Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch, zehentes Capitel.
ihres Liebe glüklich zu machen, so leicht sich selbst ver-
gessen kan! Möchten sie endlich in jenen Augenbliken,
wo das Anschauen der Entzükungen, in die ihr zu se-
zen fähig seyd, eure Klugheit überraschen könnte, euch
in die Ohren flüstern: Daß selbst ein Agathon, weder
Verdienst noch Liebe genug hat, um werth zu seyn,
daß die Befriedigung seiner Wünsche euch die Ruhe
eures Herzens koste.

Zehentes Capitel.
Welches alle unsre verheyrathete Leser, wo-
fern sie nicht sehr glüklich oder vollkomm-
ne Stoiker sind, überschlagen
können.

Die schöne Danae war keine von denen, welche das,
was sie thun, nur zur Hälfte thun. Nachdem sie ein-
mal beschlossen hatte, ihren Freund glüklich zu machen,
so vollführte sie es auf eine Art, welche alles was er
bisher Vergnügen und Wonne genannt hatte, in Schat-
ten und Wolkenbilder verwandelte. Man erinnert sich
vermuthlich noch, daß eine Art von Vorwiz oder viel-
mehr ein launischer Einfall, die Macht ihrer Reizun-
gen an unserm Helden zu probieren, anfangs die einzige
Triebfeder der Anschläge war, welche sie auf sein Herz
gemacht hatte. Die persönliche Bekanntschaft belebte

dieses
O 2

Fuͤnftes Buch, zehentes Capitel.
ihres Liebe gluͤklich zu machen, ſo leicht ſich ſelbſt ver-
geſſen kan! Moͤchten ſie endlich in jenen Augenbliken,
wo das Anſchauen der Entzuͤkungen, in die ihr zu ſe-
zen faͤhig ſeyd, eure Klugheit uͤberraſchen koͤnnte, euch
in die Ohren fluͤſtern: Daß ſelbſt ein Agathon, weder
Verdienſt noch Liebe genug hat, um werth zu ſeyn,
daß die Befriedigung ſeiner Wuͤnſche euch die Ruhe
eures Herzens koſte.

Zehentes Capitel.
Welches alle unſre verheyrathete Leſer, wo-
fern ſie nicht ſehr gluͤklich oder vollkomm-
ne Stoiker ſind, uͤberſchlagen
koͤnnen.

Die ſchoͤne Danae war keine von denen, welche das,
was ſie thun, nur zur Haͤlfte thun. Nachdem ſie ein-
mal beſchloſſen hatte, ihren Freund gluͤklich zu machen,
ſo vollfuͤhrte ſie es auf eine Art, welche alles was er
bisher Vergnuͤgen und Wonne genannt hatte, in Schat-
ten und Wolkenbilder verwandelte. Man erinnert ſich
vermuthlich noch, daß eine Art von Vorwiz oder viel-
mehr ein launiſcher Einfall, die Macht ihrer Reizun-
gen an unſerm Helden zu probieren, anfangs die einzige
Triebfeder der Anſchlaͤge war, welche ſie auf ſein Herz
gemacht hatte. Die perſoͤnliche Bekanntſchaft belebte

dieſes
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch, zehentes Capitel.</hi></fw><lb/>
ihres Liebe glu&#x0364;klich zu machen, &#x017F;o leicht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en kan! Mo&#x0364;chten &#x017F;ie endlich in jenen Augenbliken,<lb/>
wo das An&#x017F;chauen der Entzu&#x0364;kungen, in die ihr zu &#x017F;e-<lb/>
zen fa&#x0364;hig &#x017F;eyd, eure Klugheit u&#x0364;berra&#x017F;chen ko&#x0364;nnte, euch<lb/>
in die Ohren flu&#x0364;&#x017F;tern: Daß &#x017F;elb&#x017F;t ein Agathon, weder<lb/>
Verdien&#x017F;t noch Liebe genug hat, um werth zu &#x017F;eyn,<lb/>
daß die Befriedigung &#x017F;einer Wu&#x0364;n&#x017F;che euch die Ruhe<lb/>
eures Herzens ko&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehentes Capitel.</hi><lb/>
Welches alle un&#x017F;re verheyrathete Le&#x017F;er, wo-<lb/>
fern &#x017F;ie nicht &#x017F;ehr glu&#x0364;klich oder vollkomm-<lb/>
ne Stoiker &#x017F;ind, u&#x0364;ber&#x017F;chlagen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;cho&#x0364;ne Danae war keine von denen, welche das,<lb/>
was &#x017F;ie thun, nur zur Ha&#x0364;lfte thun. Nachdem &#x017F;ie ein-<lb/>
mal be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, ihren Freund glu&#x0364;klich zu machen,<lb/>
&#x017F;o vollfu&#x0364;hrte &#x017F;ie es auf eine Art, welche alles was er<lb/>
bisher Vergnu&#x0364;gen und Wonne genannt hatte, in Schat-<lb/>
ten und Wolkenbilder verwandelte. Man erinnert &#x017F;ich<lb/>
vermuthlich noch, daß eine Art von Vorwiz oder viel-<lb/>
mehr ein launi&#x017F;cher Einfall, die Macht ihrer Reizun-<lb/>
gen an un&#x017F;erm Helden zu probieren, anfangs die einzige<lb/>
Triebfeder der An&#x017F;chla&#x0364;ge war, welche &#x017F;ie auf &#x017F;ein Herz<lb/>
gemacht hatte. Die per&#x017F;o&#x0364;nliche Bekannt&#x017F;chaft belebte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0233] Fuͤnftes Buch, zehentes Capitel. ihres Liebe gluͤklich zu machen, ſo leicht ſich ſelbſt ver- geſſen kan! Moͤchten ſie endlich in jenen Augenbliken, wo das Anſchauen der Entzuͤkungen, in die ihr zu ſe- zen faͤhig ſeyd, eure Klugheit uͤberraſchen koͤnnte, euch in die Ohren fluͤſtern: Daß ſelbſt ein Agathon, weder Verdienſt noch Liebe genug hat, um werth zu ſeyn, daß die Befriedigung ſeiner Wuͤnſche euch die Ruhe eures Herzens koſte. Zehentes Capitel. Welches alle unſre verheyrathete Leſer, wo- fern ſie nicht ſehr gluͤklich oder vollkomm- ne Stoiker ſind, uͤberſchlagen koͤnnen. Die ſchoͤne Danae war keine von denen, welche das, was ſie thun, nur zur Haͤlfte thun. Nachdem ſie ein- mal beſchloſſen hatte, ihren Freund gluͤklich zu machen, ſo vollfuͤhrte ſie es auf eine Art, welche alles was er bisher Vergnuͤgen und Wonne genannt hatte, in Schat- ten und Wolkenbilder verwandelte. Man erinnert ſich vermuthlich noch, daß eine Art von Vorwiz oder viel- mehr ein launiſcher Einfall, die Macht ihrer Reizun- gen an unſerm Helden zu probieren, anfangs die einzige Triebfeder der Anſchlaͤge war, welche ſie auf ſein Herz gemacht hatte. Die perſoͤnliche Bekanntſchaft belebte dieſes O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/233
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/233>, abgerufen am 26.06.2019.