Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch, siebentes Capitel.
besorgen; und die Art, wie ich dieses Amt verwal-
tete, erwarb mir ihre Gunst so sehr, daß sie mich
beynahe so viel liebte, als ihren Schooßhund. Jn
diesem Zustand hielt ich mich für so glüklich, als ich
es ohne deine Gegenwart in einem jeden andern hät-
te seyn können, bis die Ankunft des Sohnes meiner
Gebieterin die Scene veränderte.

Siebentes Capitel.
Fortsezung der Erzählung der Psyche.

Narcissus, so hieß dieser junge Herr, war von sei-
ner Mutter nach Athen geschikt worden, die Weisen
daselbst zu hören, und die feinen Sitten der Athenienser
an sich zu nehmen. Allein er hatte keine Zeit gefun-
den, weder das eine noch das andre zu thun. Einige
junge Leute, die er seine Freunde nannte, machten je-
den Tag eine neue Lustbarkeit ausfündig, die ihn ver-
hinderte, die schwermüthigen Spaziergänge der Philo-
sophen zu besuchen. Ueberdas hatten ihm die artig-
sten Sträussermädchen von Athen gesagt, daß er ein sehr
liebenswürdiger junger Herr wäre; er hatte es ihnen
geglaubt, und sich also keine Mühe gegeben, erst zu wer-
den, was er nach einem so vollgültigen Zeugniß, schon
war. Er hatte sich also mit nichts beschäftiget, als sei-
ne Person in das gehörige Licht zu setzen; niemand in
Athen konnte sich rühmen lächerlicher gepuzt zu seyn,

weisser
B 2

Erſtes Buch, ſiebentes Capitel.
beſorgen; und die Art, wie ich dieſes Amt verwal-
tete, erwarb mir ihre Gunſt ſo ſehr, daß ſie mich
beynahe ſo viel liebte, als ihren Schooßhund. Jn
dieſem Zuſtand hielt ich mich fuͤr ſo gluͤklich, als ich
es ohne deine Gegenwart in einem jeden andern haͤt-
te ſeyn koͤnnen, bis die Ankunft des Sohnes meiner
Gebieterin die Scene veraͤnderte.

Siebentes Capitel.
Fortſezung der Erzaͤhlung der Pſyche.

Narciſſus, ſo hieß dieſer junge Herr, war von ſei-
ner Mutter nach Athen geſchikt worden, die Weiſen
daſelbſt zu hoͤren, und die feinen Sitten der Athenienſer
an ſich zu nehmen. Allein er hatte keine Zeit gefun-
den, weder das eine noch das andre zu thun. Einige
junge Leute, die er ſeine Freunde nannte, machten je-
den Tag eine neue Luſtbarkeit ausfuͤndig, die ihn ver-
hinderte, die ſchwermuͤthigen Spaziergaͤnge der Philo-
ſophen zu beſuchen. Ueberdas hatten ihm die artig-
ſten Straͤuſſermaͤdchen von Athen geſagt, daß er ein ſehr
liebenswuͤrdiger junger Herr waͤre; er hatte es ihnen
geglaubt, und ſich alſo keine Muͤhe gegeben, erſt zu wer-
den, was er nach einem ſo vollguͤltigen Zeugniß, ſchon
war. Er hatte ſich alſo mit nichts beſchaͤftiget, als ſei-
ne Perſon in das gehoͤrige Licht zu ſetzen; niemand in
Athen konnte ſich ruͤhmen laͤcherlicher gepuzt zu ſeyn,

