Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Knechte, Dome, Pfaffen, galanten Frauendienst,
Minnegesang und alle jene Denk- und Lebensfor¬
men, wodurch sich das Mittelalter auszeichnete.
Und da glaubten wir mit Nein antworten zu
müssen, und ich denke, Alles was jung ist in
Deutschland, steht auf unserer Seite und lebt der
frohen Hoffnung, daß auch ohne Verjüngung mit¬
telaltriger Formen eine Wiedergebärung der Na¬
tion, eine poetische Umgestaltung des Lebens, eine
Ergießung des heiligen Geistes, eine freie, natür¬
liche, zwanglose Entfaltung alles Göttlichen und
Menschlichen in uns möglich sei.

Das Mittelalter hat sich überlebt, sein Geist
ist ein Schatten der Geschichte, der auf verwit¬
terten Ruinen einherwandelt. Poesie mag ihn
beschwören, mag ihn in romantischem Mondlicht
unserm Auge vorüberführen, der helle Tag sieht
und kennt ihn nicht mehr. Schon zur Zeit der
Reformation gehörte er zu den Abgeschiedenen, die
Erfindung des Pulvers, der erste Kanonenschuß,
die Entdeckung der griechischen und lateinischen
Klassiker, die Entdeckung von Amerika hatten ihn
in Europa, und hauptsächlich in Deutschland all¬
mählig geschwächt und vernichtet, als Luther auf¬
trat und durch den Erfolg seiner kühnen Worte
und Unternehmungen darthat, daß seine älteste

Knechte, Dome, Pfaffen, galanten Frauendienſt,
Minnegeſang und alle jene Denk- und Lebensfor¬
men, wodurch ſich das Mittelalter auszeichnete.
Und da glaubten wir mit Nein antworten zu
muͤſſen, und ich denke, Alles was jung iſt in
Deutſchland, ſteht auf unſerer Seite und lebt der
frohen Hoffnung, daß auch ohne Verjuͤngung mit¬
telaltriger Formen eine Wiedergebaͤrung der Na¬
tion, eine poetiſche Umgeſtaltung des Lebens, eine
Ergießung des heiligen Geiſtes, eine freie, natuͤr¬
liche, zwangloſe Entfaltung alles Goͤttlichen und
Menſchlichen in uns moͤglich ſei.

Das Mittelalter hat ſich uͤberlebt, ſein Geiſt
iſt ein Schatten der Geſchichte, der auf verwit¬
terten Ruinen einherwandelt. Poeſie mag ihn
beſchwoͤren, mag ihn in romantiſchem Mondlicht
unſerm Auge voruͤberfuͤhren, der helle Tag ſieht
und kennt ihn nicht mehr. Schon zur Zeit der
Reformation gehoͤrte er zu den Abgeſchiedenen, die
Erfindung des Pulvers, der erſte Kanonenſchuß,
die Entdeckung der griechiſchen und lateiniſchen
Klaſſiker, die Entdeckung von Amerika hatten ihn
in Europa, und hauptſaͤchlich in Deutſchland all¬
maͤhlig geſchwaͤcht und vernichtet, als Luther auf¬
trat und durch den Erfolg ſeiner kuͤhnen Worte
und Unternehmungen darthat, daß ſeine aͤlteſte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="30"/>
Knechte, Dome, Pfaffen, galanten Frauendien&#x017F;t,<lb/>
Minnege&#x017F;ang und alle jene Denk- und Lebensfor¬<lb/>
men, wodurch &#x017F;ich das Mittelalter auszeichnete.<lb/>
Und da glaubten wir mit Nein antworten zu<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und ich denke, Alles was jung i&#x017F;t in<lb/>
Deut&#x017F;chland, &#x017F;teht auf un&#x017F;erer Seite und lebt der<lb/>
frohen Hoffnung, daß auch ohne Verju&#x0364;ngung mit¬<lb/>
telaltriger Formen eine Wiedergeba&#x0364;rung der Na¬<lb/>
tion, eine poeti&#x017F;che Umge&#x017F;taltung des Lebens, eine<lb/>
Ergießung des heiligen Gei&#x017F;tes, eine freie, natu&#x0364;<lb/>
liche, zwanglo&#x017F;e Entfaltung alles Go&#x0364;ttlichen und<lb/>
Men&#x017F;chlichen in uns mo&#x0364;glich &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Das Mittelalter hat &#x017F;ich u&#x0364;berlebt, &#x017F;ein Gei&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t ein Schatten der Ge&#x017F;chichte, der auf verwit¬<lb/>
terten Ruinen einherwandelt. Poe&#x017F;ie mag ihn<lb/>
be&#x017F;chwo&#x0364;ren, mag ihn in romanti&#x017F;chem Mondlicht<lb/>
un&#x017F;erm Auge voru&#x0364;berfu&#x0364;hren, der helle Tag &#x017F;ieht<lb/>
und kennt ihn nicht mehr. Schon zur Zeit der<lb/>
Reformation geho&#x0364;rte er zu den Abge&#x017F;chiedenen, die<lb/>
Erfindung des Pulvers, der er&#x017F;te Kanonen&#x017F;chuß,<lb/>
die Entdeckung der griechi&#x017F;chen und lateini&#x017F;chen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;iker, die Entdeckung von Amerika hatten ihn<lb/>
in Europa, und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich in Deut&#x017F;chland all¬<lb/>
ma&#x0364;hlig ge&#x017F;chwa&#x0364;cht und vernichtet, als Luther auf¬<lb/>
trat und durch den Erfolg &#x017F;einer ku&#x0364;hnen Worte<lb/>
und Unternehmungen darthat, daß &#x017F;eine a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] Knechte, Dome, Pfaffen, galanten Frauendienſt, Minnegeſang und alle jene Denk- und Lebensfor¬ men, wodurch ſich das Mittelalter auszeichnete. Und da glaubten wir mit Nein antworten zu muͤſſen, und ich denke, Alles was jung iſt in Deutſchland, ſteht auf unſerer Seite und lebt der frohen Hoffnung, daß auch ohne Verjuͤngung mit¬ telaltriger Formen eine Wiedergebaͤrung der Na¬ tion, eine poetiſche Umgeſtaltung des Lebens, eine Ergießung des heiligen Geiſtes, eine freie, natuͤr¬ liche, zwangloſe Entfaltung alles Goͤttlichen und Menſchlichen in uns moͤglich ſei. Das Mittelalter hat ſich uͤberlebt, ſein Geiſt iſt ein Schatten der Geſchichte, der auf verwit¬ terten Ruinen einherwandelt. Poeſie mag ihn beſchwoͤren, mag ihn in romantiſchem Mondlicht unſerm Auge voruͤberfuͤhren, der helle Tag ſieht und kennt ihn nicht mehr. Schon zur Zeit der Reformation gehoͤrte er zu den Abgeſchiedenen, die Erfindung des Pulvers, der erſte Kanonenſchuß, die Entdeckung der griechiſchen und lateiniſchen Klaſſiker, die Entdeckung von Amerika hatten ihn in Europa, und hauptſaͤchlich in Deutſchland all¬ maͤhlig geſchwaͤcht und vernichtet, als Luther auf¬ trat und durch den Erfolg ſeiner kuͤhnen Worte und Unternehmungen darthat, daß ſeine aͤlteſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/44
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/44>, abgerufen am 16.10.2019.