Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
zu seyn schienen. Ein kleiner Nachen in Gestalt einer
Perlenmuschel, der von einem marmornen Triton
emporgehalten wurde, stuhnd der Anhöhe gegen über
am Ufer, und war der Siz, auf welchem Agathon
als Richter den Wettgesaug hören sollte.

Siebentes Capitel.
Magische Kraft der Musik.

Agathon hatte seinen Plaz kaum eingenommen, als
man in dem Wasser ein wühlendes Plätschern, und aus
der Ferne, wie es ließ, eine sanft zerflossene Har-
monie hörte, ohne jemand zu sehen, von dem sie
herkäme. Unser Liebhaber, den dieser Anfang in ein
stilles Entzüken sezte, wurde, ungeachtet er zu diesem
Spiele vorbereitet war, zu glauben versucht, daß er
die Harmonie der Sphären höre, von deren Würklich-
keit ihn die Pythagorischen Weisen beredet hatten;
allein, während daß sie immer näher kam und deut-
licher wurde, sah er zu gleicher Zeit die Musen aus
dem kleinen Lorberwäldchen und die Sirenen aus ih-
ren Grotten hervorkommen. Danae hatte die jüng-
sten und schönsten aus ihren Aufwärterinnen ausgelesen,
diese Meernymphen vorzustellen, die, nur von einem
wallenden Streif von him melblauem Byssus umflattert,
mit Cithern und Flöten in der Hand sich über die Wel-
len erhuben, und mit jugendlichem Stolz untadeliche
Schönheiten vor den Augen ihrer eifersüchtigen Gespie-

len

Agathon.
zu ſeyn ſchienen. Ein kleiner Nachen in Geſtalt einer
Perlenmuſchel, der von einem marmornen Triton
emporgehalten wurde, ſtuhnd der Anhoͤhe gegen uͤber
am Ufer, und war der Siz, auf welchem Agathon
als Richter den Wettgeſaug hoͤren ſollte.

Siebentes Capitel.
Magiſche Kraft der Muſik.

