Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
nenden Verwirrung der Natur eine majestätische Sym-
metrie, in der Regierung der moralischen Welt einen
unveränderlichen Plan, in der unzählbaren Menge von
Classen und Geschlechtern der Wesen einen einzigen
Staat, in den verwikelten Bewegungen aller Dinge
einen allgemeinen Richtpunct, in unsrer Seele einen
künftigen Gott, in der Zerstörung unsers Cörpers die
Wiedereinsezung in unsre ursprüngliche Vollkommen-
heit, und in dem nachtvollen Abgrund der Zukunft
helle Aussichten in grenzenlose Wonne zeigt? Ein sol-
ches System ist zu schön an sich selbst, zu schmeichelhaft
für unsern Stolz, unsern innersten Wünschen und we-
sentlichsten Trieben zu angemessen, als daß wir es in
einem Alter, wo alles Grosse und Rührende so viel
Macht über uns hat, nicht beym ersten Anblik wahr
finden sollten. Vermuthungen und Wünsche werden
hier zu desto stärkern Beweisen, da wir in dem blossen
Anschauen der Natur zuviel Majestät, zuviel Geheim-
nisreiches und Göttliches zu sehen glauben, um besor-
gen zu können, daß wir jemals zugroß von ihr den-
ken möchten. Und, soll ich dirs gestehen, schöne
Danae? Selbst izt, da mich glükliche Erfahrungen das
Schwärmende und Unzuverläßige dieser Art von Phi-
losphie gelehrt haben, fühle ich mit einer innerlichen
Gewalt, die sich gegen jeden Zweifel empört, daß diese
Uebereinstimmung mit unsern edelsten Neigungen, wel-
che ihr das Wort redet, der rechte Stempel der Wahr-
heit ist, und daß selbst in diesen Träumen, welche dem
materialischen Menschen so ausschweiffend scheinen, für

unsren

Agathon.
nenden Verwirrung der Natur eine majeſtaͤtiſche Sym-
metrie, in der Regierung der moraliſchen Welt einen
unveraͤnderlichen Plan, in der unzaͤhlbaren Menge von
Claſſen und Geſchlechtern der Weſen einen einzigen
Staat, in den verwikelten Bewegungen aller Dinge
einen allgemeinen Richtpunct, in unſrer Seele einen
kuͤnftigen Gott, in der Zerſtoͤrung unſers Coͤrpers die
Wiedereinſezung in unſre urſpruͤngliche Vollkommen-
heit, und in dem nachtvollen Abgrund der Zukunft
helle Ausſichten in grenzenloſe Wonne zeigt? Ein ſol-
ches Syſtem iſt zu ſchoͤn an ſich ſelbſt, zu ſchmeichelhaft
fuͤr unſern Stolz, unſern innerſten Wuͤnſchen und we-
ſentlichſten Trieben zu angemeſſen, als daß wir es in
einem Alter, wo alles Groſſe und Ruͤhrende ſo viel
Macht uͤber uns hat, nicht beym erſten Anblik wahr
finden ſollten. Vermuthungen und Wuͤnſche werden
hier zu deſto ſtaͤrkern Beweiſen, da wir in dem bloſſen
Anſchauen der Natur zuviel Majeſtaͤt, zuviel Geheim-
nisreiches und Goͤttliches zu ſehen glauben, um beſor-
gen zu koͤnnen, daß wir jemals zugroß von ihr den-
ken moͤchten. Und, ſoll ich dirs geſtehen, ſchoͤne
Danae? Selbſt izt, da mich gluͤkliche Erfahrungen das
Schwaͤrmende und Unzuverlaͤßige dieſer Art von Phi-
loſphie gelehrt haben, fuͤhle ich mit einer innerlichen
Gewalt, die ſich gegen jeden Zweifel empoͤrt, daß dieſe
Uebereinſtimmung mit unſern edelſten Neigungen, wel-
che ihr das Wort redet, der rechte Stempel der Wahr-
heit iſt, und daß ſelbſt in dieſen Traͤumen, welche dem
materialiſchen Menſchen ſo ausſchweiffend ſcheinen, fuͤr

