Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite




Agathon.
Erstes Buch.


Erstes Capitel.
Anfang dieser Geschichte.

Die Sonne neigte sich bereits zum Untergang, als
Agathon, der sich in einem unwegsamen Walde verirret
hatte, von der vergeblichen Bemühung einen Ausgang
zu finden abgemattet, an dem Fuß eines Berges an-
langte, welchen er noch zu ersteigen wünschte, in Hof-
nung von dem Gipfel desselben irgend einen bewohnten
Ort zu entdeken, wo er die Nacht zubringen könnte.
Er schleppte sich also mit Mühe durch einen Fuß-
weg hinauf, den er zwischen den Gesträuchen ge-
wahr ward; allein da er ungefehr die Mitte des Ber-
ges erreicht hatte, fühlt er sich so entkräftet, daß er
den Muth verlohr den Gipfel erreichen zu können, der
sich immer weiter von ihm zu entfernen schien, je mehr
er ihm näher kam. Er warf sich also ganz Athemlos
unter einen Baum hin, der eine kleine Terrasse um-

schat-
A 2




Agathon.
Erſtes Buch.


Erſtes Capitel.
Anfang dieſer Geſchichte.

Die Sonne neigte ſich bereits zum Untergang, als
Agathon, der ſich in einem unwegſamen Walde verirret
hatte, von der vergeblichen Bemuͤhung einen Ausgang
zu finden abgemattet, an dem Fuß eines Berges an-
langte, welchen er noch zu erſteigen wuͤnſchte, in Hof-
nung von dem Gipfel deſſelben irgend einen bewohnten
Ort zu entdeken, wo er die Nacht zubringen koͤnnte.
Er ſchleppte ſich alſo mit Muͤhe durch einen Fuß-
weg hinauf, den er zwiſchen den Geſtraͤuchen ge-
wahr ward; allein da er ungefehr die Mitte des Ber-
ges erreicht hatte, fuͤhlt er ſich ſo entkraͤftet, daß er
den Muth verlohr den Gipfel erreichen zu koͤnnen, der
ſich immer weiter von ihm zu entfernen ſchien, je mehr
er ihm naͤher kam. Er warf ſich alſo ganz Athemlos
unter einen Baum hin, der eine kleine Terraſſe um-

ſchat-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="3"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Er&#x017F;tes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.<lb/>
Anfang die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonne neigte &#x017F;ich bereits zum Untergang, als<lb/>
Agathon, der &#x017F;ich in einem unweg&#x017F;amen Walde verirret<lb/>
hatte, von der vergeblichen Bemu&#x0364;hung einen Ausgang<lb/>
zu finden abgemattet, an dem Fuß eines Berges an-<lb/>
langte, welchen er noch zu er&#x017F;teigen wu&#x0364;n&#x017F;chte, in Hof-<lb/>
nung von dem Gipfel de&#x017F;&#x017F;elben irgend einen bewohnten<lb/>
Ort zu entdeken, wo er die Nacht zubringen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Er &#x017F;chleppte &#x017F;ich al&#x017F;o mit Mu&#x0364;he durch einen Fuß-<lb/>
weg hinauf, den er zwi&#x017F;chen den Ge&#x017F;tra&#x0364;uchen ge-<lb/>
wahr ward; allein da er ungefehr die Mitte des Ber-<lb/>
ges erreicht hatte, fu&#x0364;hlt er &#x017F;ich &#x017F;o entkra&#x0364;ftet, daß er<lb/>
den Muth verlohr den Gipfel erreichen zu ko&#x0364;nnen, der<lb/>
&#x017F;ich immer weiter von ihm zu entfernen &#x017F;chien, je mehr<lb/>
er ihm na&#x0364;her kam. Er warf &#x017F;ich al&#x017F;o ganz Athemlos<lb/>
unter einen Baum hin, der eine kleine Terra&#x017F;&#x017F;e um-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chat-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] Agathon. Erſtes Buch. Erſtes Capitel. Anfang dieſer Geſchichte. Die Sonne neigte ſich bereits zum Untergang, als Agathon, der ſich in einem unwegſamen Walde verirret hatte, von der vergeblichen Bemuͤhung einen Ausgang zu finden abgemattet, an dem Fuß eines Berges an- langte, welchen er noch zu erſteigen wuͤnſchte, in Hof- nung von dem Gipfel deſſelben irgend einen bewohnten Ort zu entdeken, wo er die Nacht zubringen koͤnnte. Er ſchleppte ſich alſo mit Muͤhe durch einen Fuß- weg hinauf, den er zwiſchen den Geſtraͤuchen ge- wahr ward; allein da er ungefehr die Mitte des Ber- ges erreicht hatte, fuͤhlt er ſich ſo entkraͤftet, daß er den Muth verlohr den Gipfel erreichen zu koͤnnen, der ſich immer weiter von ihm zu entfernen ſchien, je mehr er ihm naͤher kam. Er warf ſich alſo ganz Athemlos unter einen Baum hin, der eine kleine Terraſſe um- ſchat- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/25
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/25>, abgerufen am 20.06.2019.