Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfte Vorlesung.


Die Empfindung des Schönen, das Schöne selbst,
haben wir völlig dem Kreis des Historisch-Sub¬
jektiven vindizirt. Allein wir dürfen nicht bei die¬
sem Satze stehen bleiben; auch das Gute, auch
das Wahre gehört in dieses Gebiet. Wer es
läugnet, verkennt die Geschichte und den innigen
Zusammenhang des Guten, Schönen und Wahren,
wie er sich geschichtlich kund thut.

Wir haben den Punkt zu bezeichnen gesucht,
der auf den verschiedenen Kulturstufen des Völker¬
lebens als der Mittelpunkt aller geistig-sinnlichen
Thätigkeiten erschien und in welchem alle indivi¬
duellen Anschauungen sich in eine große epochen¬
artige Weltanschauung konzentrirten. Nur eine
Zeit, der gar keine gemeinsame Anschauungsweise

Eilfte Vorleſung.


Die Empfindung des Schoͤnen, das Schoͤne ſelbſt,
haben wir voͤllig dem Kreis des Hiſtoriſch-Sub¬
jektiven vindizirt. Allein wir duͤrfen nicht bei die¬
ſem Satze ſtehen bleiben; auch das Gute, auch
das Wahre gehoͤrt in dieſes Gebiet. Wer es
laͤugnet, verkennt die Geſchichte und den innigen
Zuſammenhang des Guten, Schoͤnen und Wahren,
wie er ſich geſchichtlich kund thut.

Wir haben den Punkt zu bezeichnen geſucht,
der auf den verſchiedenen Kulturſtufen des Voͤlker¬
lebens als der Mittelpunkt aller geiſtig-ſinnlichen
Thaͤtigkeiten erſchien und in welchem alle indivi¬
duellen Anſchauungen ſich in eine große epochen¬
artige Weltanſchauung konzentrirten. Nur eine
Zeit, der gar keine gemeinſame Anſchauungsweiſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="152"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Eilfte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Empfindung des Scho&#x0364;nen, das Scho&#x0364;ne &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
haben wir vo&#x0364;llig dem Kreis des Hi&#x017F;tori&#x017F;ch-Sub¬<lb/>
jektiven vindizirt. Allein wir du&#x0364;rfen nicht bei die¬<lb/>
&#x017F;em Satze &#x017F;tehen bleiben; auch das Gute, auch<lb/>
das Wahre geho&#x0364;rt in die&#x017F;es Gebiet. Wer es<lb/>
la&#x0364;ugnet, verkennt die Ge&#x017F;chichte und den innigen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang des Guten, Scho&#x0364;nen und Wahren,<lb/>
wie er &#x017F;ich ge&#x017F;chichtlich kund thut.</p><lb/>
        <p>Wir haben den Punkt zu bezeichnen ge&#x017F;ucht,<lb/>
der auf den ver&#x017F;chiedenen Kultur&#x017F;tufen des Vo&#x0364;lker¬<lb/>
lebens als der Mittelpunkt aller gei&#x017F;tig-&#x017F;innlichen<lb/>
Tha&#x0364;tigkeiten er&#x017F;chien und in welchem alle indivi¬<lb/>
duellen An&#x017F;chauungen &#x017F;ich in eine große epochen¬<lb/>
artige Weltan&#x017F;chauung konzentrirten. Nur eine<lb/>
Zeit, der gar keine gemein&#x017F;ame An&#x017F;chauungswei&#x017F;e<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0166] Eilfte Vorleſung. Die Empfindung des Schoͤnen, das Schoͤne ſelbſt, haben wir voͤllig dem Kreis des Hiſtoriſch-Sub¬ jektiven vindizirt. Allein wir duͤrfen nicht bei die¬ ſem Satze ſtehen bleiben; auch das Gute, auch das Wahre gehoͤrt in dieſes Gebiet. Wer es laͤugnet, verkennt die Geſchichte und den innigen Zuſammenhang des Guten, Schoͤnen und Wahren, wie er ſich geſchichtlich kund thut. Wir haben den Punkt zu bezeichnen geſucht, der auf den verſchiedenen Kulturſtufen des Voͤlker¬ lebens als der Mittelpunkt aller geiſtig-ſinnlichen Thaͤtigkeiten erſchien und in welchem alle indivi¬ duellen Anſchauungen ſich in eine große epochen¬ artige Weltanſchauung konzentrirten. Nur eine Zeit, der gar keine gemeinſame Anſchauungsweiſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/166
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/166>, abgerufen am 23.04.2019.