Agathon hatte ſeinen Plaz kaum eingenommen, als
man in dem Waſſer ein wuͤhlendes Plaͤtſchern, und aus
der Ferne, wie es ließ, eine ſanft zerfloſſene Har-
monie hoͤrte, ohne jemand zu ſehen, von dem ſie
herkaͤme. Unſer Liebhaber, den dieſer Anfang in ein
ſtilles Entzuͤken ſezte, wurde, ungeachtet er zu dieſem
Spiele vorbereitet war, zu glauben verſucht, daß er
die Harmonie der Sphaͤren hoͤre, von deren Wuͤrklich-
keit ihn die Pythagoriſchen Weiſen beredet hatten;
allein, waͤhrend daß ſie immer naͤher kam und deut-
licher wurde, ſah er zu gleicher Zeit die Muſen aus
dem kleinen Lorberwaͤldchen und die Sirenen aus ih-
ren Grotten hervorkommen. Danae hatte die juͤng-
ſten und ſchoͤnſten aus ihren Aufwaͤrterinnen ausgeleſen,
dieſe Meernymphen vorzuſtellen, die, nur von einem
wallenden Streif von him melblauem Byſſus umflattert,
mit Cithern und Floͤten in der Hand ſich uͤber die Wel-
len erhuben, und mit jugendlichem Stolz untadeliche
Schoͤnheiten vor den Augen ihrer eiferſuͤchtigen Geſpie-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;chienen. Ein kleiner Nachen in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
Perlenmu&#x017F;chel, der von einem marmornen Triton<lb/>
emporgehalten wurde, &#x017F;tuhnd der Anho&#x0364;he gegen u&#x0364;ber<lb/>
am Ufer, und war der Siz, auf welchem Agathon<lb/>
als Richter den Wettge&#x017F;aug ho&#x0364;ren &#x017F;ollte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebentes Capitel.</hi><lb/>
Magi&#x017F;che Kraft der Mu&#x017F;ik.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>gathon hatte &#x017F;einen Plaz kaum eingenommen, als<lb/>
man in dem Wa&#x017F;&#x017F;er ein wu&#x0364;hlendes Pla&#x0364;t&#x017F;chern, und aus<lb/>
der Ferne, wie es ließ, eine &#x017F;anft zerflo&#x017F;&#x017F;ene Har-<lb/>
monie ho&#x0364;rte, ohne jemand zu &#x017F;ehen, von dem &#x017F;ie<lb/>
herka&#x0364;me. Un&#x017F;er Liebhaber, den die&#x017F;er Anfang in ein<lb/>
&#x017F;tilles Entzu&#x0364;ken &#x017F;ezte, wurde, ungeachtet er zu die&#x017F;em<lb/>
Spiele vorbereitet war, zu glauben ver&#x017F;ucht, daß er<lb/>
die Harmonie der Spha&#x0364;ren ho&#x0364;re, von deren Wu&#x0364;rklich-<lb/>
keit ihn die Pythagori&#x017F;chen Wei&#x017F;en beredet hatten;<lb/>
allein, wa&#x0364;hrend daß &#x017F;ie immer na&#x0364;her kam und deut-<lb/>
licher wurde, &#x017F;ah er zu gleicher Zeit die Mu&#x017F;en aus<lb/>
dem kleinen Lorberwa&#x0364;ldchen und die Sirenen aus ih-<lb/>
ren Grotten hervorkommen. Danae hatte die ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten aus ihren Aufwa&#x0364;rterinnen ausgele&#x017F;en,<lb/>
die&#x017F;e Meernymphen vorzu&#x017F;tellen, die, nur von einem<lb/>
wallenden Streif von him melblauem By&#x017F;&#x017F;us umflattert,<lb/>
mit Cithern und Flo&#x0364;ten in der Hand &#x017F;ich u&#x0364;ber die Wel-<lb/>
len erhuben, und mit jugendlichem Stolz untadeliche<lb/>
Scho&#x0364;nheiten vor den Augen ihrer eifer&#x017F;u&#x0364;chtigen Ge&#x017F;pie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0212] Agathon. zu ſeyn ſchienen. Ein kleiner Nachen in Geſtalt einer Perlenmuſchel, der von einem marmornen Triton emporgehalten wurde, ſtuhnd der Anhoͤhe gegen uͤber am Ufer, und war der Siz, auf welchem Agathon als Richter den Wettgeſaug hoͤren ſollte. Siebentes Capitel. Magiſche Kraft der Muſik. Agathon hatte ſeinen Plaz kaum eingenommen, als man in dem Waſſer ein wuͤhlendes Plaͤtſchern, und aus der Ferne, wie es ließ, eine ſanft zerfloſſene Har- monie hoͤrte, ohne jemand zu ſehen, von dem ſie herkaͤme. Unſer Liebhaber, den dieſer Anfang in ein ſtilles Entzuͤken ſezte, wurde, ungeachtet er zu dieſem Spiele vorbereitet war, zu glauben verſucht, daß er die Harmonie der Sphaͤren hoͤre, von deren Wuͤrklich- keit ihn die Pythagoriſchen Weiſen beredet hatten; allein, waͤhrend daß ſie immer naͤher kam und deut- licher wurde, ſah er zu gleicher Zeit die Muſen aus dem kleinen Lorberwaͤldchen und die Sirenen aus ih- ren Grotten hervorkommen. Danae hatte die juͤng- ſten und ſchoͤnſten aus ihren Aufwaͤrterinnen ausgeleſen, dieſe Meernymphen vorzuſtellen, die, nur von einem wallenden Streif von him melblauem Byſſus umflattert, mit Cithern und Floͤten in der Hand ſich uͤber die Wel- len erhuben, und mit jugendlichem Stolz untadeliche Schoͤnheiten vor den Augen ihrer eiferſuͤchtigen Geſpie- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/212
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/212>, abgerufen am 26.06.2019.