weiſſer
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch, &#x017F;iebentes Capitel.</hi></fw><lb/>
be&#x017F;orgen; und die Art, wie ich die&#x017F;es Amt verwal-<lb/>
tete, erwarb mir ihre Gun&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie mich<lb/>
beynahe &#x017F;o viel liebte, als ihren Schooßhund. Jn<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tand hielt ich mich fu&#x0364;r &#x017F;o glu&#x0364;klich, als ich<lb/>
es ohne deine Gegenwart in einem jeden andern ha&#x0364;t-<lb/>
te &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, bis die Ankunft des Sohnes meiner<lb/>
Gebieterin die Scene vera&#x0364;nderte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebentes Capitel.</hi><lb/>
Fort&#x017F;ezung der Erza&#x0364;hlung der P&#x017F;yche.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>arci&#x017F;&#x017F;us, &#x017F;o hieß die&#x017F;er junge Herr, war von &#x017F;ei-<lb/>
ner Mutter nach Athen ge&#x017F;chikt worden, die Wei&#x017F;en<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t zu ho&#x0364;ren, und die feinen Sitten der Athenien&#x017F;er<lb/>
an &#x017F;ich zu nehmen. Allein er hatte keine Zeit gefun-<lb/>
den, weder das eine noch das andre zu thun. Einige<lb/>
junge Leute, die er &#x017F;eine Freunde nannte, machten je-<lb/>
den Tag eine neue Lu&#x017F;tbarkeit ausfu&#x0364;ndig, die ihn ver-<lb/>
hinderte, die &#x017F;chwermu&#x0364;thigen Spazierga&#x0364;nge der Philo-<lb/>
&#x017F;ophen zu be&#x017F;uchen. Ueberdas hatten ihm die artig-<lb/>
&#x017F;ten Stra&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erma&#x0364;dchen von Athen ge&#x017F;agt, daß er ein &#x017F;ehr<lb/>
liebenswu&#x0364;rdiger junger Herr wa&#x0364;re; er hatte es ihnen<lb/>
geglaubt, und &#x017F;ich al&#x017F;o keine Mu&#x0364;he gegeben, er&#x017F;t zu wer-<lb/>
den, was er nach einem &#x017F;o vollgu&#x0364;ltigen Zeugniß, &#x017F;chon<lb/>
war. Er hatte &#x017F;ich al&#x017F;o mit nichts be&#x017F;cha&#x0364;ftiget, als &#x017F;ei-<lb/>
ne Per&#x017F;on in das geho&#x0364;rige Licht zu &#x017F;etzen; niemand in<lb/>
Athen konnte &#x017F;ich ru&#x0364;hmen la&#x0364;cherlicher gepuzt zu &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0041] Erſtes Buch, ſiebentes Capitel. beſorgen; und die Art, wie ich dieſes Amt verwal- tete, erwarb mir ihre Gunſt ſo ſehr, daß ſie mich beynahe ſo viel liebte, als ihren Schooßhund. Jn dieſem Zuſtand hielt ich mich fuͤr ſo gluͤklich, als ich es ohne deine Gegenwart in einem jeden andern haͤt- te ſeyn koͤnnen, bis die Ankunft des Sohnes meiner Gebieterin die Scene veraͤnderte. Siebentes Capitel. Fortſezung der Erzaͤhlung der Pſyche. Narciſſus, ſo hieß dieſer junge Herr, war von ſei- ner Mutter nach Athen geſchikt worden, die Weiſen daſelbſt zu hoͤren, und die feinen Sitten der Athenienſer an ſich zu nehmen. Allein er hatte keine Zeit gefun- den, weder das eine noch das andre zu thun. Einige junge Leute, die er ſeine Freunde nannte, machten je- den Tag eine neue Luſtbarkeit ausfuͤndig, die ihn ver- hinderte, die ſchwermuͤthigen Spaziergaͤnge der Philo- ſophen zu beſuchen. Ueberdas hatten ihm die artig- ſten Straͤuſſermaͤdchen von Athen geſagt, daß er ein ſehr liebenswuͤrdiger junger Herr waͤre; er hatte es ihnen geglaubt, und ſich alſo keine Muͤhe gegeben, erſt zu wer- den, was er nach einem ſo vollguͤltigen Zeugniß, ſchon war. Er hatte ſich alſo mit nichts beſchaͤftiget, als ſei- ne Perſon in das gehoͤrige Licht zu ſetzen; niemand in Athen konnte ſich ruͤhmen laͤcherlicher gepuzt zu ſeyn, weiſſer B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/41
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/41>, abgerufen am 19.06.2019.