Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch, achtes Capitel.
Nymphen reden nur die Verliebten. Wir müssen uns
schon entschliessen, ihm diese Unart zu gut zu halten, und
wir sollten es desto eher thun können, da ein so feiner
Weltmann als Horaz unstreitig war, sich nicht geschämt
hat zu gestehen, daß er öfters mit sich selbst zu reden
pflege.

Achtes Capitel.
Vorbereitungen zum Folgenden.

Agathon hatte noch nicht lange genug unter den Men-
schen gelebt, um die Welt so gut zu kennen, als ein
Theophrast sie zu der Zeit kannte, da er sie verlassen
mußte. Allein was ihm an Erfahrung abgieng, ersezte
seine natürliche Gabe in den Seelen zu lesen, die
durch die Aufmerksamkeit geschärft worden war, wo-
mit er die Menschen und die Auftritte des Lebens,
die er zu sehen Gelegenheit gehabt, beobachtet hatte.
Daher kam es, daß seine lezte Unterredung mit dem
Hippias, anstatt ihn etwas zu lehren, nur den Ver-
dacht rechtfertigte, den er schon einige Zeit gegen den
Character und die Denkungsart dieses Sophisten gefaßt
hatte. Er konnte also auch leicht errathen, von was
für einer Art die geheime Philosophie seyn würde, von
welcher er ihm so grosse Vortheile versprochen hatte.
Dem ungeachtet verlangte ihn nach dieser Zusammen-
kunft, theils weil er neugierig war, die Denkungsart
eines Hippias in ein System gebracht zu sehen, theils

weil
E 5

Zweytes Buch, achtes Capitel.
Nymphen reden nur die Verliebten. Wir muͤſſen uns
ſchon entſchlieſſen, ihm dieſe Unart zu gut zu halten, und
wir ſollten es deſto eher thun koͤnnen, da ein ſo feiner
Weltmann als Horaz unſtreitig war, ſich nicht geſchaͤmt
hat zu geſtehen, daß er oͤfters mit ſich ſelbſt zu reden
pflege.

Achtes Capitel.
Vorbereitungen zum Folgenden.

Agathon hatte noch nicht lange genug unter den Men-
ſchen gelebt, um die Welt ſo gut zu kennen, als ein
Theophraſt ſie zu der Zeit kannte, da er ſie verlaſſen
mußte. Allein was ihm an Erfahrung abgieng, erſezte
ſeine natuͤrliche Gabe in den Seelen zu leſen, die
durch die Aufmerkſamkeit geſchaͤrft worden war, wo-
mit er die Menſchen und die Auftritte des Lebens,
die er zu ſehen Gelegenheit gehabt, beobachtet hatte.
Daher kam es, daß ſeine lezte Unterredung mit dem
Hippias, anſtatt ihn etwas zu lehren, nur den Ver-
dacht rechtfertigte, den er ſchon einige Zeit gegen den
Character und die Denkungsart dieſes Sophiſten gefaßt
hatte. Er konnte alſo auch leicht errathen, von was
fuͤr einer Art die geheime Philoſophie ſeyn wuͤrde, von
welcher er ihm ſo groſſe Vortheile verſprochen hatte.
Dem ungeachtet verlangte ihn nach dieſer Zuſammen-
kunft, theils weil er neugierig war, die Denkungsart
eines Hippias in ein Syſtem gebracht zu ſehen, theils

weil
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch, achtes Capitel.</hi></fw><lb/>
Nymphen reden nur die Verliebten. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns<lb/>
&#x017F;chon ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, ihm die&#x017F;e Unart zu gut zu halten, und<lb/>
wir &#x017F;ollten es de&#x017F;to eher thun ko&#x0364;nnen, da ein &#x017F;o feiner<lb/>
Weltmann als Horaz un&#x017F;treitig war, &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cha&#x0364;mt<lb/>
hat zu ge&#x017F;tehen, daß er o&#x0364;fters mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu reden<lb/>
pflege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Achtes Capitel.<lb/>
Vorbereitungen zum Folgenden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>gathon hatte noch nicht lange genug unter den Men-<lb/>
&#x017F;chen gelebt, um die Welt &#x017F;o gut zu kennen, als ein<lb/>
Theophra&#x017F;t &#x017F;ie zu der Zeit kannte, da er &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mußte. Allein was ihm an Erfahrung abgieng, er&#x017F;ezte<lb/>
&#x017F;eine natu&#x0364;rliche Gabe in den Seelen zu le&#x017F;en, die<lb/>
durch die Aufmerk&#x017F;amkeit ge&#x017F;cha&#x0364;rft worden war, wo-<lb/>
mit er die Men&#x017F;chen und die Auftritte des Lebens,<lb/>
die er zu &#x017F;ehen Gelegenheit gehabt, beobachtet hatte.<lb/>
Daher kam es, daß &#x017F;eine lezte Unterredung mit dem<lb/>
Hippias, an&#x017F;tatt ihn etwas zu lehren, nur den Ver-<lb/>
dacht rechtfertigte, den er &#x017F;chon einige Zeit gegen den<lb/>
Character und die Denkungsart die&#x017F;es Sophi&#x017F;ten gefaßt<lb/>
hatte. Er konnte al&#x017F;o auch leicht errathen, von was<lb/>
fu&#x0364;r einer Art die geheime Philo&#x017F;ophie &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, von<lb/>
welcher er ihm &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Vortheile ver&#x017F;prochen hatte.<lb/>
Dem ungeachtet verlangte ihn nach die&#x017F;er Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunft, theils weil er neugierig war, die Denkungsart<lb/>
eines Hippias in ein Sy&#x017F;tem gebracht zu &#x017F;ehen, theils<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0095] Zweytes Buch, achtes Capitel. Nymphen reden nur die Verliebten. Wir muͤſſen uns ſchon entſchlieſſen, ihm dieſe Unart zu gut zu halten, und wir ſollten es deſto eher thun koͤnnen, da ein ſo feiner Weltmann als Horaz unſtreitig war, ſich nicht geſchaͤmt hat zu geſtehen, daß er oͤfters mit ſich ſelbſt zu reden pflege. Achtes Capitel. Vorbereitungen zum Folgenden. Agathon hatte noch nicht lange genug unter den Men- ſchen gelebt, um die Welt ſo gut zu kennen, als ein Theophraſt ſie zu der Zeit kannte, da er ſie verlaſſen mußte. Allein was ihm an Erfahrung abgieng, erſezte ſeine natuͤrliche Gabe in den Seelen zu leſen, die durch die Aufmerkſamkeit geſchaͤrft worden war, wo- mit er die Menſchen und die Auftritte des Lebens, die er zu ſehen Gelegenheit gehabt, beobachtet hatte. Daher kam es, daß ſeine lezte Unterredung mit dem Hippias, anſtatt ihn etwas zu lehren, nur den Ver- dacht rechtfertigte, den er ſchon einige Zeit gegen den Character und die Denkungsart dieſes Sophiſten gefaßt hatte. Er konnte alſo auch leicht errathen, von was fuͤr einer Art die geheime Philoſophie ſeyn wuͤrde, von welcher er ihm ſo groſſe Vortheile verſprochen hatte. Dem ungeachtet verlangte ihn nach dieſer Zuſammen- kunft, theils weil er neugierig war, die Denkungsart eines Hippias in ein Syſtem gebracht zu ſehen, theils weil E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/95
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/95>, abgerufen am 16.06.2019.