Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreiundzwanzigste Vorlesung.


Wie wir als allgemeines Gesetz aufgestellt haben,
daß die jedesmalige Literatur einer Zeitperiode den
jedesmaligen gesellschaftlichen Zustand derselben aus¬
drücke und abpräge, so sahen wir dies bisher im
Felde der Dramatik und Lyrik, an Goethe und
Byron in so fern bestätigt, als wir Beide zu
den glänzenden Herolden ihrer Zeit rechnen mu߬
ten, unbeschadet ihres individuellen Charakters, der
sie von der großen Menge ihrer Zeitgenossen un¬
terschied. Und auf diese Weise haben wir uns
überall die Repräsentation einer Zeit durch Dich¬
ter und Schriftsteller vorzustellen, auf die Weise
nämlich, daß sie Zeichnung und Färbung von ih¬
rer Zeit entlehnen, dennoch aber in Gemälden

Dreiundzwanzigſte Vorleſung.


Wie wir als allgemeines Geſetz aufgeſtellt haben,
daß die jedesmalige Literatur einer Zeitperiode den
jedesmaligen geſellſchaftlichen Zuſtand derſelben aus¬
druͤcke und abpraͤge, ſo ſahen wir dies bisher im
Felde der Dramatik und Lyrik, an Goethe und
Byron in ſo fern beſtaͤtigt, als wir Beide zu
den glaͤnzenden Herolden ihrer Zeit rechnen mu߬
ten, unbeſchadet ihres individuellen Charakters, der
ſie von der großen Menge ihrer Zeitgenoſſen un¬
terſchied. Und auf dieſe Weiſe haben wir uns
uͤberall die Repraͤſentation einer Zeit durch Dich¬
ter und Schriftſteller vorzuſtellen, auf die Weiſe
naͤmlich, daß ſie Zeichnung und Faͤrbung von ih¬
rer Zeit entlehnen, dennoch aber in Gemaͤlden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0294" n="280"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Dreiundzwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie wir als allgemeines Ge&#x017F;etz aufge&#x017F;tellt haben,<lb/>
daß die jedesmalige Literatur einer Zeitperiode den<lb/>
jedesmaligen ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Zu&#x017F;tand der&#x017F;elben aus¬<lb/>
dru&#x0364;cke und abpra&#x0364;ge, &#x017F;o &#x017F;ahen wir dies bisher im<lb/>
Felde der Dramatik und Lyrik, an Goethe und<lb/>
Byron in &#x017F;o fern be&#x017F;ta&#x0364;tigt, als wir Beide zu<lb/>
den gla&#x0364;nzenden Herolden ihrer Zeit rechnen mu߬<lb/>
ten, unbe&#x017F;chadet ihres individuellen Charakters, der<lb/>
&#x017F;ie von der großen Menge ihrer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en un¬<lb/>
ter&#x017F;chied. Und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e haben wir uns<lb/>
u&#x0364;berall die Repra&#x0364;&#x017F;entation einer Zeit durch Dich¬<lb/>
ter und Schrift&#x017F;teller vorzu&#x017F;tellen, auf die Wei&#x017F;e<lb/>
na&#x0364;mlich, daß &#x017F;ie Zeichnung und Fa&#x0364;rbung von ih¬<lb/>
rer Zeit entlehnen, dennoch aber in Gema&#x0364;lden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0294] Dreiundzwanzigſte Vorleſung. Wie wir als allgemeines Geſetz aufgeſtellt haben, daß die jedesmalige Literatur einer Zeitperiode den jedesmaligen geſellſchaftlichen Zuſtand derſelben aus¬ druͤcke und abpraͤge, ſo ſahen wir dies bisher im Felde der Dramatik und Lyrik, an Goethe und Byron in ſo fern beſtaͤtigt, als wir Beide zu den glaͤnzenden Herolden ihrer Zeit rechnen mu߬ ten, unbeſchadet ihres individuellen Charakters, der ſie von der großen Menge ihrer Zeitgenoſſen un¬ terſchied. Und auf dieſe Weiſe haben wir uns uͤberall die Repraͤſentation einer Zeit durch Dich¬ ter und Schriftſteller vorzuſtellen, auf die Weiſe naͤmlich, daß ſie Zeichnung und Faͤrbung von ih¬ rer Zeit entlehnen, dennoch aber in Gemaͤlden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/294
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/294>, abgerufen am 23.04.2019.