Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite




Agathon.
Zweytes Buch.


Erstes Capitel.
Wer der Käufer des Agathon gewesen.

Der Mann, der sich für zwey Talente das Recht er-
worben hatte, den Agathon als seinen Leibeignen zu be-
handeln, war einer von den merkwürdigen Leuten, die
unter dem Namen der Sophisten in den griechischen
Städten umherzogen, sich der edelsten und reichsten
Jünglinge bemächtigten, und durch die Annehmlichkei-
ten ihres Umgangs und die prächtigen Versprechun-
gen, ihre Freunde zu vollkommnen Rednern, Staats-
männern und Feldherren zu machen, das Geheimniß ge-
funden hatten, welches die Alchymisten bis auf den heu-
tigen Tag vergeblich gesucht haben. Sie wurden von al-
ler Welt mit dem ehrenvollen Namen der Sophisten
oder Weisen benennt; allein die Weisheit, von der sie
Profession machten, war von der Socratischen, die

durch
C 4




Agathon.
Zweytes Buch.


Erſtes Capitel.
Wer der Kaͤufer des Agathon geweſen.

Der Mann, der ſich fuͤr zwey Talente das Recht er-
worben hatte, den Agathon als ſeinen Leibeignen zu be-
handeln, war einer von den merkwuͤrdigen Leuten, die
unter dem Namen der Sophiſten in den griechiſchen
Staͤdten umherzogen, ſich der edelſten und reichſten
Juͤnglinge bemaͤchtigten, und durch die Annehmlichkei-
ten ihres Umgangs und die praͤchtigen Verſprechun-
gen, ihre Freunde zu vollkommnen Rednern, Staats-
maͤnnern und Feldherren zu machen, das Geheimniß ge-
funden hatten, welches die Alchymiſten bis auf den heu-
tigen Tag vergeblich geſucht haben. Sie wurden von al-
ler Welt mit dem ehrenvollen Namen der Sophiſten
oder Weiſen benennt; allein die Weisheit, von der ſie
Profeſſion machten, war von der Socratiſchen, die

durch
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0061" n="39"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Zweytes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Wer der Ka&#x0364;ufer des Agathon gewe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Mann, der &#x017F;ich fu&#x0364;r zwey Talente das Recht er-<lb/>
worben hatte, den Agathon als &#x017F;einen Leibeignen zu be-<lb/>
handeln, war einer von den merkwu&#x0364;rdigen Leuten, die<lb/>
unter dem Namen der Sophi&#x017F;ten in den griechi&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;dten umherzogen, &#x017F;ich der edel&#x017F;ten und reich&#x017F;ten<lb/>
Ju&#x0364;nglinge bema&#x0364;chtigten, und durch die Annehmlichkei-<lb/>
ten ihres Umgangs und die pra&#x0364;chtigen Ver&#x017F;prechun-<lb/>
gen, ihre Freunde zu vollkommnen Rednern, Staats-<lb/>
ma&#x0364;nnern und Feldherren zu machen, das Geheimniß ge-<lb/>
funden hatten, welches die Alchymi&#x017F;ten bis auf den heu-<lb/>
tigen Tag vergeblich ge&#x017F;ucht haben. Sie wurden von al-<lb/>
ler Welt mit dem ehrenvollen Namen der Sophi&#x017F;ten<lb/>
oder Wei&#x017F;en benennt; allein die Weisheit, von der &#x017F;ie<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ion machten, war von der Socrati&#x017F;chen, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] Agathon. Zweytes Buch. Erſtes Capitel. Wer der Kaͤufer des Agathon geweſen. Der Mann, der ſich fuͤr zwey Talente das Recht er- worben hatte, den Agathon als ſeinen Leibeignen zu be- handeln, war einer von den merkwuͤrdigen Leuten, die unter dem Namen der Sophiſten in den griechiſchen Staͤdten umherzogen, ſich der edelſten und reichſten Juͤnglinge bemaͤchtigten, und durch die Annehmlichkei- ten ihres Umgangs und die praͤchtigen Verſprechun- gen, ihre Freunde zu vollkommnen Rednern, Staats- maͤnnern und Feldherren zu machen, das Geheimniß ge- funden hatten, welches die Alchymiſten bis auf den heu- tigen Tag vergeblich geſucht haben. Sie wurden von al- ler Welt mit dem ehrenvollen Namen der Sophiſten oder Weiſen benennt; allein die Weisheit, von der ſie Profeſſion machten, war von der Socratiſchen, die durch C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/61
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/61>, abgerufen am 20.06.2019.