Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Vorlesung.


Meine Herren. Sie wollen mir die Ehre ge¬
ben, meinen Vorträgen über Aesthetik beizuwoh¬
nen. Ich freue mich über Ihre Zahl und ich
bemerke mit Vergnügen, aber nicht ohne Gefühl
meiner unzulänglichen Kräfte und Hülfsmittel, die
Theilnahme und Aufmerksamkeit, womit Sie der
Eröffnung dieser in mehr als einer Hinsicht be¬
denklichen Vorträge entgegensehen. Es ist zwar
das, was die Seele, das Prinzip der Aesthetik
ausmacht, nämlich das Schöne, die Form, die
Gestalt schon im Alterthum von den tiefsinnigsten
Weisen behandelt worden; allein wie abstechend
von dieser Behandlung ist die heutige Form einer
akademischen Disziplin, in welcher die Aesthetik
seit Baumgartens Zeit in Deutschland aufgetreten
ist. Selbst der Name rührt aus dieser Zeit her,

Wienbarg, ästhet. Feldz. 1
Erſte Vorleſung.


Meine Herren. Sie wollen mir die Ehre ge¬
ben, meinen Vortraͤgen uͤber Aeſthetik beizuwoh¬
nen. Ich freue mich uͤber Ihre Zahl und ich
bemerke mit Vergnuͤgen, aber nicht ohne Gefuͤhl
meiner unzulaͤnglichen Kraͤfte und Huͤlfsmittel, die
Theilnahme und Aufmerkſamkeit, womit Sie der
Eroͤffnung dieſer in mehr als einer Hinſicht be¬
denklichen Vortraͤge entgegenſehen. Es iſt zwar
das, was die Seele, das Prinzip der Aeſthetik
ausmacht, naͤmlich das Schoͤne, die Form, die
Geſtalt ſchon im Alterthum von den tiefſinnigſten
Weiſen behandelt worden; allein wie abſtechend
von dieſer Behandlung iſt die heutige Form einer
akademiſchen Disziplin, in welcher die Aeſthetik
ſeit Baumgartens Zeit in Deutſchland aufgetreten
iſt. Selbſt der Name ruͤhrt aus dieſer Zeit her,

Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Herren. Sie wollen mir die Ehre ge¬<lb/>
ben, meinen Vortra&#x0364;gen u&#x0364;ber Ae&#x017F;thetik beizuwoh¬<lb/>
nen. Ich freue mich u&#x0364;ber Ihre Zahl und ich<lb/>
bemerke mit Vergnu&#x0364;gen, aber nicht ohne Gefu&#x0364;hl<lb/>
meiner unzula&#x0364;nglichen Kra&#x0364;fte und Hu&#x0364;lfsmittel, die<lb/>
Theilnahme und Aufmerk&#x017F;amkeit, womit Sie der<lb/>
Ero&#x0364;ffnung die&#x017F;er in mehr als einer Hin&#x017F;icht be¬<lb/>
denklichen Vortra&#x0364;ge entgegen&#x017F;ehen. Es i&#x017F;t zwar<lb/>
das, was die Seele, das Prinzip der Ae&#x017F;thetik<lb/>
ausmacht, na&#x0364;mlich das Scho&#x0364;ne, die Form, die<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;chon im Alterthum von den tief&#x017F;innig&#x017F;ten<lb/>
Wei&#x017F;en behandelt worden; allein wie ab&#x017F;techend<lb/>
von die&#x017F;er Behandlung i&#x017F;t die heutige Form einer<lb/>
akademi&#x017F;chen Disziplin, in welcher die Ae&#x017F;thetik<lb/>
&#x017F;eit Baumgartens Zeit in Deut&#x017F;chland aufgetreten<lb/>
i&#x017F;t. Selb&#x017F;t der Name ru&#x0364;hrt aus die&#x017F;er Zeit her,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Wienbarg, a&#x0364;&#x017F;thet. Feldz. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſte Vorleſung. Meine Herren. Sie wollen mir die Ehre ge¬ ben, meinen Vortraͤgen uͤber Aeſthetik beizuwoh¬ nen. Ich freue mich uͤber Ihre Zahl und ich bemerke mit Vergnuͤgen, aber nicht ohne Gefuͤhl meiner unzulaͤnglichen Kraͤfte und Huͤlfsmittel, die Theilnahme und Aufmerkſamkeit, womit Sie der Eroͤffnung dieſer in mehr als einer Hinſicht be¬ denklichen Vortraͤge entgegenſehen. Es iſt zwar das, was die Seele, das Prinzip der Aeſthetik ausmacht, naͤmlich das Schoͤne, die Form, die Geſtalt ſchon im Alterthum von den tiefſinnigſten Weiſen behandelt worden; allein wie abſtechend von dieſer Behandlung iſt die heutige Form einer akademiſchen Disziplin, in welcher die Aeſthetik ſeit Baumgartens Zeit in Deutſchland aufgetreten iſt. Selbſt der Name ruͤhrt aus dieſer Zeit her, Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/15
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/15>, abgerufen am 22.04.2019.