bewahren; daß, ſage ich, jene dichtriſche Le- bensart zu dieſer ſich eben ſo verhaͤlt, wie die Lebens- art des wildeſten Sogdianers zu jener? Wenn es an- genehmer iſt in einer bequemen Huͤtte zu wohnen als in einem holen Baum, ſo iſt es noch angenehmer in ei- nem geraumigen Hauſe zu wohnen, das mit den aus- geſuchteſten und wolluͤſtigſten Bequemlichkeiten verſehen, und, wohin man die Augen wendet, mit Bildern des Vergnuͤgens ausgeziert iſt; und wenn eine mit Baͤndern und Blumen geſchmuͤkte Phyllis reizender iſt als eine ſchmuzige und zottichte Wilde, muß nicht eine von un- ſern Schoͤnen, deren natuͤrliche Reizungen durch einen wohlausgeſonnenen und ſchimmernden Puz erhoben wer- den, um eben ſo viel beſſer gefallen als eine Phyllis? Drittes Capitel. Die Geiſterlehre eines aͤchten Materialiſten. Wir haben die Natur gefragt, Callias, worinn die Gluͤkſeligkeit beſtehe, die ſie uns zugedacht habe, und wir haben ihre Antwort. Ein ſchmerzenfreyes Leben, die angenehmſte Befriedigung unſrer natuͤrlichen Beduͤrfniſſe, und der abwechslende Genuß aller Arten von Vergnuͤgen, womit die Einbildungskraft, der Wiz und die Kuͤnſte un- ſern Sinnen zu ſchmeicheln faͤhig ſind. ‒‒ Dieſes iſt alles was der Menſch fodern kann, nnd wenn es eine erhab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/115
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/115>, abgerufen am 17.06.2019.