Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
3000 HOPLITEN VON ACHARNAI.


Aus seiner oligarchischen quelle hat Aristoteles die specificirte be-20000 kost-
gänger des
Reiches.

rechnung herübergenommen, dass in Athen 20000 bürger ihren unterhalt
durch den staat fanden (24, 3 vgl. I s. 153). er hat dabei vieles einfach
hingestellt was im fünften jahrhundert unmittelbar verständlich war,
aber zum teil uns selbst zweifelhaft bleibt, die wir doch die älteren insti-
tutionen besser kennen als die Athener der demosthenischen zeit. er-
schwert wird das urteil durch die verderbnisse und lücken des textes;
aber die rechnung ist so merkwürdig, dass ein versuch gemacht werden
muss. bequemer ist es freilich, das ganze als ungereimt wegzuwerfen.

Die erste reihe von zahlen ist heil und verständlich; 6000 richter,
1600 schützen, 1200 reiter, 500 ratsherren, 500 werftwächter, 50 burg-
wächter. die posten steigen vom höheren zum niederen herab und
ergeben 9850 mann. die schützen und die reiter beziffert auch Thuky-
dides (2, 13) so hoch; es ist die etatsmässige stärke dieser stehenden
truppen. 1200 reiter schliesst, wie Thukydides genauer angibt, die
(selbstverständlich bürgerlichen) schützen zu pferde ein; später hat Athen
niemals wieder eine so starke cavallerie gehabt, früher aber, als es drei
hipparchen gab (CIA IV p. 184) vielleicht eine noch höhere. die schützen
sind von uns früher mit den gekauften Skythen notwendig verwechselt
worden, weil das vierte jahrhundert diese stehende truppe des bürger-
heeres nicht mehr kennt; aber jetzt sind die inschriftlichen belege nicht
mehr vereinzelt.1) die theten haben also zu Perikles zeit ihre den vor-

1) CIA I 54. 79. IV 26a. wir besassen auch die überlieferung von 1200 reitern
und eben so vielen schützen, Andok. 3, 7: aber weil die bürgerlichen schützen un-
bekannt waren, ward ihr der glaube versagt. Andokides hat vielmehr die stärke
etwas zu niedrig geschätzt.
9.
3000 HOPLITEN VON ACHARNAI.


Aus seiner oligarchischen quelle hat Aristoteles die specificirte be-20000 kost-
gänger des
Reiches.

rechnung herübergenommen, daſs in Athen 20000 bürger ihren unterhalt
durch den staat fanden (24, 3 vgl. I s. 153). er hat dabei vieles einfach
hingestellt was im fünften jahrhundert unmittelbar verständlich war,
aber zum teil uns selbst zweifelhaft bleibt, die wir doch die älteren insti-
tutionen besser kennen als die Athener der demosthenischen zeit. er-
schwert wird das urteil durch die verderbnisse und lücken des textes;
aber die rechnung ist so merkwürdig, daſs ein versuch gemacht werden
muſs. bequemer ist es freilich, das ganze als ungereimt wegzuwerfen.

Die erste reihe von zahlen ist heil und verständlich; 6000 richter,
1600 schützen, 1200 reiter, 500 ratsherren, 500 werftwächter, 50 burg-
wächter. die posten steigen vom höheren zum niederen herab und
ergeben 9850 mann. die schützen und die reiter beziffert auch Thuky-
dides (2, 13) so hoch; es ist die etatsmäſsige stärke dieser stehenden
truppen. 1200 reiter schlieſst, wie Thukydides genauer angibt, die
(selbstverständlich bürgerlichen) schützen zu pferde ein; später hat Athen
niemals wieder eine so starke cavallerie gehabt, früher aber, als es drei
hipparchen gab (CIA IV p. 184) vielleicht eine noch höhere. die schützen
sind von uns früher mit den gekauften Skythen notwendig verwechselt
worden, weil das vierte jahrhundert diese stehende truppe des bürger-
heeres nicht mehr kennt; aber jetzt sind die inschriftlichen belege nicht
mehr vereinzelt.1) die theten haben also zu Perikles zeit ihre den vor-