unſren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="264"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
nenden Verwirrung der Natur eine maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Sym-<lb/>
metrie, in der Regierung der morali&#x017F;chen Welt einen<lb/>
unvera&#x0364;nderlichen Plan, in der unza&#x0364;hlbaren Menge von<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en und Ge&#x017F;chlechtern der We&#x017F;en einen einzigen<lb/>
Staat, in den verwikelten Bewegungen aller Dinge<lb/>
einen allgemeinen Richtpunct, in un&#x017F;rer Seele einen<lb/>
ku&#x0364;nftigen Gott, in der Zer&#x017F;to&#x0364;rung un&#x017F;ers Co&#x0364;rpers die<lb/>
Wiederein&#x017F;ezung in un&#x017F;re ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Vollkommen-<lb/>
heit, und in dem nachtvollen Abgrund der Zukunft<lb/>
helle Aus&#x017F;ichten in grenzenlo&#x017F;e Wonne zeigt? Ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Sy&#x017F;tem i&#x017F;t zu &#x017F;cho&#x0364;n an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, zu &#x017F;chmeichelhaft<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;ern Stolz, un&#x017F;ern inner&#x017F;ten Wu&#x0364;n&#x017F;chen und we-<lb/>
&#x017F;entlich&#x017F;ten Trieben zu angeme&#x017F;&#x017F;en, als daß wir es in<lb/>
einem Alter, wo alles Gro&#x017F;&#x017F;e und Ru&#x0364;hrende &#x017F;o viel<lb/>
Macht u&#x0364;ber uns hat, nicht beym er&#x017F;ten Anblik wahr<lb/>
finden &#x017F;ollten. Vermuthungen und Wu&#x0364;n&#x017F;che werden<lb/>
hier zu de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rkern Bewei&#x017F;en, da wir in dem blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
An&#x017F;chauen der Natur zuviel Maje&#x017F;ta&#x0364;t, zuviel Geheim-<lb/>
nisreiches und Go&#x0364;ttliches zu &#x017F;ehen glauben, um be&#x017F;or-<lb/>
gen zu ko&#x0364;nnen, daß wir jemals zugroß von ihr den-<lb/>
ken mo&#x0364;chten. Und, &#x017F;oll ich dirs ge&#x017F;tehen, &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Danae? Selb&#x017F;t izt, da mich glu&#x0364;kliche Erfahrungen das<lb/>
Schwa&#x0364;rmende und Unzuverla&#x0364;ßige die&#x017F;er Art von Phi-<lb/>
lo&#x017F;phie gelehrt haben, fu&#x0364;hle ich mit einer innerlichen<lb/>
Gewalt, die &#x017F;ich gegen jeden Zweifel empo&#x0364;rt, daß die&#x017F;e<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung mit un&#x017F;ern edel&#x017F;ten Neigungen, wel-<lb/>
che ihr das Wort redet, der rechte Stempel der Wahr-<lb/>
heit i&#x017F;t, und daß &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;en Tra&#x0364;umen, welche dem<lb/>
materiali&#x017F;chen Men&#x017F;chen &#x017F;o aus&#x017F;chweiffend &#x017F;cheinen, fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;ren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0286] Agathon. nenden Verwirrung der Natur eine majeſtaͤtiſche Sym- metrie, in der Regierung der moraliſchen Welt einen unveraͤnderlichen Plan, in der unzaͤhlbaren Menge von Claſſen und Geſchlechtern der Weſen einen einzigen Staat, in den verwikelten Bewegungen aller Dinge einen allgemeinen Richtpunct, in unſrer Seele einen kuͤnftigen Gott, in der Zerſtoͤrung unſers Coͤrpers die Wiedereinſezung in unſre urſpruͤngliche Vollkommen- heit, und in dem nachtvollen Abgrund der Zukunft helle Ausſichten in grenzenloſe Wonne zeigt? Ein ſol- ches Syſtem iſt zu ſchoͤn an ſich ſelbſt, zu ſchmeichelhaft fuͤr unſern Stolz, unſern innerſten Wuͤnſchen und we- ſentlichſten Trieben zu angemeſſen, als daß wir es in einem Alter, wo alles Groſſe und Ruͤhrende ſo viel Macht uͤber uns hat, nicht beym erſten Anblik wahr finden ſollten. Vermuthungen und Wuͤnſche werden hier zu deſto ſtaͤrkern Beweiſen, da wir in dem bloſſen Anſchauen der Natur zuviel Majeſtaͤt, zuviel Geheim- nisreiches und Goͤttliches zu ſehen glauben, um beſor- gen zu koͤnnen, daß wir jemals zugroß von ihr den- ken moͤchten. Und, ſoll ich dirs geſtehen, ſchoͤne Danae? Selbſt izt, da mich gluͤkliche Erfahrungen das Schwaͤrmende und Unzuverlaͤßige dieſer Art von Phi- loſphie gelehrt haben, fuͤhle ich mit einer innerlichen Gewalt, die ſich gegen jeden Zweifel empoͤrt, daß dieſe Uebereinſtimmung mit unſern edelſten Neigungen, wel- che ihr das Wort redet, der rechte Stempel der Wahr- heit iſt, und daß ſelbſt in dieſen Traͤumen, welche dem materialiſchen Menſchen ſo ausſchweiffend ſcheinen, fuͤr unſren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/286
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/286>, abgerufen am 16.07.2019.