Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
schmak, den ich an seinen erhabnen Unterweisungen
fand, sehr vergnügt zu seyn, und ermangelte nicht,
meinen Enthusiasmus biß auf einen Grad zu erhöhen,
welcher mich, seiner Meynung nach, alles zu glauben
und alles zu leiden fähig machen müßte. Jch war zu
jung und zu unschuldig, um das kleinste Mißtrauen in
seine Bemühungen zu sezen, bey welchen die Aufrichtig-
keit meines eignen Herzens die edelsten Absichten vor-
aussezte. Er hatte die Vorsicht gebraucht, es so ein-
zuleiten, daß ich endlich aus eigner Bewegung auf die
Frage gerathen mußte, ob es nicht möglich sey,
schon in diesem Leben mit den höhern Geistern in
Gemeinschaft zu kommen? Dieser Gedanke beschäf-
tigte mich lange bey mir selbst; ich fand möglich,
was ich mit der grössesten Lebhaftigkeit wünschte.
Die Geschichte der ersten Zeiten schien meine Hofnung
zu bestätigen. Die Götter hatten sich den Menschen
bald in Träumen, bald in Erscheinungen entdekt; ver-
schiedene waren so gar glüklich genug gewesen, Günst-
linge der Götter zu seyn. Hier kam mir Ganymed,
Endymion und so viele andre zu statten, welche von
Gottheiten geliebt worden waren. Jch gab demjeni-
gen, was die Dichter davon erzählen, eine Auslegung,
welche den erhabenen Begriffen gemäß war, die ich
von den höhern Wesen gefasset hatte; die Schönheit
und Reinigkeit der Seele, die Abgezogenheit von den
Gegenständen der Sinne, die Liebe zu den unsterbli-
chen und ewigen Dingen, schien mir dasjenige zu seyn,
was diese Personen den Göttern angenehm, und zu

ihrem

Agathon.
ſchmak, den ich an ſeinen erhabnen Unterweiſungen
fand, ſehr vergnuͤgt zu ſeyn, und ermangelte nicht,
meinen Enthuſiasmus biß auf einen Grad zu erhoͤhen,
welcher mich, ſeiner Meynung nach, alles zu glauben
und alles zu leiden faͤhig machen muͤßte. Jch war zu
jung und zu unſchuldig, um das kleinſte Mißtrauen in
ſeine Bemuͤhungen zu ſezen, bey welchen die Aufrichtig-
keit meines eignen Herzens die edelſten Abſichten vor-
ausſezte. Er hatte die Vorſicht gebraucht, es ſo ein-
zuleiten, daß ich endlich aus eigner Bewegung auf die
Frage gerathen mußte, ob es nicht moͤglich ſey,
ſchon in dieſem Leben mit den hoͤhern Geiſtern in
Gemeinſchaft zu kommen? Dieſer Gedanke beſchaͤf-
tigte mich lange bey mir ſelbſt; ich fand moͤglich,
was ich mit der groͤſſeſten Lebhaftigkeit wuͤnſchte.
Die Geſchichte der erſten Zeiten ſchien meine Hofnung
zu beſtaͤtigen. Die Goͤtter hatten ſich den Menſchen
bald in Traͤumen, bald in Erſcheinungen entdekt; ver-
ſchiedene waren ſo gar gluͤklich genug geweſen, Guͤnſt-
linge der Goͤtter zu ſeyn. Hier kam mir Ganymed,
Endymion und ſo viele andre zu ſtatten, welche von
Gottheiten geliebt worden waren. Jch gab demjeni-
gen, was die Dichter davon erzaͤhlen, eine Auslegung,
welche den erhabenen Begriffen gemaͤß war, die ich
von den hoͤhern Weſen gefaſſet hatte; die Schoͤnheit
und Reinigkeit der Seele, die Abgezogenheit von den
Gegenſtaͤnden der Sinne, die Liebe zu den unſterbli-
chen und ewigen Dingen, ſchien mir dasjenige zu ſeyn,
was dieſe Perſonen den Goͤttern angenehm, und zu