1) CIA I 54. 79. IV 26a. wir besaſsen auch die überlieferung von 1200 reitern
und eben so vielen schützen, Andok. 3, 7: aber weil die bürgerlichen schützen un-
bekannt waren, ward ihr der glaube versagt. Andokides hat vielmehr die stärke
etwas zu niedrig geschätzt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="[201]"/>
        <div n="2">
          <head>9.<lb/><hi rendition="#b">3000 HOPLITEN VON ACHARNAI.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Aus seiner oligarchischen quelle hat Aristoteles die specificirte be-<note place="right">20000 kost-<lb/>
gänger des<lb/>
Reiches.</note><lb/>
rechnung herübergenommen, da&#x017F;s in Athen 20000 bürger ihren unterhalt<lb/>
durch den staat fanden (24, 3 vgl. I s. 153). er hat dabei vieles einfach<lb/>
hingestellt was im fünften jahrhundert unmittelbar verständlich war,<lb/>
aber zum teil uns selbst zweifelhaft bleibt, die wir doch die älteren insti-<lb/>
tutionen besser kennen als die Athener der demosthenischen zeit. er-<lb/>
schwert wird das urteil durch die verderbnisse und lücken des textes;<lb/>
aber die rechnung ist so merkwürdig, da&#x017F;s ein versuch gemacht werden<lb/>
mu&#x017F;s. bequemer ist es freilich, das ganze als ungereimt wegzuwerfen.</p><lb/>
          <p>Die erste reihe von zahlen ist heil und verständlich; 6000 richter,<lb/>
1600 schützen, 1200 reiter, 500 ratsherren, 500 werftwächter, 50 burg-<lb/>
wächter. die posten steigen vom höheren zum niederen herab und<lb/>
ergeben 9850 mann. die schützen und die reiter beziffert auch Thuky-<lb/>
dides (2, 13) so hoch; es ist die etatsmä&#x017F;sige stärke dieser stehenden<lb/>
truppen. 1200 reiter schlie&#x017F;st, wie Thukydides genauer angibt, die<lb/>
(selbstverständlich bürgerlichen) schützen zu pferde ein; später hat Athen<lb/>
niemals wieder eine so starke cavallerie gehabt, früher aber, als es drei<lb/>
hipparchen gab (CIA IV p. 184) vielleicht eine noch höhere. die schützen<lb/>
sind von uns früher mit den gekauften Skythen notwendig verwechselt<lb/>
worden, weil das vierte jahrhundert diese stehende truppe des bürger-<lb/>
heeres nicht mehr kennt; aber jetzt sind die inschriftlichen belege nicht<lb/>
mehr vereinzelt.<note place="foot" n="1)">CIA I 54. 79. IV 26<hi rendition="#sup">a</hi>. wir besa&#x017F;sen auch die überlieferung von 1200 reitern<lb/>
und eben so vielen schützen, Andok. 3, 7: aber weil die bürgerlichen schützen un-<lb/>
bekannt waren, ward ihr der glaube versagt. Andokides hat vielmehr die stärke<lb/>
etwas zu niedrig geschätzt.</note> die theten haben also zu Perikles zeit ihre den vor-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[201]/0211] 9. 3000 HOPLITEN VON ACHARNAI. Aus seiner oligarchischen quelle hat Aristoteles die specificirte be- rechnung herübergenommen, daſs in Athen 20000 bürger ihren unterhalt durch den staat fanden (24, 3 vgl. I s. 153). er hat dabei vieles einfach hingestellt was im fünften jahrhundert unmittelbar verständlich war, aber zum teil uns selbst zweifelhaft bleibt, die wir doch die älteren insti- tutionen besser kennen als die Athener der demosthenischen zeit. er- schwert wird das urteil durch die verderbnisse und lücken des textes; aber die rechnung ist so merkwürdig, daſs ein versuch gemacht werden muſs. bequemer ist es freilich, das ganze als ungereimt wegzuwerfen. 20000 kost- gänger des Reiches. Die erste reihe von zahlen ist heil und verständlich; 6000 richter, 1600 schützen, 1200 reiter, 500 ratsherren, 500 werftwächter, 50 burg- wächter. die posten steigen vom höheren zum niederen herab und ergeben 9850 mann. die schützen und die reiter beziffert auch Thuky- dides (2, 13) so hoch; es ist die etatsmäſsige stärke dieser stehenden truppen. 1200 reiter schlieſst, wie Thukydides genauer angibt, die (selbstverständlich bürgerlichen) schützen zu pferde ein; später hat Athen niemals wieder eine so starke cavallerie gehabt, früher aber, als es drei hipparchen gab (CIA IV p. 184) vielleicht eine noch höhere. die schützen sind von uns früher mit den gekauften Skythen notwendig verwechselt worden, weil das vierte jahrhundert diese stehende truppe des bürger- heeres nicht mehr kennt; aber jetzt sind die inschriftlichen belege nicht mehr vereinzelt. 1) die theten haben also zu Perikles zeit ihre den vor- 1) CIA I 54. 79. IV 26a. wir besaſsen auch die überlieferung von 1200 reitern und eben so vielen schützen, Andok. 3, 7: aber weil die bürgerlichen schützen un- bekannt waren, ward ihr der glaube versagt. Andokides hat vielmehr die stärke etwas zu niedrig geschätzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/211
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. [201]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/211>, abgerufen am 22.04.2019.