ihrem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chmak, den ich an &#x017F;einen erhabnen Unterwei&#x017F;ungen<lb/>
fand, &#x017F;ehr vergnu&#x0364;gt zu &#x017F;eyn, und ermangelte nicht,<lb/>
meinen Enthu&#x017F;iasmus biß auf einen Grad zu erho&#x0364;hen,<lb/>
welcher mich, &#x017F;einer Meynung nach, alles zu glauben<lb/>
und alles zu leiden fa&#x0364;hig machen mu&#x0364;ßte. Jch war zu<lb/>
jung und zu un&#x017F;chuldig, um das klein&#x017F;te Mißtrauen in<lb/>
&#x017F;eine Bemu&#x0364;hungen zu &#x017F;ezen, bey welchen die Aufrichtig-<lb/>
keit meines eignen Herzens die edel&#x017F;ten Ab&#x017F;ichten vor-<lb/>
aus&#x017F;ezte. Er hatte die Vor&#x017F;icht gebraucht, es &#x017F;o ein-<lb/>
zuleiten, daß ich endlich aus eigner Bewegung auf die<lb/>
Frage gerathen mußte, ob es nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;chon in die&#x017F;em Leben mit den ho&#x0364;hern Gei&#x017F;tern in<lb/>
Gemein&#x017F;chaft zu kommen? Die&#x017F;er Gedanke be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tigte mich lange bey mir &#x017F;elb&#x017F;t; ich fand mo&#x0364;glich,<lb/>
was ich mit der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Lebhaftigkeit wu&#x0364;n&#x017F;chte.<lb/>
Die Ge&#x017F;chichte der er&#x017F;ten Zeiten &#x017F;chien meine Hofnung<lb/>
zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen. Die Go&#x0364;tter hatten &#x017F;ich den Men&#x017F;chen<lb/>
bald in Tra&#x0364;umen, bald in Er&#x017F;cheinungen entdekt; ver-<lb/>
&#x017F;chiedene waren &#x017F;o gar glu&#x0364;klich genug gewe&#x017F;en, Gu&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
linge der Go&#x0364;tter zu &#x017F;eyn. Hier kam mir Ganymed,<lb/>
Endymion und &#x017F;o viele andre zu &#x017F;tatten, welche von<lb/>
Gottheiten geliebt worden waren. Jch gab demjeni-<lb/>
gen, was die Dichter davon erza&#x0364;hlen, eine Auslegung,<lb/>
welche den erhabenen Begriffen gema&#x0364;ß war, die ich<lb/>
von den ho&#x0364;hern We&#x017F;en gefa&#x017F;&#x017F;et hatte; die Scho&#x0364;nheit<lb/>
und Reinigkeit der Seele, die Abgezogenheit von den<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden der Sinne, die Liebe zu den un&#x017F;terbli-<lb/>
chen und ewigen Dingen, &#x017F;chien mir dasjenige zu &#x017F;eyn,<lb/>
was die&#x017F;e Per&#x017F;onen den Go&#x0364;ttern angenehm, und zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihrem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0288] Agathon. ſchmak, den ich an ſeinen erhabnen Unterweiſungen fand, ſehr vergnuͤgt zu ſeyn, und ermangelte nicht, meinen Enthuſiasmus biß auf einen Grad zu erhoͤhen, welcher mich, ſeiner Meynung nach, alles zu glauben und alles zu leiden faͤhig machen muͤßte. Jch war zu jung und zu unſchuldig, um das kleinſte Mißtrauen in ſeine Bemuͤhungen zu ſezen, bey welchen die Aufrichtig- keit meines eignen Herzens die edelſten Abſichten vor- ausſezte. Er hatte die Vorſicht gebraucht, es ſo ein- zuleiten, daß ich endlich aus eigner Bewegung auf die Frage gerathen mußte, ob es nicht moͤglich ſey, ſchon in dieſem Leben mit den hoͤhern Geiſtern in Gemeinſchaft zu kommen? Dieſer Gedanke beſchaͤf- tigte mich lange bey mir ſelbſt; ich fand moͤglich, was ich mit der groͤſſeſten Lebhaftigkeit wuͤnſchte. Die Geſchichte der erſten Zeiten ſchien meine Hofnung zu beſtaͤtigen. Die Goͤtter hatten ſich den Menſchen bald in Traͤumen, bald in Erſcheinungen entdekt; ver- ſchiedene waren ſo gar gluͤklich genug geweſen, Guͤnſt- linge der Goͤtter zu ſeyn. Hier kam mir Ganymed, Endymion und ſo viele andre zu ſtatten, welche von Gottheiten geliebt worden waren. Jch gab demjeni- gen, was die Dichter davon erzaͤhlen, eine Auslegung, welche den erhabenen Begriffen gemaͤß war, die ich von den hoͤhern Weſen gefaſſet hatte; die Schoͤnheit und Reinigkeit der Seele, die Abgezogenheit von den Gegenſtaͤnden der Sinne, die Liebe zu den unſterbli- chen und ewigen Dingen, ſchien mir dasjenige zu ſeyn, was dieſe Perſonen den Goͤttern angenehm, und zu ihrem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/288
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/288>, abgerufen am 21.07.2019.